Willkommen in Greyhawk.   Posted by Loremaster.Group: 0
Thordin
 player, 788 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Mon 9 Sep 2013
at 14:19
Re: Haulds Apotheke
Thordin ist nicht wirklich in Kauflaune. Erstens fehlt das Bargeld für größere Besorgungen, zweitens weiß man noch nicht mal, was als nächstes passieren könnte. Er kann kaum noch erwarten, endlich die Mission voranzubringen. Immerhin nutzt er die Gelegenheit, Preise zu erfragen für die zu verkaufenden Gegenstände, sich mit Gern Geeridan über die Vorzüge von Spinnenseide und mit Hauld über die Verwendung von Alchemistenfeuer in der Schmiedekunst zu unterhalten, sowie die eine oder andere Zauberkomponente zu suchen, wie zum Beispiel einen Spiegel und ein Miniaturhörgerät.

Dabei kommt ihm der Einfall, den Schwarzmagier möglicherweise über sein Einkaufsverhalten ausfindig zu machen. Es musste doch auffallen, wenn jemand massenweise Leichenteile oder Edelsteine wie Onyxe und Rubine einkauft. Er nimmt sich vor, dies gleich mit den anderen, besonders Gilthas zu besprechen.
Kognoskula
 NPC, 359 posts
Mon 9 Sep 2013
at 14:38
Re: Haulds Apotheke
Kognoskula trottet mit großen Augen hinter den anderen durch die Läden. Auch sie tastet bisweilen an ihrer Geldbörse, doch sie wird nicht dicker. Dimble, indes, macht sich daran die vereinbarten Waren gewinnbringend an den Mann zu bringen. Ihn reizen zwar die Gewinnmöglichkeiten eines Basars, doch für den Moment hält er es pragmatisch.
Boldran
 player, 361 posts
 Boldran vom Sperberhof
Mon 9 Sep 2013
at 17:54
Re: Haulds Apotheke
"Werte Bethel, das ist ganz fantastisch. Kaleb wird das mit Sicherheit sehr gut gefallen, ich danke euch." Boldran verneigt sich kurz. "Ich werde euer Angebot gerne annehmen."
Loremaster
 GM, 1697 posts
Mon 9 Sep 2013
at 20:20
Re: Haulds Apotheke
Bethel legt Boldran noch ihren Betreuungsplan vor - die Kleine ist auf Zack. Dem Alten ist das alles zu viel, doch er ahnt schon dass aus Bethel einmal eine Erzieherin wird. Bevor die Gefährten ihre Tour durch Greyhawk ausweiten, treffen sie sich in der Stube des Grünen Drachen zu Mittagszeit. Thordins Absprachen zu Folge wird Faladon bald vorbeikommen, um den 'Austausch' abzusprechen.
Boldran
 player, 362 posts
 Boldran vom Sperberhof
Wed 11 Sep 2013
at 12:02
Re: Haulds Apotheke
"Bethel, ich wuesste nicht, was ich ohne euch machen sollte, schon bald muss ich den kleinen Kaleb in eurer Obhut zurücklassen, und das schmerzt mich. Ich versichere euch, daß ihr für eure Dienste gut entlohnt werdet. Habt Dank."

Am Mittagstisch zusammen mit den anderen ergreift der Alte das Wort:" Dieser Herr Faladon, von dem ihr sprecht, also was genau haben wir denn nun vor? Ihr wisst, ich habe es nicht so mit langen und schwierigen Plänen."

Er wartet geduldig ab, bis einer der anderen ihm die Situation erklärt hat.

"Ich verstehe. Ich möchte euch auch von meinem Gespräch mit der Kaplanin berichten. Sie ist überzeugt, daß die Dinge, die wir in dem Dorf von Kaleb erlebt haben, im Zusammenhang mit etwas viel größeren und bisher noch nicht überschaubaren stehen. Sie bat mich, der Sache nachzugehen. Werdet ihr mich unterstützen?"

This message was last edited by the player at 10:14, Fri 13 Sept 2013.

Thordin
 player, 789 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Sat 14 Sep 2013
at 16:23
Re: Haulds Apotheke
Nachdem sich Thordin gründlich vergewissert hat, dass sie weder mit konventionellen noch mit magischen Mitteln ausgespäht werden -- zu diesem Zweck mietet er kurzerhand einen Nebenraum eines nahegelegenen Gasthauses -- erklärt er nochmals den Plan*, wie er ihn sich vorstellt:

"Boldran geht also zu unserem Kontaktmann um sich als Hafenarbeiter zu verdingen. Währenddessen nimmt unser Söldnerfreund Faladon hier Boldrans Platz ein. Nachdem er einen oder zwei Tage dort war und die genaueren Umstände kennt, schicken wir eine Nachricht an den Kontaktmann, die die Aufmerksamkeit des Schwarzmagiers auf sich zieht. Und damit haben wir hoffentlich eine Spur.

Wir sollten heute noch beim Einkaufen nach einen jener nützlichen Gegenstände Ausschau halten, mit denen man magisch mit anderen Kontakt aufnehmen kann. Damit rüsten wir Boldran aus, damit er uns im Notfall benachrichtigen kann."


Was nun diese andere Sache mit den Orks angeht... Sicher, es juckt mich und meine Axt, diesen Biestern das Handwerk zu legen. Aber wir können schwerlich beides tun. Wir müssten uns aufteilen und damit den Erfolg beider Missionen gefährden. Ich sage, wir warten erst ab, was sich in der Sache am Hafen tut."



*link to a message in this game
Kognoskula
 NPC, 360 posts
Tue 17 Sep 2013
at 20:55
Re: Haulds Apotheke
Kognoskula assistiert ihrem Kollegen beim sichern der Lokalität. Thordin ist nach kurzer Prüfung zufrieden, es scheint niemand zu spähen.
Kognoskula antwortet "Danke für das Rufen ins Gedächtnis. Ragnar Gundarson, ist der Kontakt. Lange ist es her, seitdem wir dem Koboldhexer von Cryllor den Garaus machten. Lasst uns zunächst noch dieser Spur folgen. Wir dürfen IHN nicht verlieren." Sie schaut umher, als ob suchend. "Zur gleichen Zeit, sei gewiss Boldran, werden wir, in der Zeit, da Du der Spur nachgehst, an Deiner statt nach Indizien finden, was hinter den orkischen Überfällen steckt. Sei Dir unserer Unterstützung sicher. Eine solche Würdenträgerin liegt selten falsch, wenn sie so eine Vermutung äußert."
Thordin
 player, 791 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Thu 26 Sep 2013
at 21:00
Re: Haulds Apotheke
"Du hast recht. Wir sollten unsere Augen und Ohren offen halten. Wir müssen uns ohnehin die Wartezeit irgendwie vertreiben.

Hat jemand etwas hinzuzufügen?"
Er schaut in die Runde.

This message was last edited by the player at 21:01, Thu 26 Sept 2013.

Loremaster
 GM, 1701 posts
Wed 9 Oct 2013
at 19:33
Der Klammheimliche  Austausch von Boldran durch Horald
Keine Widerrede. Und so gehen die Gefährten ans Werk: Wie abgesprochen vermengen sie sich mit dem Söldnerboss Faladon und seinen Leuten auf einen Umtrunk zum Abschied und auf die Rettung des Hamlets an Zagygs Brücke. Diesen nehmen sie in just in dem von Thordin angemieteten Nebenzimmer zwei Häuser weiter ein.

Einer nach dem anderen verabschieden sich der Lanzenreiter Xerdan, der Cuthbertiner Kunibert von Perrenland und auch der Waldläufer Leif. Sie haben leider nicht viel Zeit, auf sie warten Gespräche mit alten Kontakte - was ein Söldner tut ist stets für Bezahlung: entweder er bekommt sie dafür, oder er sucht sie. Ginger und Xiara begleiten sie ein paar Schritte und seilen sich in den Grünen Drachen ab.

Dann beginnt die Arbeit: Dimble macht sich mit Muße an Horalds Erscheinungsbild, währenddessen sich dieser in einen angemieteten Plattenpanzer zwängt. Für Boldran wartet indes eine gänzlich ungewohnte Aufgabe: es liegen die einfachen Klamotten eines Hafenarbeiters für ihn bereit. Kognoskula gibt nutzlose Tipps und hat die Formel für ein Trugbild schon auf den Lippen. Indes klären Thordin und Gilthas mit Faladon die Details der Bezahlung sowie den zeitlichen Rahmen und Treffpunkte.

Schließlich klappt Dimble sein Köfferchen zu. "Fertig", und er präsentiert einen Boldran. Dieser hat bei genauem Hinsehen vielleicht etwas zugenommen, aber das passiert in der Bequemlichkeit einer Stadt schnell! Kognoskula klatscht in die Hände und erzeugt mit Wonne einen sehr großen Horald aus dünner Luft. Der neue Boldran schaut verblüfft und greift etwas wütend nach der Illusion. Danach blickt er noch etwas verblüffter bevor er langsam versteht. Anschließend verlassen ein Boldran, ein Horald, sowie Kognoskula und Dimble das Etablissement - sie überreden den Horald noch auf einen Abstecher in den Grünen Drachen, wo man sich einen ruhigen Tisch in einer Ecke sucht. Was schwer ist. Schließlich verlässt ein diskutierendes Trio das Zimmer: Faladon, Gilthas und Thordin reichen sich noch zufrieden die Hände und verabschieden sich voneinander.

Aus dem angemieten Zimmer hört man leisen Gesang und die Geräusche eines Besens, der für Ordnung sorgt. Ein großes Tablett auf dem Arm, den Besen mitsamt Lumpen zum Wischen über der Schulter verlässt eine ärmliche Reinigungskraft - offensichtlich aus dem Hafenviertel rekrutiert - etwas schwerfällig das Zimmer und übergibt das Tablett an den Wirt. Dieser bedankt sich noch mit einem kleinen Trinkgeld, als er sieht, dass ordentlich geputzt wurde. Ein subtiles Makeup verbirgt einen vertrauten, müden Blick auf dem Gesicht des Mannes, der die Kupferlinge dankend entgegen nimmt.

Etwas später am Tag muss dieser eine große Kerl, der mit Kognoskula, Dimble und  einem Boldran im Drachen saß, wohl entweder in der Menge, oder durch das Toilettenfenster verschwunden sein. Er hat noch nicht einmal auf Wiedersehen gesagt. Kognoskula fällt eine gewisse Anspannung aus dem Gesicht. Sie zwinkert Dimble zufrieden zu.
Gilthas
 player, 717 posts
Thu 10 Oct 2013
at 20:24
Re: Der Klammheimliche  Austausch von Boldran durch Horald
Waehrend der Transformation gibt Gilthas dem Ritter noch ein paar Tipps. "... und wenn du immer ein wenig zerstreut und nicht so helle bist, uebersieht man dich bestimmt, wenn es dann zur Sache geht. Hier ich habe dir noch ein rotes Schweisstuch besorgt. Damit koennen wir ein paar Zeichen ausmachen. Wie waere es hiermit: Tuch hinten aus der Hosentasche rausguckend, wenn du Informationen fuer uns hast. Tuch um den Hals, wenn du Hilfe brauchst. Brauchen wir noch andere Zeichen?"
Boldran
 player, 367 posts
 Boldran vom Sperberhof
Thu 10 Oct 2013
at 21:04
Re: Der Klammheimliche  Austausch von Boldran durch Horald
Boldran hört genau zu. Er beginnt unweigerlich zu schwitzen. Wie es Kaleb wohl geht?

"Gilthas, hör zu, ich weiß nicht, vielleicht ist es besser, wenn du diesen Auftrag übernimmst, also ich, ich kann sowas nicht, ich bin ja auch gar kein Hafenarbeiter."

Schnell nimmt er das angebotene Tuch und wischt sich den Schweiss von der Stirn.
Gilthas
 player, 719 posts
Fri 11 Oct 2013
at 17:05
Re: Der Klammheimliche  Austausch von Boldran durch Horald
"Ach Quatsch!" faehrt Gilthas dem Ritter ins Wort. "Du kriegst das hin! Ob du jetzt im Hafen oder auf deinem Bauernhof Zeug mit der Karre rumschiebst, ist doch das Gleiche. Und wir sind ja immer in der Naehe." Dann fuegt er noch hinzu. "Ausserdem ist jetzt der Plan schon im vollen Gang."
Boldran
 player, 368 posts
 Boldran vom Sperberhof
Sat 12 Oct 2013
at 10:10
Re: Der Klammheimliche  Austausch von Boldran durch Horald
"In Ordnung, ich mache das, ich schaffe das, ja, das werde ich." Erneut wischt er sich den Schweiss ab.
"Junger Gilthas, nur eins noch, wir schieben niemals Zeug! in einer Karre! umher. Doch es war die Leichtigkeit der Jugend, die aus euch sprach. Ich verstehe das."

Boldran schmunzelt, er kennt den jungen Mann jetzt schon lange und schätzt ihn sehr.

"Ich benötige noch etwas Zeit, ein paar Minuten, dann geht es los."

Der Alte wendet sich ab, um Bethel aufzusuchen und um nach Kaleb zu schauen. "Frau Bethel, bitte, ich möchte euch sprechen, wenn es eure Zeit kurz erlaubt."

Er holt tief Luft, während er abwechselnd das Kindermädchen und auch Kaleb anschaut. "Frau Bethel, die Pfade, auf die mein Herr mich schickt, sind stets ungewiss. Ich stelle sie nie in Frage, sondern gehorche und folge ihnen. Seine Weisheit hat stets über mich gewacht, doch auch sein Wohlwollen kann einmal erschöpft sein. Ich bitte euch, wenn ich nicht zurückkehre und in das Totenreich eingehe, nehmt dies hier und sorgt dafür, daß es Kaleb an nichts mangelt, auch für euch selbst sollte dieses Gold reichen, um recht angenehm zu leben. Ich wünsche euch Glück."
Ohne weitere Worte überreicht er Bethel einen Beutel mit rund 40 Goldtalern und lächelt sie kurz freundlich an, bevor er sich zu Kaleb hinunter beugt und ihm einen liebevollen Kuss auf die kleine Stirn gibt.

Leise flüstert der alte Mann:"Er wird über dich wachen und ich werde immer bei dir sein. Leb wohl."

This message was last edited by the player at 10:19, Sat 12 Oct 2013.

Gilthas
 player, 720 posts
Sat 12 Oct 2013
at 13:06
Re: Der Klammheimliche  Austausch von Boldran durch Horald
Als er ein wenig von Boldran gescholten wird, ist er schon am Protestieren "Aber ihr bringt doch Zeug vom Feld in die Scheune." Bevor ihm bewusst wird, das er Boldran jetzt unterstützen sollte. Er versucht den Ritter aufmunternd anzuschaun.

Als Boldran Bethel aufsuchen will, ruft er ihm noch hinter her. "Wir kümmern uns alle um Kaleb. Ich habe Erfahrung von meinen Schwestern und bin jetzt ja quasi Kalebs Onkel."
Boldran
 player, 369 posts
 Boldran vom Sperberhof
Sun 13 Oct 2013
at 16:32
Re: Der Klammheimliche  Austausch von Boldran durch Horald
Als Boldran von seinem Gespräch mit Bethel zurückkehrt, legt er Gilthas kurz eine Hand beruhigend auf die Schulter.
"Ich vertraue dir mit meinem Leben, daher weiß ich, daß ich dir auch Kaleb anvertrauen kann, wenn ich nicht mehr bin. Danke!"

Er wendet sich allen zu:"Ich bin soweit fertig, denke ich."
Loremaster
 GM, 1706 posts
Mon 14 Oct 2013
at 19:24
Re: Der Klammheimliche  Austausch von Boldran durch Horald
Kognoskula wohnt etwas tatenlos aber beruhigt dem Gespräch zwischen Boldran und Gilthas bei. Dankbar versucht sie den beiden auf die Schulter zu klopfen, als diese sich einigen. Doch zu mehr als einem Klapps auf die Oberschenkel reicht es bei der kleinen Halblingsdame nun mal nicht so einfach.
%------
Es ist für den echten Boldran gar nicht so einfach, auf Bethel zuzugehen, ohne den Moment des inszenierten Bluffs auffliegen zu lassen. Man stelle sich Boldran neben dem verkleideten Horald vor... Und so kümmert sich Gilthas darum dass Boldran und Bethel auf ein Wort in Ruhe und etwas diskret aufeinandertreffen. Die junge Frau nimmt Boldrans dramatisch klingende Worte ganz und gar nicht gut auf. Tränen kullern ihre Wangen hinab: "Was meint ihr, was redet ihr nur, Herr vom Sperberhof? Fordert das Schicksal mit solchen Worten doch bitte nicht heraus!" Alleine bei dem Gewicht des Beutels, den ihr Boldran überreicht, klappt der guten Bethel dann die Kinnlade hinunter.

Kaleb grunzt zufrieden, als Boldran ihn noch einmal liebkost. Die Sorgen der Erwachsenen sind ihm zum Glück noch fremd. Doch irgendetwas in seinem Blick sagt, dass er die Schwere in Boldrans Worten spürt. Er greift kurz nach Boldrans Fingern. Sogleich danach ist Bethels Kunst, den Kleinen zu beruhigen gefragt.

Und der Alte ist auf sich allene gestellt. Im Kopf sind noch die letzten Absprachen mit Gilthas, und eine einfache Beschreibung des Wegs zum Hafen.

This message was last edited by the GM at 19:25, Mon 14 Oct 2013.

Boldran
 player, 370 posts
 Boldran vom Sperberhof
Mon 14 Oct 2013
at 20:24
Re: Der Klammheimliche  Austausch von Boldran durch Horald
Der Alte holt tief Luft, als er alleine die Straße betritt, ungerüstet, waffenlos.
Er nickt seinem Sohn zu:"Es ist gut, daß ich dich habe."
"Lass uns aufbrechen, Vater. Gemeinsam schaffen wir es sicherlich."


Boldran nickt erneut. Langsam macht er sich auf in Richtung des Hafens, mühselig sich an Gilthas Wegbeschreibung erinnernd.

Der Hafen wimmelt von von geschäftig umher eilenden Arbeitern, Matrosen und anderen, weitaus zwielichtigeren Gestalten. Boldran möchte am liebsten direkt wieder umkehren, vielleicht zurück in die Tunnel unter den Bergen, dort war es ruhig und die paar Spinnen störten ihn nicht sonderlich, doch sein Sohn hält ihn am Arm fest.

"Ja, ja, ist gut. Also dann."

Er schaut sich um, wer hier wohl Leute anstellen würde?
Loremaster
 GM, 1707 posts
Tue 15 Oct 2013
at 14:51
Boldran am Hafen
Boldran hatte bisher eher selten das Vergnügen sich in Zünften und Gilden herumzutreiben - seine Missionen wurden selten in der sterblichen Welt erdacht. Er erblickt ein paar Segeltuchmacher bei der Arbeit, gerade kamen sie aus einem Gebäude, ein zünftig erscheinendes Wappen ziert dessen Eingang, welches ein mit Seilen gespanntes Segel zeigt. Die Tuchmacher scheinen am dem Steg den Abnehmer ihres Produkts zu finden. Er erinnert sich daran wie Gilthas in Cryllor davon sprach.

Boldrans Blick hat Mühe, sich bei dem Trubel nicht einfach hinter verschlossenen Augenlidern zu verstecken - der lieben Ruhe wegen. Karrenfahrer! Mit schweren, vernagelten Holzkisten beladen kreuzen sie seinen Weg und enteilen über das Pier, um einen Steinwurf weiter in ein ebenfalls wappengeziertes Kontorengebäude zu biegen. Seeleute dirigieren die Reparaturarbeiten von Zimmermännern und Takelagenknüpfern, Angler lassen sich Netze reparieren und bieten Fisch feil...
Die viele Arbeit die offenbar ansteht, wenn mal einmal genauer hinschaut, ermattet.
Boldran
 player, 371 posts
 Boldran vom Sperberhof
Tue 15 Oct 2013
at 21:23
Re: Boldran am Hafen
Naja, das Kontorengebäude, in das grade der Karren reingefahren war, schien ein guter Startpunkt zu sein. Der Alte zuckt kurz mit den Schultern und macht sich auf den Weg in das Innere des großen Hauses. Vielleicht konnte er jemanden antreffen, der wichtig war und Aufgaben verteilen konnte.
Loremaster
 GM, 1708 posts
Wed 16 Oct 2013
at 20:09
Re: Boldran am Hafen
"Heh, trödel nicht so rum...!" hört Boldran noch von hinten, bevor ihn ein weiterer Karrenpassiert - nicht ohne ihn anzurempeln. Zwei kopfschüttelnde Karrenschieber lenken ihr Frachtgut ebenfalls in das Kontorenhaus. Eilige Rufe empfangen sie. Boldran bewegt sich im Vergleich wie ein sprichwörtlicher Fels in der Brandung.

Das Kontorentor ist weit geöffnet. Alles was nach Hafenarbeiter aussieht, wird am späten Nachmittag von den privaten Wachleuten beinahe alles hinein- und hinausgelassen, was in der Lage ist noch bis Einbruch der Dunkelheit Ladungen zu löschen oder Schiffe zu bestücken. Ein großzügige Foyer wird beherrscht von einem flinken Buchhalter, der Rufe von Links wie Rechts entgegennimmt, erwidert, protoklliert und abstempelt. An den Regalen widerum herrscht etwas mehr Ordnung, Ware wird nicht einfach nur irgendwo gestapelt, sondern findet hier seinen exakt richtigen Ort - oder wird aus selbigem hervorgeholt. Flankiert wird der Buchhalter von so etwas wie einem ad-hoc-Schatzmeister nebst Wachen. Manches muss tatsächlich erst hier und jetzt finanziell geregelt werden, anderes wrd per Zettel, Stempel oder ein simples Kopfnicken geregelt.
Boldran
 player, 372 posts
 Boldran vom Sperberhof
Wed 16 Oct 2013
at 20:54
Re: Boldran am Hafen
Der Alte hat harte Arbeit sein Leben lang nicht gescheut, solange sie ehrlich war, hoffentlich war das hier eine gute Sache.

Ohne Umschweife nähert er sich dem Schreiberling:"Guten Tag, verzeiht die Störung, aber ich suche Arbeit, ich bin kräftig und schwere Arbeit gewohnt."
Loremaster
 GM, 1709 posts
Thu 17 Oct 2013
at 20:07
Re: Boldran am Hafen
Der nüchtern und wertfrei musternde Blick des Schreiberlings lastet kurz auf Boldran wie 30 Maßbänder eines Schneiders. Er nickt, zückt ein Stück Papier, Stempelkissen, Holztalisman. "Name?" ohne auf eine Antwort abzuwarten wird Boldrans linker Daumen auf das Stempelkissen und auf das Papier gedrückt, und ehe er es sich versieht hält er in selbiger Hand den Holztalisman. "Behalten, bedeutet Gildenschutz." etwa einen Herzschlag später wird der Schreiberling schon ungeduldig: "Name??" Wieder lässt er keinen Wimpernschlag verstreichen und ruft einen einzelnen Karrenfahrer herbei. "Heh, Quaz! Neuer Kollegen, arbeitet heute Nachmittag für Fredgar." Ein bärtiger Halbork schaut Boldran mit naiven Augen an. Dann breitet sich ein Grinsen auf seinem Gesicht aus, das die Eckzähne hervortreten lässt. Er klopft Boldran zum Gruße auf die Schulte - ein Schlag den man vielleicht hätte parieren sollen. Quaz nickt und wendet den Karren schon einmal.
Boldran
 player, 373 posts
 Boldran vom Sperberhof
Thu 17 Oct 2013
at 21:18
Re: Boldran am Hafen
Eine Lüge, Sohn?
Ja, sie erscheint angebracht.
Ich habe meine Geschäfte auf dem Markt immer ehrlich getätigt.
Dafür warst du bekannt, Vater. Die Leute schätzten dich dafür.
Es hat mir immer viel bedeutet, als ehrlicher Bauer zu gelten.
Und du bist ein ehrlicher Mensch, und wirst es bleiben.


Boldran holt tief Luft nd flüstert leise:"Mein Name ist Ronald."

Still nimmt er den Holztaliman entgegen und wendet sich dem Halbork zu, um diesen beim Abladen zu helfen.

This message was last edited by the player at 21:18, Thu 17 Oct 2013.

Loremaster
 GM, 1710 posts
Fri 18 Oct 2013
at 08:31
Re: Boldran am Hafen
Der Schreiberling notiert den Namen kommentarlos, und führt seine Arbeit fort.
Und für Boldran beginnt die Arbeit!
Boldran
 player, 375 posts
 Boldran vom Sperberhof
Fri 18 Oct 2013
at 12:09
Re: Boldran am Hafen
Boldran zuckt innerlich kurz zusammen, was war das? Er hatte ein ungutes Gefühl, war es der Mann, der ihn just angeheuert hatte oder gar der Halbork?
Bevor der Karren noch seine Endposition erreichte, fing der Alte an, sich zu konzentrieren, irgendwas stimmte hier nicht, war es etwas Böses?



ooc: detect evil