Willkommen in Greyhawk.   Posted by Loremaster.Group: 0
Boldran
 player, 343 posts
 Boldran vom Sperberhof
Sat 6 Jul 2013
at 20:54
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
Boldran zögert einen Moment und antwortet schliesslich sehr bedächtig:" Ja, Sturm ist Familie und ein treuer Freund. Wir reisen schon lange zusammen."
Der Alte konzentriert sich jetzt ganz auf Bethel: Der kleine Junge heisst Kaleb, er scheint euch zu mögen. Bitte sagt mir, könntet ihr euch vorstellen, eventuell die nächsten tage einem anderen Job nachzugehen? Einem anderen als diesen hier? Es wäre auch gut bezahlt."

ooc: detect evil auf Bethel, Konzentration so lange wie möglich...


Noch bevor Bethel Antwort geben kann wendet er sich kurz an Gilthas:" Natürlich, ich wäre über eure Hilfe sehr erfreut, junger Freund, in dieser grossen Stadt bin ich verloren."
Gilthas
 player, 700 posts
Thu 11 Jul 2013
at 21:01
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
Ein Laecheln huscht ueber das Gesicht des jungen Mannes, als Boldran sein Angebot annimmt. "Super! Sag einfach bescheid, wann du los willst. Ich begleit dich dann zum Tempel und auch wieder zurueck. Ich koennte auch kurz beim Wanderer vorbeischaun. Und falls du laenger brauchst, auch kein Ding. Ich werde mich dort schon zu beschaeftigen wissen."
Er scheint wirklich froh zu sein, Boldran helfen zu koennen, aber auch die Reize von Greyhawk locken ihn aus dem Drachen hinaus.
Loremaster
 GM, 1671 posts
Sat 13 Jul 2013
at 13:46
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen

Bethel ist gänzlich baff, und errötet alsgleich. Ihr ist anzusehen, wie ihr Kopf arbeitet um nach der richtigen Antwort zu suchen. Etwas unsicher sagt sie dann "Geschätzter Herr Ritter, ich fühle mich geehrt, doch ich stehe hier im Dienste des Grünen Drachen. Wie darf ich das verstehen?" Unsicher huscht ihr Blick zu Ricard, der gerade auf Gilthas Kommentar zu dem malzigen Bräu eingehen will. Dann jedoch hält er kurz inner bevor er eine Bemerkung macht - mit recht ernstem Gesichtsausdruck "Allerhand. Ich lade Euch in mein Haus ein, nur damit Ihr mir meine beste Barmagt abwerbt - das hätte ich nicht von Euch erwartet!"

Nur einen Atmezug später kann er sein Grinsen nicht mehr unterdrücken und prustet mit einem Lachen heraus. "Ihr habt ganz schon verdattert geschaut, Ihr zwei!" Dann nimmt er einen kurzen Schluck und erklärt. "Meine liebe Bethel, dieser Edelmann plant Unternehmungen, welche für seinen Schutzbefohlenen, Kaleb, gar ungeeignet sind. Und seine Menschenkenntnis hat Ihn Dich heraussuchen lassen, um währenddessen gut Acht auf den kleinen zu geben. Boldran vom Sperberhof sucht eine Babysitterin für den Kleinen. Und - mach Dir keine Sorgen, Bethel, es steht Dir völlig frei dies wahrzunehmen oder nicht. Ich finde schon eine Aushilfe für Deine Schicht." Er nimmt noch einen Schluck und murmelt irgendwas von 'nicht so leicht'.

Bethel schaut noch ein paar mal zwischen Ricard, Boldran und Kaleb hin und her, dann nickt sie und ein freudiges Lachen macht sich breit. "Das würde ich gerne tun."
Boldran
 player, 345 posts
 Boldran vom Sperberhof
Sun 14 Jul 2013
at 15:29
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
"Dann wird es so sein, ich danke euch, auch in Kalebs Namen. Seid versichert, meine Worte waren schnell und unbedacht, ich wollte euch nicht beleidigen oder gar in Schwierigkeiten bringen.
Herr Ricard, ihr seid sehr großzügig, auch euch gilt mein Dank!"


Boldran nimmt einen guten Schluck. "Ich werde nachher zum Tempel meines Herrn aufbrechen, Kaleb soll mich begleiten, dann sehen wir weiter."
Thordin
 player, 778 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Mon 15 Jul 2013
at 14:31
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
"Hm, gut..., gut. Dann wäre diese Sache ja geklärt", erklärt Thordin einigermaßen zufrieden. Er wirft noch mal einen Blick auf den Knaben. Eigentlich war er ja schon ganz niedlich. Nur irgendwie viel zu schmächtig für einen Säugling.

"Das Bier ist wirklich nicht übel. Ich bin froh, dass wir Euch getroffen haben", meint er dann zu Ricard, einen früheren Gesprächsfaden wiederaufnehmend. "Nun, wir haben in der Tat schon ein paar Abenteuer erlebt. Zuletzt mussten wir einen uralten Tempel ganz in der Nähe von Hommlet erkunden. Wir können hier in der Öffentlichkeit nicht über alle Details berichten aber einige Dinge sicherlich... wir kämpften gegen Riesenechsen... und Vampire. Und konnten nicht alle ausmerzen.

Aber Ihr wart wohl auch nicht schon immer Wirt? So ein besonderes Schwert verdient man sich wohl kaum beim... Fässerstemmen!"
Loremaster
 GM, 1672 posts
Mon 15 Jul 2013
at 18:37
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
Damaris ist gebannt von dem was Thordin erzählt. Über den Tisch gebeugt lauscht er jedem einzelnen Wort. "Ein uralter Tempel nahe Hommlet? Ist nicht wahr..." murmelt er zwischendurch. Er ist beinahe enttäuscht als Thordins Erzählungen enden. "In welcher Himmelsrichtung war das denn? Riesenechsen? Südlich des Gnarlywaldes wurde sowas ja schon ewig nicht mehr gesichtet! Hommlet kenne ich übrigens nur allzu gut, müsst Ihr wissen." er tippt mit seinem Finger auf seine kleine aber markante Narbe auf der Wange. "Emridy Meadows..." sagt er mit einem Augenzwinkern.

"Ich will ja nicht leugnen, dass dieser Schankraum viele Ohren hat..." - er zuckt mit den Schultern - "...aber er hat auch verdammt viele Münder die die verrücktesten Geschichten erzählen. So schnell fällt man da nicht auf!" er lacht und nimmt noch einen Schluck.
Loremaster
 GM, 1673 posts
Tue 16 Jul 2013
at 20:05
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
Damaris erzählt ein wenig von der damaligen Zeit, als er auf der Seite der guten Kräfte der Flanaess auf Emridy Meadows gegen die Brut des Tempels des Elementaren Bösen antrat. "Und so lernte ich dann einige Zeit später in Hommlet ein paar verdammt gute Kerle kennen, mit denen ich so manches Wunder dieser Welt suchte und fand." er winkt ab, lachend - da schallt ein "Servus, Ricard, willkommen zurück!" von einem muskulösen Glatzkopf, der gerade hinter der Theke seine Arbeit aufzunehmen scheint. "Gulthen, alter Freund, mach die Gläser nicht immer so voll!" erwidert Ricard mit einem Augenzwinkern.

Die Klientel des Grünen Drachen Wandelt sich allmählich. Der gemeiner Kaufmann, Händler und Amtsmann oder auch hungrige Hafenarbeiten weicht zusehends dem Durstigen, Dem Plauderlustigen und dem anderweitig typischen Abendgast im Flussrevier.
Thordin
 player, 779 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Tue 16 Jul 2013
at 22:14
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
"Emridy Meadows", lässt es sich der Thordin, langsam, ganz langsam Vertrauen fassend, im Munde vergehen. "Ich erinnere mich noch gut an die Erzählungen der Vettern aus den Lortmils. Ich war damals noch ein Lehrling in der Schmiede in meiner Heimat...", erzählt der Zwerg, der schließlich nicht wesentlich jünger als Ricard sein dürfte.

Thordin erzählt noch ein wenig von den Kämpfen im Tempel der Mondgöttin und dem missmutigen Mephit. "Nun ja, vielleicht haben wir ja Zeit, nach Eurem Schwert zu suchen. Es juckt mich in den Fingern, es diesen Orcs zu zeigen! Mal sehen, was die nächsten Tage hier bringen und wie beschäftigt wir sein werden. Nicht wahr Boldran?
Doch heute Abend wollen wir erst mal feiern, dass wir hier angekommen sind!"

Boldran
 player, 346 posts
 Boldran vom Sperberhof
Wed 17 Jul 2013
at 06:50
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
"Es ist an der Zeit zu feiern, Meister Thordin, doch ist es spät geworden und ich werde mich zurückziehen und die Ruhe suchen. Gilthas, ich würde mich freuen, wenn wir morgen früh nach dem Frühstück zum Tempel aufbrechen.
Ich wünsche euch allen eine gute Nacht."


Boldran verbeugt sich förmlich und verlässt die Gefährten in Richtung seines Zimmers, nicht ohne das Weidenkörbchen mitzunehmen.

Im Zimmer angekommen seufzt er schwer, sehr schwer:"Endlich!"

Stück für Stück entledigt er sich des Panzers, ein mittlerweile altbekanntes Ritual, dann steht er noch einige Zeit am Fenster und hängt sinnlosen Gedanken nach.
Schliesslich wendet er sich ab und geht zu Bett.

"Gute Nacht, mein Sohn."
"Schlaf gut, Vater."
"Gute Nacht, Kaleb."

Der Kleine schläft schon friedlich und gluckst vor sich hin.
Gilthas
 player, 701 posts
Thu 18 Jul 2013
at 17:45
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
Eigentlich hatte er sich auf einen kleinen Erkundungsspaziergang gefreut, aber der Drache bietet ja wahrlich genug fuer diesen ersten Abend in Greyhawk. "Natuerlich begleite ich euch morgen frueh, Boldran. Schmeiss mich einfach aus dem Bett, falls ich noch schlafen sollte. Bin dann in ein paar Minuten bereit."

Nachdem Boldran gegangen ist und Gilthas keine Verpflichtungen mehr hat, laesst er sich das bunte Treiben nicht entgehen. Nach einem grossen Schluck Bier steigt er in Thordins und Ricards Unterhaltung ein. "Ich habe Geschichten von diesem Tempel des Elementaren Bösen gehoert, aber irgendwie schien es mir eher wie ein Maerchen. Jetzt glaube ich es aber, denn da wurde nicht alles ausgerottet. Ich habe mir dort mit einem Bodak ein Versteckspiel geliefert und beinahe haette es mich gekostet ..."
Boldran
 player, 347 posts
 Boldran vom Sperberhof
Thu 18 Jul 2013
at 19:34
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
Boldran holt tief Luft, sie schmeckt süß vom Weidekraut. Er schaut sich um, was für ein herrlicher Sommertag. Die Pflanzen verströmten einen aromatischen Duft, ein paar Vöglein zwitscherten unbekümmert vor sich hin, der Alte genoss die Ruhe und wars zufrieden.

Verlegen schaut er zur Seite, fühlt sich ertappt, doch seine Frau strahlt ihn an, sichtlich erfreut, ob der Ruhe und Zufriedenheit ihres Mannes. Ein leises Quäken und Glucksen ist zu hören und Boldrans Frau beginnt wieder damit, vorsichtig das Neugeborene in ihren Armen hin und her zu wiegen. Schliesslich ist der Kleine wieder eingeschlafen.

"Ob er wohl ein Bauer und Farmer wird, wie sein alter Herr?"
"Mit Sicherheit, und wenn nicht das, dann vielleicht Bürgermeister unserer Siedlung."
"Ha! Meine Ahnen würden das nie zulassen, wir blicken auf eine lange Reihe von stolzen Bauern zurück. Felder zu bewirtschaften ist das, was wir gut können, aber Bürgermeister zu sein, mit den hohen Herrschaften zu verkehren, nein, niemals."


Beide schauen sich an und beginnen gleichzeitig zu lachen, nur um schnell wieder zu verstummen, damit das Baby nicht geweckt wird.

"Schau dir dieses schöne Land an, es verdient, sorgfältig bewirtschaftet zu werden und das ist, wofür ich lebe, meinst du nicht auch, Liebste?"

Boldran dreht sich um. Seine Frau hatte sich ein paar Schritte von ihm entfernt, seltsam grau war alles geworden und unmittelbar vor ihm stand ein Weidenkörbchen.
"Mein Sohn?!"

Boldran stutzt. "Mein schatz? Was ist los? Wohin willst du?"
Sie winkt ihm zu, noch ein Stückchen weiter entfernt als bereits zuvor, stumm, einsam.
"Bitte bleib!" Der Alte rennt los, dreht wieder um und greift hektisch nach dem Körbchen. Als er erneut zu laufen beginnt, ist sein Weib noch weiter weg.
"Nein!" Er streckt die Hand nach ihr aus und beginnt zu laufen.

Ein leises Flüstern ist in der plötzlichen unwirklichen Stille zu vernehmen:"Pass gut auf ihn auf, er ist dein Sohn und deine Familie, ich muss euch jetzt verlassen."

"Nein, bleib.!"

Langsam verblasst das Antlitz seiner Frau, alles um ihn herum wird zusehends unwirklicher und grauer. Boldran beginnt jetzt zu rennen.
"Nein!"
"Vergiss mich nicht!"
"Nein!"

Dann ist sie fort.

"NEIN!" Mit einem kleinen Schrei wacht er auf, es ist spät in der Nacht, der Morgen noch einige Stunden entfernt. Sein Sohn steht am Fenster und späht hinaus in die Nacht. "Nur ein Alptraum, Vater, nur ein Alptraum, und es tut mir leid. Schlafe jetzt, ich werde wachen."
Der Alte nickt, versichert sich, daß Kaleb wohlauf ist und dreht sich wieder um. Er würde eh nichts ändern können, was nützte das Hadern oder gar ein Grollen, es war jetzt Schlafenszeit, sofern ihn die Götter liessen.
Loremaster
 GM, 1674 posts
Thu 18 Jul 2013
at 20:51
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
Im ersten Stock
Im ersten Stock ist nur sehr dumpf das Treiben in der Stube zu hören. Als wäre es eine gute Geste des Kleinen, zum Dank für seine Rettung, lässt es seinen neuen Fürsorger in dieser Nacht schlafen. Vielleicht ist es auch der Geruch der Weidenäste oder die gedämpften Laute aus dem Schankraum.

Im Schankraum
Eine halbes Dutzen Seeleute hat soeben den benachbarten Teil des Tresens eingenommen und lassen sich von Gulthen randvolle Gläser einschenken. In der Ecke bei der kleinen Bühne hat sich ein interessantes Duell in einer Art Schachspiel auch drei Ebenen entwickelt - zumindest finden es die anderen am Tisch interessant. In der Nähe des Einganges schubsen sich ein paar Hafenarbeiter herum. Eine kleine Meinungsverschiedenheit, wie es scheint. Am Nebentisch - und diesem schenkt Damaris gerade einige neugierige Blicke - sitzen vier Abenteurer übe reine Karte gebeugt und diskutieren angeregt.
Das bunte Treiben scheint die Seele des Grünen Drachen zu sein. Ein Chaos, welches offenbar seinen ganz normalen Weg geht.

Als Damaris Gilthas' Erzählungen hört bombardiert er ihn umgehend mit begeisterten Nachfragen. "Verdammt tapfer, so einen Bodak die Stirn zu bieten, Respekt." Laut Lachen muss er dann bei dem Teil wo Thordin dem verfolgenden Bodak im Kaminschacht die halbe Amzonenküche von oben auf den Kopf gezimmert hat. "Ich weiß noch genau wie ich damals diesen Erker in einer Canyontempel nicht weit von dem Ort den Ihr beschrieben habt durchstöberte. Quij deckte meinen Rücken, as plötzlich ein Zischen zur Rechten und dieses Funkeln zu meiner Linken erschien. Ich wollte zu meinem Schwert greifen, doch das Funkeln zog mich in seinen Bann. Ich griff leichtsinnig nach dem Funkeln - es war die Chaosklinge, und sie half mir: sie ließ den feindseelige Bodak zur Rechten erstarren. Nicht auszudenken was sonst gewesen wären. So habe ich meine Klinge gefunden." Schließlich kommt Evessa mal wieder vorbei. Sie brachte gerade eine halbe Flasche Norduferrum an den Mann - an den Seemann sozusagen. Mit der Flasche in der Hand kommt füllt sie den Gefährten die eine Runde Kurze. "Die Gäste sollen genug zu Trinken haben - das sind Deine Worte!" lacht sie mit einem Augenwzinkern und setzt sich kurz zu der Runde. "Und jetzt her mit den Details: aus welcher Patsche habt Ihr diesem Urlauber geholfen?"
Loremaster
 GM, 1676 posts
Sun 21 Jul 2013
at 09:29
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
Je älter der Abend wird, umso mehr merkt man Damaris die Reisestrapazen allmählich an, doch er ist ein waschechter Kneipenwirt - und zwar der einer Kneipe im Flussrevier Greyhawks. Das bedeutet nicht nur, dass er hier und dort den einen oder anderen Stammgast persönlich begrüßt. Als sich am fernen Ende des Tresens ein Faustkampf entwickelt, schaut er durchaus entspannt hinüber. Seine Augen folgen einem Halbling, der die Gunst der Stunde nutzt um einem der Kontrahenten die Börse zu stibitzen und dem Tresennachbar, der sich das herrenlose Bier schnappt. Die Kumpels der Zwistenden sind inzwischen dabei in das Gerangel einzusteigen. "Die Leute müssen eben manchmal ihren Stress abbauen." bemerkt er mit einem Augenzwinkern. Das Klirren einer zerschmetterten Flasche ist zu hören: 'Flussrevierdolche', wie sie hier genannt werden, werden 'gezogen' und einige Hiebe ausgetauscht. Als dann einer mit einem Barhocker ausholt folgt im selben Atemzug ein schneidender und strenger Ruf der Halbelfin Evessa. Die inzwischen fünf Kontrahenten verharren kurz in Schockstarre. In einem beeindruckend selbstbewussten Auftritt tritt die rothaarige Wirtin in die Kneipenschlägerei hinein und spricht, schon wieder mit einem Lächeln auf dem Gesicht ein paar, scheinbar wirkungsvolle Worte. Den Kerl mit dem Barhocker ohrfeigt sie einmal. Dann ist die Sache gegessen und die Meinungsverschiedenheit wird mit einem Kurzen, den Gulthen kredenzt begossen und verbal weitergeführt.
Überhaupt weitergeführt wurde indes alles im Grünen Drachen. Das Geschehnis schien keine Besonderheit im Alltag dieses Etablissements zu sein. Und so konnte man auch nicht hören was genau gesagt wurde. Ricard, freilich, betrachtete das ganze bei einem guten Schluck Daredevil-Bräu, bevor er wieder einmal neugierig auf das Kartenmaterial der planenden Abenteurer am Nachbartisch lugt - der inzwischen Verstärkung von einem kleinen Kerl mit Kapuze bekommen hat. Den Augen der noch Wachen und Aufmerksamen unter den Gefährten entgeht nicht dass dieser im Tausch gegen einen kleinen Lederbeutel ein Pargemantstück aushändigt und nach einem zustimmenden Nicken in den Schatten des Grünen Drachen aus dem Blickfeld entschwindet.

Damaris vertieft die Unterhaltung rund um die Lortmils, den Tempel des Elementaren Bösen und das Abenteurerleben im Allgemeinen noch mit sichtbarem Enthusiasmus. Schließlich, jedoch, muss er sich bis auf einen späteren Schlummertrunk abmelden: "Verzeiht, meine Freunde, liebend gerne würde ich die ganze Nacht weiterplaudern, aber ich befürchte, ich werde einmal nach meinem Gepäck sehen müssen, und anschließend mal ein paar Worte mit meinen Leuten hier austauschen." er hebt entschuldigend die Schultern und fügt grinsend hinzu. "Was ist ein Wirt im Grünen Drachen, ohne das neueste Stadtgespräch zu kennen!"
Gilthas
 player, 703 posts
Sun 21 Jul 2013
at 21:25
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
Als Evessa an den Tisch kommt, ist Gilthas sofort aufmerksam, will er doch etwas ueber sie herausfinden bevor er von seiner Bekanntschaft mit Viggieph aus Cryllor hervorkommt. Schliesslich hat das noch ein wenig Zeit. Er ueberlaesst den Grossteil der Geschichte dem Barden und Thordin, welcher bei dem guten Bier sehr gespraechig schein, aber wirft hier und dort ein paar Details ein. "... Mit den Orks konnten wir fertig werden, sobald Thordin den Anfuehrer in einen Kampf verwickelt hat. Aber das sowas kurz vor der Stadt passiert ist schon sonderbar." Spaeter beobachtet er wie Ricard den erfolgreichen Taschendiebstahl. "Ricard, hier in Greyhawk wird Recht und Ordnung hoffentlich besser aufrecht erhalten. Ansonsten koennte sich hier ja jeder nehmen was er wollte." Bei diesen Worten laechelt er verschmitzt und nickt in die Richtung des kleinen Kampfes.

This message was last edited by the player at 21:27, Sun 21 July 2013.

Xiara
 player, 708 posts
Mon 22 Jul 2013
at 16:41
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
Xiara war froh, als sie endlich im Gasthaus angekommen waren. Diese großen Städte waren wirklich nichts für sie. Und Greyhawk war nicht groß, sondern gewaltig. Ein riesiger Wald aus Steinen und vollkommen überfüllt mit Menschen.

Im Grünen Drachen hingegen verlief das Leben einigermaßen überschaubar. Die Leute waren freundlich, das Essen und Trinken war gut. Da hatten sie wirklich eine gute Wahl getroffen.
Loremaster
 GM, 1680 posts
Thu 8 Aug 2013
at 21:05
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
Ricard zwinkert Gilthas noch zurück: "...jaja, hier in Greyhawk geht alles mit rechten Dingen zu...". Bevor er geht bemerkt er noch leise zu Gilthas: "Spass beiseite, ich denke nicht, dass das das letzte Kapitel war, was wir von diesen Orcs gehört haben." er schüttelt den Kopf, stirnrunzelnd, bevor er in das Treiben im Grünen Drachen eintaucht, Schultern klopft, Hände schüttelt, und zahllose Zwiegespräche führt.

Allmählich begen sich die müden Gefährten in die Zimmer, allen voran Kognoskula. Auch Faladon verabschiedet sich. Nicht jedoch ohne noch mit Thordin das weitere Vorgehen zu besprechen. Es ist eines dieser vielen Gespräche im Grünen Drachen, von denen man nicht weiß ob es um das Dekolleté der Kellnerin geht, um eine vielversprechende und geheime Expedition in die Cairn Hills oder die Planung eines Überfalls im Nachbarviertel. Schließlich erklärt auch Faladon den Tag für beendet.
Gilthas nutzt noch die Gelegenheit das Leben in dieser Taverne aufzusaugen. Evessa hockt sich irgendwann zu ihm und atmet einmal durch. Schließlich sagt sie aufrichtig "Danke. Danke, dass Ihr Euch eingemischt habt." Sie trinkt einen Schluck Tee, schaut kurz prüfend in den momentan recht ruhigen Schankraum und entspannt sich dann etwas. "Kaum vorzustellen, was sonst passiert wäre. Ich meine, früher hat sich der Kerl freiwillig in Gefahr gebracht, aber jetzt soll er gefälligst den Laden hier am laufen halten." Sich lacht und boxt Gilthas gegen die Schulter. "Ihr kommt auf meine Liste der duften Leute."
Gilthas
 player, 705 posts
Mon 12 Aug 2013
at 20:25
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
Gilthas ist schon ein wenig angeheitert, aber noch nicht bereit ins Bett zu gehen. Da kommt ihm Evessas Gesellschaft gerade recht. Bei ihrem Lob laeuft er ein klein wenig rot an, ist sie doch eine hübsche Frau. "Dafür nicht." stammelt er leicht verlegen, bevor er sich sammelt. "Wir helfen gerne. Ansonsten koennten die Orks ja machen was sie wollten. Unser Einmischen war gut für alle, sind schliesslich auf direktem Wege hierher gekommen. Ich wollte eh hierher, da mir der Grüne Drache schon im Grünen Wyrmling in Cryllor bei ein paar Runden Dart empfohlen wurde. Hab gehoert, dass es hier auch ein paar gute Spieler geben soll." Fragend schaut er Evessa an "Hast du Lust auf eine Runde?"

This message was last edited by the player at 20:26, Mon 12 Aug 2013.

Loremaster
 GM, 1681 posts
Wed 14 Aug 2013
at 06:32
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
Unerwartet motiviert steht Evessa auf und sondiert nochmal flux den Schankraum. "Aber klar doch. Ich geh nur kurz noch den Tisch bei der Treppe mit Bier versorgen, dann bin ich da." Gesagt, getan. Noch ein paar Gästen wird die abendliche Unterhaltung mit gefüllten Bierkrügen aufgewertet, und schon ist die Halbelfe bei Gilthas an der Dartscheibe. "Der Grüne Wyrmling in Cryllor? Nicht gerade nebenan..." lacht Evessa "Aber ein sehr schöner Flecken Kneipe, so viel ist gewiss." Sie wirft dabei locker ein paar Übungswürfe. "Wollen wir anfangen?" Nach ein paar Würfen auf für diese Uhrzeit hohem Niveau platzt die Kellnerin heraus: "Der Grüne Drache ist zwar vielen Leuten und an vielen Orten bekannt, aber nun würde mich ja schon interessieren, wer Euch jenseits der Lortmils und irgendwo in den gemütlichen Good Hills den Drachen empfohlen hat." Sie ist sichtlich am Nachdenken und blickt prüfend auf Gilthas Mimik.
Das Dartspiel hat inzwischen einige interessierte Blicke auf sich gezogen, nicht nur wegen des bekannten Rotschopfes Evessa und des neuen Gesichts Gilthas, auch wegen des respektablen Niveaus.
Gilthas
 player, 707 posts
Wed 14 Aug 2013
at 21:02
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
"Nicht schlecht!" murmelt Gilthas anerkennend bei den plazierten Wuerfen Evessas. Da er selbst von den Anstrengungen der Reise und des Kampfes etwas erschoepft ist und doch ein wenig dem leckeren Bier zugesprochen hat, sind seine Wuerfe nicht ganz so zielsicher wie sonst und Evessa kann mit einem wohl plazierten Wurf die Runde fuer sich entscheiden. "Puh! Gut das wir keinen Spieleinsatz hatten." Nach der verlorenen Runde genehmigt er sich erstmal einen kraeftigen Schluck Bier bevor er ihre Frage beantwortet. "War ein gutes Spiel. Erinnert mich an ein paar gemuetliche Abende im Grünen Wyrmling mit einer gemeinsamen Freundin. Viggieph laesst dich gruessen!"
Loremaster
 GM, 1683 posts
Thu 15 Aug 2013
at 18:45
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
"Das machst Du offenbar wirklich nicht zum ersten Mal" sagt Sie noch als Sie sich setzt. Als Gilthas den Naman des Koboldmädels aus Cryllor nennt verharrt Evessa kurz ungläubig, dann setzt sie sie ihr Getränk ab und lächelt. "Viggieph?" sie freut sich scheinbar diesen Namen zu hören. "Nicht zu fassen, Du kennst Viggieph? Geht es Ihr gut? Was teibt die Kleine denn so? Hah! Wir sind damals ganz schön um die Häuser gezogen. Und im Wyrmling hatte ich damals dann für eine Weile angeheuert. Lustig war's dort. Und was dort die Adelshäuser waren, das sind hier die Gilden und Zünfte, glaub mir." Sie winkt lachend ab, ahnend, dass Gilthas mit dem Vergleich etwas anfangen kann.

Im Hintergrund mosert irgendein Gast, dass Evessa ihm gerade nichts serviert. Es dauert nicht lange, bis selbiger von Ricard, dem scheinbar dessen Tonfall nicht passte, eine freundliche aber bestimmte Kopfnuss serviert bekommt. Und ein Bier. "Immer freundlich bleiben, mein Freund. Zum wohl."sagt er noch.
Gilthas
 player, 708 posts
Sat 17 Aug 2013
at 11:59
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
Das Aufleuchten von Evessas Gesicht und die kleine Geschichte ueber Viggieph laesst auch Gilthas' frohe laecheln. "Viggieph ging es bestens, als wir vor ein paar Wochen Cryllor verlassen haben. Und wir mir scheint hat sie sich nicht viel veraendert. Wir sind auch um die Haeuser gezogen und haben Dart gespielt." Bei den naechsten Worten spricht er ein wenig leiser. "Aber sie hat mir mit ihren Beziehungen zu den Kuenstlern auch geholfen einem Adelsschwein eins auszuwischen. Wenn ihr schon damals an die Adelshaeuser geraten seid, erklaert es warum sie sofort dabei war." Kurz mustert er Evessa, bevor er weiter erzaehlt. "Ohne Viggieph haette einiges in Cryllor in die Hose gehen koennen. Bin echt froh sie getroffen zu haben."
Loremaster
 GM, 1684 posts
Mon 19 Aug 2013
at 08:40
Re: Am Tisch der Lords im Grünen Drachen
Evessa nickt bedächtig. Sie gräbt sichtlich in Erinnerungen und sortiert Gilthas' Worte ein. "Das kann man in Cryllor ja kaum vermeiden. Und Viggieph - die hat für so manchen Neheli oder Rhola nicht gerade viel übrig, das ist wohl wahr." Sie redet leise, doch noch leiser als sie knapp fortfährt, noch ein Stück näher gerückt: "In Greyhawk kann man gut leben ohne mit den Gilden zu viel zu tun zu haben. Doch man haltet die Augen offen. Die Fraktionen sind hier nicht mit edlen Gewändern geschmückt, sie verstecken sich unter jeder Kapuze." Ein kurzer, unwillkürlicher Blick umher offenbart Gilthas sicherlich sieben Typen mit Kapuzen im Schankraum. Als hätte Evessa verstanden sagt sie noch mit einem Lächeln "Das meinte ich zwar nicht wörtlich, doch ich denke Du verstehst was ich meine. Ihr seid schon jetzt auf der Liste der 'Leuten die man im Auge behalten sollte', von mindestens vier der großen Gilden. Glaubt mir. Freund und Feind sind hier nah beieinander und sie tragen keine edlen Gewändern, deren Farbe ihre Partei verrät." Sie greift noch nach Gilthas Arm und hält ihn kurz, Ihren Worten Nachdruck verleihend. Dann steht Sie auf, um wieder in normaler Lautstärke zu reden: "Ich muss hier ein wenig für Ordnung sorgen, ich bring Dir noch eins, ja?"

This message was last edited by the GM at 08:41, Mon 19 Aug 2013.

Loremaster
 GM, 1685 posts
Mon 19 Aug 2013
at 08:50
Morgendüfte im Grünen Drachen
Es ist nicht der Geruch des Nadelwaldes, von sich öffnenden Blüten am Morgen, von morgentaugetränkten Weiden, der durch das Fenster an die Nasen der Aufwachenden dringt. Es ist eine Mischung aus dem Dunst essigsauerer Putzlaugen, aus dem Mief von Algen, die von Schiffsrümpfen gekratzt wurden und nun zum Kompost getragen werden, von frisch gebackenen Teigwaren und letztlich - eine Art Markenzeichen hier im Grünen Drachen - aus dem Geruch von gebratenen Würstchen, den Resten vom vorabendlichen Quij's Tellern.
Eingefleischte Greyhawker haben alleine wegen der Gerüche, welche in dieser Stadt nicht nur die Tageszeit sondern auch das Viertel erzählen, in dem man sich gerade befindet, ersthafte Orientierungsprobleme, wenn sie auf dem Land oder einer anderen Stadt unterwegs sind.
Im Schankraum wird gerade ein letzter Gast, der betrunken unter einem Tisch eingeschlafen war, von zwei Kumpels nach draußen befördert, während die drahtige Dendra eine handvoll sarkastischer Bemerkungen hinterherwirft und weiter dafür sorgt, dass dieser Schankraum wieder ein wenig auf Vordermann kommt. Die alte Köchin Mevessin bereitet indes ein mittelprächtiges Frühstück für das knappe Dutzend Übernachtungsgäste. Schwerpunkt: Graubrot, Erdbeermarmelade, ausgebratene Würstchenscheiben, Apfelmuß, mittelalter Kuhmilchkäse.
Boldran brennt es schon früh in den Fingern endlich mit seinem Schützling zum Tempel aufzubrechen um nach Rat zu fragen. Doch er beschäftigt sich noch damit, den Kleinen dazu zu überreden nicht den ganzen Morgen durchzuschreien, bis die Gefährten die Treppe hinabkommen und geklärt ist, wer nun welcher echte Boldran sein wird.
Boldran
 player, 349 posts
 Boldran vom Sperberhof
Mon 19 Aug 2013
at 16:49
Re: Morgendüfte im Grünen Drachen
Irgendwann ist das neue Familienmitglied wieder still und die ausgiebigen Schreie werden zu einem gemütlichen Glucksen.

"Frühstück also, für uns beide."

Fast erleichtert wankt Boldran nach einer unruhigen Nacht die Treppe zum Schankraum hinab, wo sich seine Freunde bereits aufhalten. "Ich wünsche einen guten Morgen, ihr Lieben, lasst uns was leckeres ..."

Er verharrt mitten in der Bewegung als er die Blicke der anderen wahrnimmt, dann schaut er an sich herunter. Irgendwas fehlte, Kaleb lag in seinem Körbchen, ihm ging es gut, sichtlich hatte er Hunger, aber ...

"Oh, ich... vergass wohl.." Boldran hechtet wieder nach oben. In all der Zeit, seit er mit seinen Freunden reiste, hatten sie ihn so noch nicht gesehen, ohne Rüstung, Schild und den alten Rabenschnabel!
Gilthas
 player, 709 posts
Mon 19 Aug 2013
at 19:00
Re: Morgendüfte im Grünen Drachen
Nach dem letzten Bier von Evessa geht Gilthas mit einem leichten Wanken die Treppe zum Schlafraum hoch und ist eingeschlafen bevor sein Kopf das Kissen beruehrt. Der naechste Morgen kommt bestimmt und Boldran wollte ihn ja wecken.