Willkommen in Greyhawk.   Posted by Loremaster.Group: 0
Xiara
 player, 727 posts
Tue 5 Nov 2013
at 23:19
Re: Zagygs Brücke
So schnell gibt sich Xiara allerdings nicht geschlagen.

"Los, beeilen wir uns. Wenn der Regen die Spuren erst gänzlich weggewischt hat, werden wir sie nie mehr finden."

Mit ihren scharfen Elfenaugen macht sich die Waldläuferin dann daran, die Spuren weiter zu verfolgen.
Loremaster
 GM, 1736 posts
Thu 7 Nov 2013
at 20:51
Re: Zagygs Brücke
Xiara und Ginger gelingt es, die Spuren einige Male wiederzufinden, nachdem Verwaschungen von Regen, junges Gras, dass sich wiederaufgestellt hat und Gabelungen in dem recht schlecht gepflegten Trampelpfad das Folgen etwas schwer gemacht hat. Die zwei kommen zu dem Schluss dass ein gutes Dutzend großer Humanoider und mindestens ein Wagen hier entlanggeeilt sein müssen.
Erst nach Einbruch der Dunkelheit, nach etwa vier Meilen des Marsches von Zagygs Brücke aus, entdecken die beiden, dass die Spuren recht plötzlich den Weg verlassen. Sie winden sich entlang nach Norden, verlassen die Wiesen und rollenden Hügel und das begeben sich in die steinigen, buschbewachsene Hügel der unzivilisierten, nördlichen Ausläufer der Cairn Hills. Nun ist sicher dass die Spuren nicht in den Gnarleywald führen.
In der Ferne türmen sich Wolken auf, um das Mondlicht zu verstecken. Ein Nieselregen kühlt die Haut empfindlich ab. In der Ferne ist ein Trampeln zu hören, das spärliche Licht der Nacht lässt vermuten dass große Vögel am Himmel kreisen.
Xiara
 player, 728 posts
Thu 7 Nov 2013
at 22:40
Re: Zagygs Brücke
Xiara macht der Regen nicht wirklich viel aus, da ihr magischer Umhang sie vor dem größten Teil davon bewahrt. Da sie nun schon so weit gekommen sind, ist die Waldelfin nachwievor motiviert genug, um den Weg auch zuende zu gehen.

"Wir sollten aufpassen, dass man uns nicht zu leicht entdeckt. Hörst Du das Trampeln auch? Lass uns am besten mal nachsehen, was das ist, und dann den Spuren weiter folgen," schlägt sie vor.
Kognoskula
 NPC, 367 posts
Sat 9 Nov 2013
at 18:14
Re: Zagygs Brücke
Kognoskula ermahnt die beiden Wildfange: "Es ist dunkel, wir haben noch mindestens zwei Stunden der Reise nach Greyhawk vor uns, es regnet und es trampeln womöglich Orkbanden oder Schlimmeres hinter dem nächsten Hügel herum!" Es ist der Halblingsdame anzusehen, dass sie friert, hungrig ist und müde ist.

Ginger entgegnet: "Ich stimme Dir zu, Kognoskula, diese Spur noch weiter zu verfolgen ist geradezu töricht, alleine, ohne die anderen, wenn sonnenscheues Gesindel an die Oberfläche kommt. Außerdem glaube ich zu wissen wo diese Spur hinführt: Das Ende der Zivilisation haben wir schon längst hinter uns gelassen. Vor uns liegt nur noch eines: Die verwunschene Burg Greyhawk."
Sie spitzt Ihre Ohren und nickt Xiara zu: "...aber was hier so herumtrampelt, dass sollten wir in jedem Fall noch herausfinden!"

Alsdann macht sich Ginger daran, behutsam und lautlos gefolgt von Haschimi, den westlichen Felsenhügel zu erklimmen. Ihre Augen sind geübt in der Dämmerung und der Dunkelheit zu sehen, doch nicht einmal Elfenaugen können hier mehr als einen Steinwurf des Nachtregens durchdringen. Auf Dreivirtel der Höhe der Erhebung kniet Ginger hinter einen Fels und winkt Xiara und Kognoskula herbei. "Wo kam das her, ich sehe nichts."
Längst vermisst Kognoskula ihren unsichtbaren Lampenträger, der in der Senke wartet, um die Abenteurer nicht zu verraten. Ginger starrt in die Dunkelheit.
Gilthas
 player, 724 posts
Mon 11 Nov 2013
at 21:26
Re: Zagygs Brücke
Gilthas richtet sich auf einen langen, aber gemuetlichen Nachmittag in der Kneipe Kiste und Nagel ein. So laesst es sich leben. Genuesslich streckt er die Beine von sich und geniesst den ersten Schluck des nicht wirklich verdienten Bieres. Ab und an schaut er aus dem Fenster, um nach Boldran und dessen Kollegen zu schauen. Zum Glueck muss ich die Plackerei nicht machen. denkt er sich, als Boldran ein offensichtlich schweres Fass auf seinen Karren hievt.

Als sich die Kneipe fuellt, steigt er ab und zu in die heitere Plauderei der Hafenarbeiter ein. Vielleicht kann er ja ein wenig ueber die Geschehnisse und wichtigen Leute hier im Hafen herausfinden. Von sich gibt er allerdings nicht viel preis, nur dass er zu Rigbys Beerdigung hier ist und eine Karawane nach Greyhawk als Wagenbauer begleitet hat.
Loremaster
 GM, 1737 posts
Tue 12 Nov 2013
at 19:19
Kiste und Nagel
Gilthas schnappt eine Menge interessante Dinge auf. Es ist doch erstaunlich was in einer so großen Stadt nicht alles geschieht. Da lobt man sich die Leichtigkeit des Seins nebst einem Krug Bier. Hier ein paar Plauderkameraden zu finden fällt dem Tischler von der Straße nicht schwer. Seine Geschichte ist plausibel und ruft gerade einmal ein Stöhnen der Hafenarbeiter hervor - ob der überfüllten Stadt. Die Emotionen steigen bei dem Thema Riggby jedoch sogleich an: Manch einer steht gar auf und preist den Helden mit einem Trinkspruch, andere warnen vor den Feinden Riggbys, die bei dieser Gelegenheit die Feierlichkeiten angeblich für ihre Rache nutzen wollen.
Der Abend wird später und letztlich merkt man dieser Kneipe ihren Arbeiterviertelcharakter an: Müdigkeit macht sich breit, kaum eine Eskalation, nur eben etwas mehr als einfach nur ein Feierabendbier. Die viele Arbeit dieser Tage lässt den Seeleuten die Augen früh zufallen.
Gilthas
 player, 726 posts
Wed 13 Nov 2013
at 22:31
Re: Kiste und Nagel
Aufmerksam, aber nicht zu auffaellig lauscht Gilthas den Gespraechen in seiner Naehe. Besonders die Geschichten ueber die Fuhrmaenner und Tunnel interessieren den Tischler und bringen ihn gedanklich nach Cryllor zurueck. Ich muss unbedingt Evessa nach diesen Tunneln fragen. denkt er noch so, als Boldran muede vom Tagwerk in der Taverne erscheint und ein Zimmer mietet. Nachdem der Ritter sicher in seinem Zimmer ist und auch sonst nix passiert, trinkt Gilthas gemuetlich sein Bier aus und verlaesst die Kiste und Nagel. Auf einem kleinen Umweg schlendert er in Richtung des Goldenen Drachen, um seinen Kumpanen zu berichten.
Xiara
 player, 730 posts
Thu 14 Nov 2013
at 23:47
Re: Kiste und Nagel
Xiara sucht kurzerhand ein Versteck in der Nähe, wo man sich ersteinmal verbergen kann, um weiter zu beobachten, was die Geräusche verursacht.
Loremaster
 GM, 1739 posts
Tue 19 Nov 2013
at 22:33
Re: Kiste und Nagel
------- irgendwo im Hügelland, jenseits von Zagygs Brücke -------
Der Regen prasselt heftig zu Boden, der Mond ist beinahe gänzlich von schwarzen Wolken verdunkelt. Xiara, Ginger und Kognoskula hangeln sich vorsichtig und kaum hörbar die glitschigen Steinwand eines Felsen hinauf und kauern sich nun in einer zu Boden. Der Blick umher fällt schwer. In einem kurzen, lichten Moment sehen die Gefährten gen Norden die Silhuette einer massiven Feste, eingepflanzt in das Hügelland. Türme trotzen dem Wetter und glänzen kurz im fahlen Mondlicht. Dann verdunkeln die Wolken die Szenerie wieder.
(siehe game map 0)

Xiaras Augen müssen hart arbeiten um zu sehen was Gingers Ohren hören. Die beiden Hunde müssen beruhigt werden, zu aufgeregt ist die Situation. Am Himmel, in der Dunkelheit unsichtbar inzwischen, kreisen kreischend Wesen. Geröll runpelt hier, Trampeln schallt dort. Kognoskula kauert sich zwischen die beiden Hunde ein und beginnt sich auf ein seherisches Ritual zu konzentrieren, sie will mehr erfahren über die Feste im Norden,.
Indes sind die beiden Waldläufer fündig: Ein balzendes Paar Landhaie macht die Gegend unsicher! Die massiven, gepanzerten Vierbeiner vollführen bisweilen Sprünge in die Luft, und beharken sich gegenseitig mit Hufhieben. Im nächsten Augenblick spurten sie einige Meter außer Sichtweite. Diese Gelegenheit nutzen die fünf um sich behutsam aber zielstrebig auf den Rückweg zu machen. Die Lampe bleibt nun aus. Anhöhen werden vermieden.

------- im Grünen Drachen -------
Thordin hat seine Recherchen für den Tag zu einem Abschluss gebracht, und hat zu später Stunde die Stube aufgesucht. Eine bessere Umschreibung wäre, er hat sich in den chaotischen, quicklebendigen Schankraum und durch den Biergeruch gekämpft - ohne einen einzigen Gefährten zu finden! Brummig aber doch in Vorfreude auf eine kühle Erfrischung hockt er sich an den Tresen und lauscht den Klängen von Dimbles Mandoline. Dimbles Mandoline? Aber ja, Dimble gibt eine kleine Session! Seine Präsenz auf der Bühne hat schon eine Traube tanzender Gäste vor Ihm versammelt. Sofort erkennt der Zwerg die eingeflochtenen Phrasen aus den alten Reimen und Liedern, welche über die Cuombaji erzählen:

"Das Schwert fest in der Hand
Sie richten jeden einzelnen Mann,
der es wagt zu setzen Fuß oder Hand
auf ihr Heiliges Land.

Lieder des Sieges schallen durch die Nacht
berichten allen von ewiger Stärke und Macht."


Zwischen dem Refrain erzählen Verse von den Erlebnissen der Gefährten.
Noch bevor das Lied zu Ende ist, klopft Gilthas dem Zwerg auf die Schulter. Obwohl er die Hafenkneipe auf der Suche nach dem Goldenen Drachen verlassen hat, hat er den Grünen Drachen ohne Schwierigkeiten gefunden. Und auch wenn Gilthas dann einen Moment dachte, er solle wohl besser ab ins Bett, hielt dieser Gedanke nicht lange stand. Schon hockt er neben Thordin am Tresen.

------- etwas später im Grünen Drachen -------
Zu später Stunde - Dimble ist noch einemal die Bühne um seine letzte Zugabe zu geben - schlurfen, regentriefend und nicht gerade mit rotglühenden Wangen, drei Gestalten in den Drachen. Die Elfe und die Gnomin wirken außerst ausgeglichen, ganz im Gegensatz zu der Halblingsdame, die Kopfschüttelt und grimmig zum Tresen eilt um sich einen Kräutertee zu ordern. Zwei große Hunde schütteln sich kräftig und trollen sich in Richtung Kamin, um sich dort mit etwas Gegrummel kurz Respekt zu verschaffen und dann dort abzuliegen.

Boldran indes ist nicht da. Horald, freilich, ist inzwischen durchaus da, die Runde ohne ihn zu komplettieren wäre gar auffällig, weiß Thordin. Man verschiebt den Austausch von Informationen auf den Morgen, wo alles erholter ist und weniger versteckte Ohren an unerwarteten Orten herumlungern.
Gilthas
 player, 732 posts
Thu 21 Nov 2013
at 23:04
Im goldenen ähh grünen Drachen
Nach einem kleinen Spaziergang durch das abendliche Greyhawk kommt Gilthas beim grünen Drachen an. Anscheinend hatte er über den Tag verteilt mehr Bier in der Hafenkneipe, als er vor hatte zu trinken. Trotzdem gesellt er sich zu Thordin an die Theke. Schließlich ist das Bier gut und Dimbles Darbietung ist auch nicht zu verachten. Zwischen Getränk und Musik berichtet er Thordin, dass es dem Ritter gut geht und alles im Lot ist.
Xiara
 player, 731 posts
Sat 23 Nov 2013
at 09:45
Re: Im goldenen ähh grünen Drachen
Auf dem Rückweg hatte Xiara ihre beiden Begleiterinnen, aber vor allem Kognoskula, die sich in diesen Dingen doch etwas besser auskannte, noch gefragt, ob sie meinen, dass man mit dem Gelernten bereits zu der Dame gehen solle, die sich für das Massaker bei der Brücke interessiert hatte. Es war ja zumindest ausgesprochen wahrscheinlich, dass der gestohlene Wagen zu der Feste gebracht wurde, auch wenn sie sich nicht ganz sicher war, was es mit den beiden Landhaien auf sich hatte... vielleicht einfach nur ein Zufall. Andererseits könnte man auch den Rest der Truppe zusammentrommeln, und dem Ort einen weiteren Besuch abstatten.

Der kleine Ausflug hatte der Waldelfin jedenfalls gutgetan und auch Stalker war etwas weniger irritiert von der großen Stadt, wenngleich der Cooshee wohl doch lieber weiter draußen herumgetrollt wäre. Aber man kann halt nicht alles haben.
Loremaster
 GM, 1742 posts
Thu 28 Nov 2013
at 18:38
Re: Im goldenen ähh grünen Drachen
Kognoskula ist am Morgen endlich wieder guter Dinge, das warme Bett sowie der heiße Tee zum Frühstück lassen sie das Schmuddelwetter des vergangenen Abends vergessen. Als Xiara fragt was mit dem Entdeckten anzufangen sei erinnert sie sich an Ihre Weissagungen und nickt wissend. Die Augen aufegeregt aufgerissen erzählt sie von dem was ihr arkanes Auge gestern sah während die Wladläuferinnen die Landhaie beobachteten. "Du lagst völlig richtig - diese Wagenspuren denen wir folgten, sie führen bis vor die Tore jener Festung, die man im Licht der Blitze sah. Sie scheint aus mehreren Teile zu bestehen, die Wagen, jeder einzelne trug ein zweifarbiges großes Wagenrad zum Wappen, standen dort im Regen. Nichts bewegte sich dort, die Ladung schien mir gelöscht gewesen zu sein."

Auf Boldran zu sprechen fragt die Halblingsdame, ob schon etwas in Erfahrung gebracht wurde - doch etwas Geduld müssen die Gefährten wohl noch haben.
Loremaster
 GM, 1745 posts
Mon 2 Dec 2013
at 20:36
Vormittag
Auch Horald lässt sich beim Frühstück blicken, wenngleich nur kurz. Glücklich ist er mit seiner ruhigen Rolle schon jetzt nicht mehr. Er versteht auch offenbar die Wichtigkeit der Täuschung nicht. In einer Ecke des Drachen löffelt Faladon eine Schale Haferbrei. Wer weiß wer die wenigen restlichen Gäste eigentlich sind.

"Ich werde versuchen etwas über diese Festung herauszufinden, und vielleicht über die Rabenstatue. In der Bibliothek, versteht sich." sagt Kognoskula mit einem betonten Seitenblick zu Xiara hin. Die Halblingsdame schnieft einmal demonstrativ in ihr Taschentuch und erzählt dann, was bei der Exkursion am gestrigen Abend in Erfahrung gebracht wurde.
Gilthas
 player, 733 posts
Wed 4 Dec 2013
at 21:06
Re: Vormittag
Auch Gilthas erscheint zum Fruehstueck, wenn auch ein wenig spaet. Noch einmal berichtet er von dem ereignislosen Tag am Hafen. "Ich kann heute noch am Hafen abhaengen, aber irgendwann werde ich Aufsehen erregen. Also einer von euch muesste mich dabei unterstuetzen." Fragend schaut er in die Runde. "Ausserdem habe ich heute Abend einen Termin. Ich werde zur Versammlung der Kutschervereinigung gehen. Schliesslich bin ich Teilhaber und vielleicht finde ich was ueber den Ueberfall heraus."

Sobald er die wichtigen Punkte angesprochen hat, widmet er sich voll und ganz dem Fruehstueck.
Kognoskula
 NPC, 368 posts
Fri 6 Dec 2013
at 15:09
Re: Vormittag
Kognoskula staunt nicht schlecht und runzelt ausgiebig die Stirn, als Gilthas mit dieser Neuigkeit daherkommt. "Soso." kommentiert sie, ihr Hirn arbeitend, "Das ist gut." Sie nickt, noch immer nicht ganz sicher ob das nicht vielleicht ein Scherz war.
"Ich kann heute gerne den Part am Hafen übernehmen. Ich mag die Seeluft." äußert sie in einem Anflug der Motivation. Dass sie schon nach wenigen Minuten ein ruhiges Arbeitszimmer vermissen würde, können sich die Gefährten jedoch denken.
An ihren großen Pott Tee geklammert hockt sie lächelnd am Frühstückstisch. Die Beine baumeln vor Tatendrang.
Xiara
 player, 732 posts
Fri 6 Dec 2013
at 23:05
Re: Vormittag
“Dieser Festung sollten wir auf jeden Fall noch einen Besuch abstatten, wenn wir wieder vollzählig sind. Ansonsten wird es vielleicht doch etwas zu gefährlich sein. Aber vielleicht kann man ja mit den Neuigkeiten, die wir bisher herausgefunden haben schon einmal zur Kaplanin gehen. Sie wird es sicher wissen wollen.”
Loremaster
 GM, 1749 posts
Mon 9 Dec 2013
at 23:09
Bobachtungen am Hafen
Das müde Morgentreiben im grünen Drachen umfasst neben den Gefährten nur einige Gäste die sich noch vom gestrigen Feiern erkubern. Noch bevor Mevessin das Frühstück abgeräumt hat teilen sich die Gefährten wiederum auf: Gilthas und Kognoskula begeben sich ins Hafenviertel. Thordin studiert weiter in seinem Kämmerchen. Xiara begibt sich nach Norden zur Hauptkirche des Heironeous. Indes machen sich Dimble und Ginger auf um Verwandte von Ginger zu besuchen.

Am Hafen ist das Treiben unveräbdert: die anschwillende Stadt erfordert viele Lieferungen und der Hafen muss dies mittragen. Gilthas und Kognoskula erspähen den schleppenden Boldran schnell. Es ist sonderbar. Er ist wie in einer anderen Welt, wirkt frei, als hätte er einen Teil seines Geistes abgeschaltet. Der Teil der Ihn antreibt seinen Helm aufzusetzen. Der Teil der Ihn antreibt, nicht zuzusehen, wenn Unrecht geschieht. Der Teil der Ihn antreibt, den Rabenschnabel Hornschmetter ohne zu Zweifeln gegen das Böse in der Welt zu schwingen. Zweifelsohne wird Ihm seine Berufung nicht mehr lange Ruhe lassen.

Den kurzen Vormittag verbringen die beiden spazierend am Hafen und bei einem Bier beziehungsweise bei einer Suppe im 'Kiste und Nagel'. Als sich Gilthas zur Mittagszeit aufmachen will, kreuzen sie unabsichtlich beinahe Boldrans Weg. Dieser ist mit einem kräftigen Halbork zusammen unterwegs zwei Kisten auf einem Handkarren in die Stadt zu schaffen. Kurz erblicken sich die Gefährten gegenseitig.
Boldran
 player, 391 posts
 Boldran vom Sperberhof
Wed 11 Dec 2013
at 14:42
Re: Bobachtungen am Hafen
Boldran nickt kurz bestätigend, als wenn alles in Ordnung und es keinen Grund zur Sorge gäbe. Dann geht er vorüber.
Kognoskula
 NPC, 369 posts
Wed 11 Dec 2013
at 19:23
Re: Bobachtungen am Hafen
Kognoskula quittiert das Nicken mit geübtem Ignorieren. Schließlich hatte sie sich bereits vorher überlegt, wie sie reagieren sollte. Ein unvermeidlicher, musternder Blick folgt dem Karrenfahrerpaar in die Kopfsteinpflastergasse. Dann schlendert sie weiter, schaut Gilthas verstohlen an und kichert dann kurz verschworen.
Gilthas
 player, 734 posts
Wed 11 Dec 2013
at 22:03
Re: Bobachtungen am Hafen
Auch Gilthas laesst sich natuerlich auch nichts anmerken, aber studiert dennoch Boldrans Aufmachungen. Sobald er sicher ist, dass Boldran keins der verabredeten Zeichen benutzt, ist er erleichtert, denn irgendwie fuehlt er sich in der Stadt fuer den aelteren Ritter vom Lande verantwortlich.
Sobald Kognoskula und er ein wenig von Boldran und auch anderen Ohren weg sind, haelt er inne und beraet mit Kognoskula das weitere vorgehen des Tages. "Also, es waere gut, wenn du den Rest des Tages uebernehmen koenntest. Vielleicht hast du ja ein gutes Buch dabei, um die Zeit zu ueberbruecken, denn ich glaube nicht das heute schon was passieren wird." Kurz schaut er sich um und beobachtet das geschaeftige, aber normale Treiben am Hafen. "Ich werde heute abend tatsaechlich zu der Versammlung gehen, denn ich habe in Cryllor wirklich drei Anteilsscheine an der Kutschervereinigung erworben. Ich bin sicher dort wird auch ueber den Angriff gesprochen und vielleicht ist sowas in letzter Zeit oefter vorgekommen."
Kognoskula
 NPC, 370 posts
Thu 12 Dec 2013
at 20:21
Re: Bobachtungen am Hafen
Kognoskula nickt zustimmend. "Immer für eine Überraschung gut,... Na da bin ich gespannt, versuch gut aufzupassen, bei dieser Versammlung!" Kognoskula schlendert anschließend durch den Hafen. Verträumt folgen ihre Blicke dem Hausboot einer Halblingsfamilie, welches gerade ablegt. Hinaus in den Frühling des Nyr Dyv fährt es nun.
Xiara
 player, 733 posts
Fri 13 Dec 2013
at 07:15
Re: Bobachtungen am Hafen
Bei der Kirche angekommen, erbittet Xiara um Einlass und gibt zu verstehen, dass sie mit der Kaplanin in einer dringenden Angelegenheit sprechen muss. Sie erwähnt auch, wenn dies nötig ist, dass sie von der Kaplanin selbst beauftragt wurden und dass es wichtige Neuigkeiten gibt.

Stalker weicht wie üblich nicht von ihrer Seite und steht daher auch bei dem Kirchenbesuch wachsam neben der Waldelfin.
Loremaster
 GM, 1750 posts
Fri 13 Dec 2013
at 15:14
Bei der Kaplanin
Xiara arbeitet sich selbstbewusst durch die urbanen Hürden: am Edelmannstor in das nördliche gelegene Gartenquartier von Greyhawk erklärt sie ihre Absicht und verliert keine Zeit. Zur Kaplanin jedoch zu gelangen erfordetr etwas Geduld. Ihr Anliegen bringt sie zunächst zum Acolyten Fridjhoff, der sich natürlich gut an Boldrans und Gilthas Besuch erinnert. Der junge Priester ist einmal mehr auf einem Botengang aus dem Schreiberlingsviertel unterwegs. Die Wartezeit bis die Kaplanin erscheint verbringt insbesondere Stalker mit Hochgenuss: das Gartenquartier ist ein Viertel nach seinem Geschmack. Xiara widerum ist damit beschäftigt dem Wolfshund in Erinnerung zu Rufen dass dies nicht die Wildnis ist, und manche Dinge hier nicht gerne gesehen werden.

"Möge das Auge des Gerechten über Euer Wohl wachen!" meldet sich eine weißhaarige Gestalt in weiß und blau vom Tor zum Burggarten aus zu Wort. Ein strenges Gesicht mit sanftem Blick lächelt der Elfin zu. Kaplanin Frederike Valya von Drachensgrab führt Xiara in den burgartigen Tempel. Ein Templer begleitet die drei, der Stalker stets aus den Augenwinkeln beobachtet. Das Faizte der höchsten Heironeitin von Greyhawk gibt Xiaras Anliegen Nachdruck. Abschließend sagt sie: ""Die Hoffnung bleibt bestehen, dass der Zeitpunkt der jüngsten Ereigniss dem Zufall geschuldet sind. Riggby, ebenso wie Sankt Cuthbert und Boccob haben in der Geschichte dieses Teils der Flanaess viele Freunde gewonnen. Jedoch auch Feinde. Ich bitte Euch der Sache nachzugehen. Ihr könnt Euch des Dankes der Kirche sicher sein."
Xiara
 player, 734 posts
Fri 13 Dec 2013
at 15:20
Re: Bei der Kaplanin
“Selbstverständlich werden wir der Sache weiter nachgehen,” erklärt Xiara. “Am gestrigen Tag waren wir aber nur zu dritt und hielten es nicht für ratsam, uns noch weiter anzunähern. Wir werden dies aber tun, sobald die Gruppe wieder komplett ist,” verspricht sie. “Alles andere wäre töricht und zu gefährlich. Schließlich ist im Inneren der Festung mit Feinden zu rechnen, die keinerlei Skrupel kennen, wie das Massaker bei der Brücke gezeigt hat.”
Gilthas
 player, 735 posts
Sat 14 Dec 2013
at 19:12
Re: Bobachtungen am Hafen
"Natuerlich passe ich gut auf, wenn es um den Ueberfall geht. Ansonsten wird es wahrscheinlich super langweilig." Bei diesen Worten stellt er sich Vortraege und Diskussionen ueber trockene Zahlen und langweilige Fakten vor. "Was meinst du, ob da wohl Speis und Trank gereicht wird? Ansonsten koennte ich bei den Berichten und so einschlafen."