RolePlay onLine RPoL Logo

, welcome to [DnD 3.5] Das Erbe des Schwarzmagiers

03:11, 23rd February 2024 (GMT+0)

Wei' und Wehe in Cryllor.

Posted by LoremasterFor group 0
Dimble
player, 205 posts
Wed 15 Jul 2009
at 11:50
  • msg #283

Re: Der Tunnel ist zu

Ob die Seele eines Toten Ruhe findet, ist nach Dimbles Ansicht unabhängig vom Ort, an dem die Hülle verweilt. Da er darüberhinaus keine große Lust hat, den Wachen zu erklären, was hier vorgefallen ist (wobei das Verschwinden zweier Gefangener wohl das kleinste Problem darstellen würde), stimmt er mit Xiaras Vorschlag überein.

"Ja, lasst uns das hier regeln. Schaffen wir die Körper in die Fallgruben, damit sie hier nicht so rumliegen, und ein wenig aufräumen und saubermachen sollten wir hier.", er deutet auf die vielen Blutflecken, die Brandreste des Spinnennetzes und die umgestürzten Möbel. "Lassen wir dem Verein die Informationen um den angeblichen Verräter Hokon und seine neuen Tunnelwächter, die mit dem Düstermann zusammengearbeitet haben, zukommen.", fügt er auf Gilthas Einwurf an. "Vielleicht könntest du das verbreiten, Viggieph?", wendet er sich an die Koboldin.
Xiara
player, 331 posts
Wed 15 Jul 2009
at 11:50
  • msg #284

Re: Der Tunnel ist zu

“Intern regeln? Mein letzter Stand ist, dass wir zum einen nicht zu diesem Verein gehören und zum anderen sie es garnicht gerne sehen, wenn jemand hier unten ist, oder gar davon weiß. Damit jetzt zu denen zu rennen halte ich für garkeine gute Idee. Wenn wir die Leichen nicht irgendwo hier unten lassen, Almery liegt übrigens auch noch in irgendeinem Loch, so wie vermutlich etliche andere hier unten verrotet sind, müssen wir sie rausschaffen und irgendwo begraben; vielleicht könnte man sie mit so einem magischen Beutel wegtransportieren, damit es nicht zu auffällig wird? Es wird aber kaum so sein, dass jeder von ihnen zu einer ruhelosen Seele wird. Da muss es schon noch etwas drastischere Umstände geben, vermute ich.”
Ginger
player, 283 posts
Wed 15 Jul 2009
at 12:41
  • msg #285

Re: Der Tunnel ist zu

Ginger ist versucht noch etwas zu den beiden ehemaligen Gefangenen zu sagen, aber lässt das Thema lieber unter den Tisch fallen, wie die anderen, sollte nicht Thordin nochmal darauf zurückkommen. Sollte er die Befreiung nochmal ansprechen, dann weiß die Druidin zumindest, wo sie ansetzen muss, um den Zwerg ins Wanken zu bringen.
Vom Leben wendet sich die Gnomin zwar nur ungern ab, doch die Toten sind jetzt wichtiger: "Wir bekommen davon keinen in einen unserer Rucksäcke. Höchstens Almery." Sagt Ginger zu Xiara, die vorgeschlagen hatte die Toten fortzuschaffen, was sich die Druidin sehr schwer vorstellt.
Auch wenn es ihr lieber wäre die Toten richtig zu begraben, muss sie sich angesichts der Umstände dem Vorschlag von Dimble anschließen: "Ich denke auch, dass wir die Toten hier verschwinden lassen sollten. Auch wenn wir wissen, dass unsere Weste rein ist, zumindest in dieser Beziehung, so wird es schwer den Wachen alles zu erklären, denn etwas seltsam ist es schon. Vor allem müssten wir ihnen wohl alles erklären. Wo es begonnen hat und wo es hier nun endet. Ich weiß nicht, ob sie alles gewillt ind zu glauben?!"
This message was last edited by the player at 14:48, Wed 15 July 2009.
Kognoskula
NPC, 133 posts
Wed 15 Jul 2009
at 19:42
  • msg #286

Re: Der Tunnel ist zu

Kognoskula lässt sich indes einige der äußerst interessanten Habseeligkeiten, welche Viggieph in ihrem improvisierten Beutel transportiert, zeigen, und hat sich dazu inzwischen an den Schreinerstisch gesetzt. "Lasst uns einfach hier verschwinden." murmelt sie einen sparsamen Kommentar.
Viggieph
Wed 15 Jul 2009
at 19:55
  • msg #287

Schlamassel?

Die Koboldin fühlt sich offenbar etwas unsicher in diese lebhafte Diskussion einer Truppe einzusteigen, daher zögert sie etwas, auf Gilthas' Frage zu antworten:
"Alsooo,... hier irgendwelchen Wind zu machen, das macht bestimmt ne Menge Ärger, neh? Mit allen!" Sie sichtet noch einmal flüchtig die Sauerei in dem Keller und kommentiert dann: "Ich kann Euch nur sagen, wie das normalerweise läuft, neh? Also, wenn was schief läuft oder sonstwie was ohne die nervigen Wachen geregelt wird, kommt ein Saubermachertrupp, und,... macht eben sauber. Und dann stellt auch keiner Fragen, wenn einer mit nem zusammengerollten Teppich auf der Schulter durch die Gassen geht, neh?" *kicher*.

Kurz danach bemerkt sie dann aber noch: "...aber, weiß nicht ob das mit Euren,...Ansichten neh?...OK ist...also... seid nicht böse, aber wenn ihr hier ein Fass aufmacht, würd' ich lieber verduften, neh?"
Thordin
player, 265 posts
Ein Zwerg in der Fremde
Thu 16 Jul 2009
at 21:44
  • msg #289

Re: Schlamassel?

"Hm, nein, die Leichen einfach verscharren und so tun als wäre nichts? Nein, das geht doch nicht!", beharrt Thordin energisch. "Wir sind doch hier nicht bei den Orks der Pomarj oder im Krieg. Hier gibt es Gesetze und wir haben nichts zu verbergen.
Andererseits sollten wir vielleicht nicht gerade dem ersten besten Wachmann von diesem Ort erzählen. Offenbar soll er auch von offizieller Seite geheimgehalten werden. Lasst uns also die Leichen hier ordentlich ablegen, so dass nicht etwa die alte Dame oben sofort drüber stolpert und dann lassen wir der Dame Grenna eine Nachricht zukommen. Sie wird uns sicher nicht unlauterer Taten verdächtigen. Dazu können wir noch zur Aufklärung des Mordes an diesem Cuthbertinertempler beitragen..."

Schon während dieser Rede schreitet der Zwerg gleich zur Tat, er ist anscheinend nicht gewillt, sich davon abbringen zu lassen. "Und wie diesen 'Verein' angeht", fügt er, das Wort Verein dabei missbilligend betonend, hinzu, "überlasse ich es Euch, wie Ihr mit denen verfahrt. Wir jedenfalls sind von Hokon gebeten worden, für seine Familie und die seines Partners zu sorgen."
Loremaster
GM, 587 posts
Fri 17 Jul 2009
at 07:36
  • msg #290

Re: Schlamassel?

Obwohl gute Arbeit getan wurde, grübelt man was nun unmittelbar zu tun ist. Gerade als Thordin Hand anlegen will, passiert es: Aus heiterem Himmel zuckt ein feiner Flammenstrahl aus dem Teufelshuf! Er durchschlägt Dimbles Hemd und entlädt sich in einer der Leichen. Viggieph hechtet hinter den Schreinerstisch. Nach einem kurzem Donnerknall ist wieder Ruhe und der Huf still.
Xiara
player, 334 posts
Fri 17 Jul 2009
at 08:40
  • msg #291

Re: Schlamassel?

“Was war denn das?” Xiara schaut fragend in die Runde.

“Dass die hier mit dem ‘Düstermann’ im Bunde stehen, war ja durchaus klar, aber das ist ja nun doch ein wenig unheimlich.”
Thordin
player, 267 posts
Ein Zwerg in der Fremde
Fri 17 Jul 2009
at 13:01
  • msg #292

Re: Schlamassel?

"Teufel", brummt Thordin unwillkürlich. Erst schaut er Dimble misstrauisch an (oder vielleicht doch eher den Huf?), dann konzentriert er sich jedoch auf den Getroffenen. Er murmelt die Worte, die ihm erlauben, magische Auren zu entdecken und konzentriert sich auf ihn. Dabei achtet er peinlichst darauf, nicht den Teufelshuf ins Blickfeld zu bekommen.
Loremaster
GM, 589 posts
Fri 17 Jul 2009
at 14:07
  • msg #293

Tot?

Gerade registriert Thordin eine nekromantische Aura, da hebt sich der Kopf des Toten und er starrt den Zwerg mit leeren Augen an. Kraftvoll packt der am Boden liegende dann mit einer Hand Thordins Bein und brummt: "uuuuhhhhh".
Ginger
player, 284 posts
Fri 17 Jul 2009
at 18:05
  • msg #294

Re: Tot?

"Dimble? Ist alles in Ordnung mit dir?" Fragt Ginger panisch und läuft sofort zu ihrem Cousin.
Etwas ängstlich schaut die Druidin den jungen Barden in die Augen, dann auf den Huf, der nun unter dem zerissenen Kleidern hervorlugt, dann auf die Haut rund um den Huf. Die Gnomin prüft schnell, ob auch wirklich alles in Ordnung ist mir ihrem geliebten Cousin.
Was mit den Toden ist, der getroffen wurde, sowie mit Thordin, der auf einmal angegriffen wird, ist der Gnomin offensichtlich egal. Für sie zählt in allererster Linie Dimble, dass hat dabei wenig damit zu tun, dass die beiden Gnome gerade mit Thordin alles andere als einer Meinung sind.
This message was last edited by the player at 20:43, Fri 17 July 2009.
Dimble
player, 206 posts
Fri 17 Jul 2009
at 19:07
  • msg #295

Re: Tot?

"Mir gehts gut.", antwortet Dimble seiner besorgten Cousine. "Das wollte ich nicht.", stammelt er ein wenig verlegen. "Wirklich.", fügt er an und wirkt dabei fast ein wenig hilflos, selbst erschrocken fehlen dem sonst so gut wie nie um eine Erklärung oder Ausrede verlegenem Barden die Worte.

"Der Huf teilt unsere Ansicht nicht.", erklärt er sich in der Sprache der Gnome Ginger. "Ich kann ihn nicht beherrschen.", sagt er traurig. "Aber ich lasse mich nicht von ihm lenken.", ergänzt er wieder ein wenig selbstbewusst wirkend, leicht trotzig. Wie zur Untermalung singt er engelsgleiche Töne. Er bewegt seine Hand über das zerissene Hemd und wo diese den Blick auf seine Kleider wieder freigibt sind sie wie von Geisterhand geflickt und das teuflische Amulett ist wieder verborgen.

Erst jetzt bemerkt der Gnom das Resultat des Flammenstrahles. "Der Tote rührt sich. Oh Garl, was geht hier vor sich?", fragt er sich laut.
Kognoskula
NPC, 134 posts
Fri 17 Jul 2009
at 19:29
  • msg #296

Re: Tot?

"Faszinierend!" ruft Kognoskula begeistert aus. Was dieser Huf nicht alles kann... verschmitzt grinst sie, und zeigt auf den Toten der sich nun rührt. "Ich habe da so eine Idee, wie wir die Leichen hier rausbekommen könnten... *au*" Ihre Ratte Nusper hat sie offenbar soeben in die Hand gebissen. Das scheint öfters zu passieren.
Thordin
player, 268 posts
Ein Zwerg in der Fremde
Fri 17 Jul 2009
at 19:52
  • msg #297

Re: Tot?

"Uah!", ruft Thordin erschrocken und springt einen Schritt nach hinten. Sofort hat er die Axt in der Hand und beobachtet die lebende Leiche. Tief erschrocken, jedoch, wie Kognoskula, gleichzeitig fasziniert.
"Ihr solltet vielleicht lieber schnell nach oben gehen, bevor hier noch mehr Tote aufstehen!", schlägt er vor.
Ginger
player, 285 posts
Fri 17 Jul 2009
at 20:43
  • msg #298

Re: Tot?

"Burth, könnt ihr nichts machen?" Fragt Ginger der Tränen in den Augen stehen, im Angesicht ihres Cousins, dem es jetzt wieder gut geht.
Zu Dimble sagt sie: "Komm mit, wir müssen hier weg. Bevor noch mehr von denen aufstehen." Die kleine Druidin schnappt sich daraufhin die Hand von Dimble und beginnt diesen, ungeachtet der Situation um Thordin herum, weg von den Toten, in Richtung der Treppe zu zehren, welche der Halbelf hinuntergekommen war.

Am Ende der Treppe, wo es angeblich in das Haus einer alten Frau geht, wenn es Ginger richtig verstanden hat, würde sich die kleine Druidin erstmal umschauen beziehungsweise umhören, um sicher zu gehen, dass die Luft rein ist und sie vielleicht diesen Weg nehmen können, um zu verschwinden und vor allem Dimble weit weg zu bringen.
This message was last edited by the player at 13:03, Sat 18 July 2009.
Dimble
player, 207 posts
Sat 18 Jul 2009
at 11:06
  • msg #299

Re: Tot?

"Stimmt, das kann immer wieder passieren, ich kann es nicht verhindern.", sieht Dimble die Bedenken seiner Cousine traurig ein. "Ich muss das Ding endlich loswerden!", flucht er. "Wenn doch der Winter schon vorbei wäre und wir in die Kron Hügel ziehen könnten. Ich habe Angst davor, was das Ding mit mir und aus mir macht." Dimble ist verzweifelt. Ginger muss ihn nicht wirklich aus dem Raum zerren, bereitwillig folgt er der Gnomin.
Loremaster
GM, 591 posts
Sat 18 Jul 2009
at 12:06
  • msg #300

Re: Tot?

Thordin schleift den lebenden Toten hinter sich her als er ihn abzuschütteln versucht. Ein eiserner Griff hat sich um sein Schienbein gelegt. Mit der anderen Hand beginnt die animierte Leiche nun auf den Zwerg einzuhämmern. Vorbereitet und gewand richtet dieser seinen Schild gegen den übernatürlich kraftvollen Fausthieb. "uuuuuaaahhh" raunt die Kreatur.

"...aber" erwidert Kognoskula als Ginger zum Aufbruch bläst. Doch diese lässt sich nicht aufhalten. "Ja, Thordin lasst es uns so machen!" Stimmt sie dann flott zu, ohne genau anzugeben mit was sie da einverstanden ist.

Schnell haben die zwei die Treppen erklommen und stehen in der ordentlichen Vorstube des Eckhauses, inklusive Garderobe und zwei Paar Schuhen. Die Türe geradeaus muss die Haustüre sein, wohin die Türe rechts führt weiß Gingernicht, doch sie hört von dort eine Frauenstimme eine gemütliche alte Volksweise singen.
Ginger
player, 286 posts
Sat 18 Jul 2009
at 13:20
  • msg #301

Re: Tot?

Ginger gefällt es zwar nicht diesen Weg zu nehmen, aber es ist der Schnellste, um aus dem Tunnel herauszukommen und Dimble davor zu bewahren, weiter unbewusst dem Teufelshuf zu dienen, oder wie man es sonst nennen soll.
Kurz legt Ginger ihre Hand auf ihre Lippen und sagt macht leise: "Pssst." Danach wendet sie sich der Haustür zu und versucht zu dieser zu schleichen, um das Haus, zusammen mit ihrem Cousin schnell zu verlassen - falls die Tür offen ist und es zulässt.
Doch auch wenn die kleine Druidin schnell raus will aus dem Haus, würde sie, wenn sie die Tür öffnen können sollte, erst einen vorsichtigen Blick nach Draußen werfen, um sicher zu gehen, dass dort niemand lauert oder überhaupt jemand ist, der sie beobachten könnte - es wäre schon seltsam genug, wenn die beidne Gnome aus dem Haus einer alten Dame stiefeln, als wäre nichts.
Langsam gefällt es Ginger immer weniger, dass sie sich für den kürzesten Weg entschieden hat.

15:21, Today: Ginger rolled 26 using 1d20+8 with rolls of 18. entdecken.
15:21, Today: Ginger rolled 27 using 1d20+7 with rolls of 20. leise bewegen.
This message was last edited by the player at 13:21, Sat 18 July 2009.
Gilthas
player, 268 posts
Sat 18 Jul 2009
at 13:22
  • msg #302

Re: Tot?

Erschrocken weicht Gilthas zurueck als sich der Teufelshuf bemerkbar macht. Ich muss wieder mehr auf Dimbles Verhalten achtgeben. Der wandelt sich zum Boesen.

Zum Glueck steht nur der eine Tote auf und als Dimble aus dem Raum ist, geht Gilthas dem Zwergen zur Hand und versucht den Untoten wieder ins Reich des Todes zu befoerdern. "Lasst uns diesen unschaedlich machen und dann Thordins Plan verfolgen. Die Richterin wird schon wissen was zu tun ist."
Loremaster
GM, 593 posts
Sat 18 Jul 2009
at 14:14
  • msg #303

Re: Tot?

Die Klinke öffnet die Türe ohne weiteres. Ginger wartet noch kurz ab, bis ein Rudel Feiernder am Pier vorbeigetorkelt ist, dann ist sie sich sicher dass keiner seine Augen auf die beiden gerichtet hat. Von der Frau in der Stube, freilich, schallt bis dahin weiter die sanfte Volksweise. Dann huschen die beiden hinaus auf den Javanpier.

Im Keller erwachen die Gefährten nun aus ihrer Grundsatzdiskussion. Schnell streckt man den Schurken zum zweiten Mal nieder, und nur Thordin trägt einige blaue Flecken am Schienbein davon. Kognoskula grübelt indes und Viggieph hilft, wenngleich es ihr unangenehm ist hier zu verweilen.
Ginger
player, 288 posts
Sat 18 Jul 2009
at 15:48
  • msg #304

Zurück auf der Straße

Nachdem Ginger und Dimble erfolgreich und offenbar ungesehen das Haus der alten Frau verlassen haben, deren Tür Ginger vorbildlich hinter den Gnomen geschlossen hat, entfernt sich die Gnomin von dem Haus und nimmt Dimble dabei weiterhin an der Hand haltend mit.
Als die Beiden etwas Abstand gewonnen haben, aber die Haustür zum Haus der Alten noch im Blick haben, fragt Ginger ihren Cousin mit gepresster Stimme: "Weißt du eigentlich, was gerade passiert ist?" Die Gnomin ist vollkommen angespannt und schafft es zu keinem Zeitpunkt ihre Freude darüber zu zeigen, dass sie es wieder geschafft hat ihren Cousin wach zu rütteln, obwohl dies ihr Herz etwas höher schlagen lässt.
Dimble
player, 208 posts
Sat 18 Jul 2009
at 21:05
  • msg #305

Re: Zurück auf der Straße

"Der Huf, er hat sich, aktiviert. Er hat unsere gute Tat gestraft.", erklärt Dimble sich selber und seiner Cousine das Geschehene. "Es hat mich an etwas erinnert, es ist schon eine Weile her, aber uns ist etwas ähnliches bereits widerfahren. Damals, in den Grünwiedsümpfen, als wir auf dem Weg zum Turm des Schwarzmagiers waren, hat uns eine Schar Schlangen angegriffen. Eine von denen, sie wurde auch zu so einem untoten Geschöpf, nachdem wir sie erledigt hatten, schuld war dieses Amulett. Kognoskula trug es bei sich. Wir hatten es aus der Grabkammer von Jharstein Laymar. Sein ruhendes Skelett trug es noch um den Hals." Der Barde greift unbewusst an den Teufelshuf um seinen Hals. "Wir haben das Ding verkauft, in gute Hände, zu Forschungszwecken an eine Universität. Burth beharrte darauf. Und es war die richtige Entscheidung.", resümiert er. "Leider ist das nun keine Option.", kommt er, wenn auch ungerne, auf seine jetzige Situation zurück. "Was soll ich denn nur machen, meine Liebe? Ich wollte das nicht. Das Ding hat seinen eigenen Willen. Es ist so gefährlich. Wer weiß, was noch alles in der Macht des Hufes steht. Was er ausrichten kann, gegen wen. Ich bin eine Gefahr, für mich selber und jeden in meiner Nähe.", seine Stimme wird immer leiser. Als der Gnom endet schluchzt er tief. Tränen der Verzweiflung rinnen über seine Wangen, er hat nicht die Kraft, diese zu unterdrücken.
Thordin
player, 269 posts
Ein Zwerg in der Fremde
Sat 18 Jul 2009
at 23:30
  • msg #306

Re: Zurück auf der Straße

Thordin verstaut die Toten im Hintergrund der Schreinerei und überzeugt sich auch, dass nicht noch das Feuer des Netzes irgendwo noch glimmt und womöglich das Haus der alten Dame abbrennt. Dann versucht er, die zugestellte Tür zu schließen und verlässt schließlich mit den anderen den Keller durch den Gang zum Fluss. "Gilthas, fandest Du eigentlich den Schlüssel zum Tor hier?", fällt es ihm ein, als sie selbiges durchschreiten.
Also Burth sich anbietet, zur Dame Grenna zu gehen, schlägt er vor, ihn zu begleiten. Niemand sollte an diesem Abend noch alleine durch die Straßen gehen.
Ginger
player, 290 posts
Sun 19 Jul 2009
at 11:14
  • msg #307

Re: Zurück auf der Straße

Ginger nimmt ihren Cousin in die Arme und drückt ihn ganz fest an sich. So stehen zwei Gnome auf der Straße am Hafen und weinen - ein Husky steht etwas bedeppert daneben.
Die Druidin Garl Glittergolds braucht ein wenig, um sich wieder soweit zu beruhigen, dass sie etwas sagen kann, denn sie nimmt das Schicksal ihres Cousins auch ziemlich mit.
"Weißt du eigentlich, dass der Huf versucht hat dich zu übernehmen? Ich bin mir sicher, dass er es versucht hat. Du warst nicht mehr du, als der Funke übergesprungen war." Danach schweigt Ginger und versucht sich wieder zu sammeln.
"Wir müssen so schnell wie möglich los. Wir können nicht warten, bis der Winter vorbei ist." Sagt sie dann und drängt dann wieder darauf Cryllor so schnell wie möglich zu verlassen. "Wir müssen dich von dem Huf befreien. Wir können nicht jedem helfen, sondern auch auf dein Wohl achten. Und diese Stadt muss auch mal mit sich allein fertig werden."
Xiara
player, 337 posts
Sun 19 Jul 2009
at 17:18
  • msg #308

Re: Zurück auf der Straße

Xiara hilft Thordin dabei, die Leichen zumindest aus der direkten Sicht heraus zu bringen, und verschwindet dann auch mit den anderen zusammen, wenn es soweit ist.
Sign In