Willkommen in Greyhawk.   Posted by Loremaster.Group: 0
Thordin
 player, 762 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Tue 14 May 2013
at 15:56
Re: Zagygs Brücke: danach
"Ich verstehe", sagt Thordin. "Eine relativ kleine Karavane also? Vielleicht wirklich nur ein gewöhnlicher Raubzug. Oder haben sie irgend etwas gesagt, was darauft hinweist, dass dies ein gezielter Angriff auf Euch war? In jedem Falle ziemlich dreist, hier Überfälle auszuführen. Was hat dieser Wyvernreiter vor?

Ich hätte nicht übel Lust, ihm dort unten einen Besuch abzustatten. Aber das ist wohl kaum unsere Aufgabe. Warum sichert Greyhawk seine Handelswege nicht besser?!"


Thordin ist empört über diese Nachlässigkeit. Dieses Gefühl mischt sich mit dem Zorn darüber, den Drachenreiter nicht zu fassen bekommen zu haben. Er beginnt, mit den anderen zusammen die Häuser, die Wagen und vor allem die toten Orks zu durchsuchen. Vielleicht ließen sich so weitere Hinweise finden.
Loremaster
 GM, 1640 posts
Tue 14 May 2013
at 16:31
Re: Zagygs Brücke: danach
Acton und Ricard winken beide ab, "Personen waren hier lediglich 'im Weg', schien es mir."
Der inzwischen hinzugekommene Faladon kommentiert noch sachlich: "Die Greyhawksche Stadtwache ist dieser tage vor Ort ausgelastet, wie ich hörte. Nicht nur ein der Handelsgesellschaften heuert zusätzliche Söldner zum Schutz an. Dies scheint nicht der erste Überfall gewesen zu sein, den die Händler und Kutscher nicht wirklich erwartet hatten."
Gilthas
 player, 690 posts
Tue 14 May 2013
at 21:16
Re: Zagygs Brücke: danach
Gilthas hoert sich die Erzaehlung der Geschehnisse aufmerksam an, denn Acton weiss anscheinend wovon er redet. Aber etwas nagt an ihm. "Was mir nicht einleuchtet ist, warum die alle Leute hier umbringen wollten. Die Bauern waren doch keine Gefahr und die Orks haetten schon lange mit der Beute weg sein koennen." wirft er endlich in die Runde.
Loremaster
 GM, 1641 posts
Wed 15 May 2013
at 08:58
Re: Zagygs Brücke: danach
"Nachdem ich aus bekannten Gründen im vergangenen Winter die Vokabel 'Betrachter' in den verschiedensten Sparachen recherchiert habe kann ich mit Gewissheit sagen, dass der Wyvernreiter, nachdem er fluchend hinter seinen heranstürmenden Schergen geflogen kam, zuletzt dann sagte: 'Tötet alle Betrachter'."
Thordin
 player, 763 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Wed 15 May 2013
at 09:29
Re: Zagygs Brücke: danach
"Mhhh, abgesehen davon, dass Orks einfach gerne töten... wahrscheinlich wollten sie einfach Zeugen ausschalten. Ein paar plündernde Orks sind nicht so ungewöhnlich, aber ein Drachenreiter könnte ungewöhnlich viel Aufmerksamkeit erregen.
Oder sind Euch an einem der getöteten Bauern Stielaugen aufgefallen?"


Das Lachen bleibt Thordin selbst ein wenig im Halse stecken. War der Gedanke wirklcih so völlig absurd nach allem, was sie erlebt hatten?

This message was last edited by the player at 09:46, Wed 15 May 2013.

Loremaster
 GM, 1643 posts
Wed 15 May 2013
at 11:12
Re: Zagygs Brücke: danach
Ricard lacht gelassen, doch Acton blickt unwillkürlich umher um sicherzugehen, dass Thordin nur scherzte. Genau wie die Gefärten erinnert sich auch Acton Kathenor sehr gut an die cryllorsche Beholder-Invasion aus Kaggash.
Ricard reckt sich ein wenig und seufzt dann mit ausgebreiteten Armen: "Keine Zeugen", er nickt leicht kopfschüttelnd, "das passt zu dem was die hier veranstaltet haben."
Loremaster
 GM, 1644 posts
Wed 15 May 2013
at 12:32
Re: Zagygs Brücke: danach
Nachdem er sich ein wenig gesammelt hat und einen guten Schluck aus seiner Wasserhaut genommen hat, schaut sich Damaris die Pferde an, und zieht mit einem Ruck Pfeil aus einem der gefallenen Pferde. Schwarze Flüssigkeit tropft von der Spitze.
"Meine Pferde begannen mit der Kutsche durchzubrennen als die Orks auftauchten, aber eine Salve dieser Pfeile hier streckte sie nieder. Alles in allem waren die Orks leider dennoch recht erfolgreich. Mindestens doppelt so viele wie hier nun liegen müssen mit geraubten Gütern abgehauen sein." Er nimmt den verbliebenen Inhalt einer der Kutschen in Augenschein.
"Ja,..." erwidert Kathenor "...diejenigen welche hier blieben wurden scheinbar zum 'Aufräumen' verdonnert. Ich sah wie der Rest nach Nordosten in die Hügel flüchtete. Zusammen mit dem Chef der Überfallbrigade - der Reiter wurde dann scheinbar dazu verdonnert die 'Säuberung' zu beaufsichtigen."
Thordin
 player, 764 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Wed 15 May 2013
at 21:31
Re: Zagygs Brücke: danach
"Und wer war dieser Chef?"
Loremaster
 GM, 1645 posts
Thu 16 May 2013
at 07:12
Re: Zagygs Brücke: danach
"Ich sah nur seinen Umhang als er ging, und hörte seine sonore Stimme knapp durch das Orkgebrüll." Kathenor zuckt mit den Schultern, Damaris ebenfalls.
Thordin
 player, 765 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Thu 16 May 2013
at 08:34
Re: Zagygs Brücke: danach
Thordins Neugier ist vorerst befriedigt; nun beteiligt er sich an den Such- und Aufräumarbeiten.

This message was last edited by the player at 20:18, Thu 16 May 2013.

Loremaster
 GM, 1646 posts
Thu 16 May 2013
at 11:54
Die Überlebenden des Überfalls bei Zagygs Brücke
Ginger rollt die Augen und tapst mit dem Fuß auf der Erde herum, während sie beobachtet, wie Boldran stoisch nach ihr erneut in jeder der Hütten nach Überlebenden schaut. Und das mit einem Baby im Hand.
Ginger hat immerhin sieben Überlebende um sich geschart, und ist schon dabei ein Stück Käse unter den teilweise recht mageren Gestalten zu verteilen. Dazu gesellen sich nun das Pärchen, dass Gilthas gerettet hatte sowie der Vater mit seinem Bub, den Boldran vor der Ermordung bewahrte. Die meisten liegen sich schluchzend und noch immer in Terror in den Armen. Nur ein Bub und ein Mädel, die noch zu jung sind um zu verstehen, tollen mit Haschimi herum.
Boldrans Suche fördert keine weiteren Überlebenden zu Tage. Doch seine Ankunft bei der Gruppe der Überlebenden lässt deren Gemüter aufhellen. Der Ritter, mit dem Baby auf dem Arm erscheint wie ein Symbol der Rettung. Wortlos starren die Bewohner den Alten an. Die meisten sind allenfalls einfach bekleidet, manche nur in Lumpen gehüllt. Diese armen Leute 'einfach' zu nennen, wäre vermutlich noch eine Übertreibung.
Boldran
 player, 329 posts
 Boldran vom Sperberhof
Thu 16 May 2013
at 12:52
Re: Die Überlebenden des Überfalls bei Zagygs Brücke
"Ihr lieben Leute, ich bedaure euer Schicksal zutiefst, das Geschehen hier lässt mein Herz schwer werden. Ich vermag euer Leid kaum zu lindern, ausser, dass ich euch mit einem Beutel Gold zurücklasse. So mögt ihr damit dieses Dorf wieder erneut aufbauen können, und auch, um Vieh und Saatgut neu zu erwerben."

Boldran schafft es kaum, die Überlebenden anzuschauen, so sehr nimmt ihn das Morden und Plündern in der Bauernsiedlung mit.

"Bitte nehmt diese Münzen und verteilt sie gerecht, helft euch gegenseitig, wie gute Leute es tun. Aber ich erbitte auch eine Information von euch. Sagt mir bitte, wessen Kind ist das? Wie heisst es?"

Erwartungsvoll schaut er nun die Dorfbewohner an, während er einem von ihnen das Geld überreicht.


ooc: Beutel mit 35 Gold.
Loremaster
 GM, 1647 posts
Thu 16 May 2013
at 19:45
Re: Die Überlebenden des Überfalls bei Zagygs Brücke
Einige der Dörfler schauen mit angstvollen Augen herum, suchend. Andere starren auf Boldran oder wimmern einfach leise. "Ophelia? Bredolf?" ruft eine, ein junger Kerl rennt daraufhin sofort zu der Hütte, wo Boldran das Baby fand. Augenblicke später schaut er mit gesenktem Haupt heraus und schüttelt den Kopf. trauerndes Schweigen erfüllt einige Atemzüge lang die Straße.

Schließlich tritt ein Greis vor. "Die Eltern dieses Neugeborenen sind zunichte gemacht. So wie viele andere von uns." Dann wendet er sich und spricht zu seinen Dorfgenossen. "Ihr habt gehört was unser Retter sagt." Mit einer Verneigung nimmt er das Geld aus Boldrans Händen und reckt es den Dorfbewohnern entgegen. "Greyhawk mag uns verbannt haben. Das Übel dieser Welt mag versuchen uns klein zu kriegen. Doch das Schicksal hat uns eine Nachricht gesandt. Diese Retter und dieser Sack voller Geld zeigen uns, dass der Moment aufzugeben nicht gekommen ist!" Er holt eine Münze heraus und lässt sie in der Sonne funkeln.
Boldran
 player, 330 posts
 Boldran vom Sperberhof
Thu 16 May 2013
at 20:19
Re: Die Überlebenden des Überfalls bei Zagygs Brücke
"Wartet"!
Boldrans Stimme ist eindringlich.
"Ich bin kein Retter, bitte nennt mich nicht so, ich bin ein einfacher Mann, ich bin... war ... wie..."

Er verstummt.
"Sie würden es nie verstehen, Vater."
"Nein, wohl wahr."

"Was wird mit dem Kind geschehen? Seine Familie ist tot, wer wird sich jetzt um das Kind kümmern?"
Loremaster
 GM, 1649 posts
Fri 17 May 2013
at 17:55
Re: Die Überlebenden des Überfalls bei Zagygs Brücke
Boldrans Versuch, sich als jemand anderes auszugeben als der, der den Dorfbewohnern jetzt schon zum Symbol der Hoffnung geworden ist, findet keinerlei Gehör. Der Bub und das Mädel samt Haschimi stehen nun direkt vor Boldran und starren ihn an. Haschimi hält den Kopf etwas schief, ob der glucksenden Laute, welche das nun aufgewachte Baby von sich gibt.

Niemand spricht, keiner weiß die Antwort auf Boldrans Frage. Dann spricht eine in Lumpen gewandte Frau auf, welche noch ein Schäufelchen in der Hand hat, mit dem sie eben noch Saat ausbrachte. "Das Baby wird bei uns seinen ersten Sommer nicht erleben." sie tritt an Boldran heran "Ophelia und Bredolf waren mutig genug schon bevor die Orks über dieses Dorf kamen. Ihr müsst es mit Euch nehmen. Das Schicksal brachte das Kind in Eure Obhut. Mit Euch wird es eine Chance in dieser Welt bekommen. Findet ihm ein Heim, und verratet niemals seine Herkunft, es soll nicht mit den Stigmata aufwachsen, welche uns anlasten. Bitte Herr Ritter, nehmt es mit Euch."
Boldran
 player, 332 posts
 Boldran vom Sperberhof
Tue 21 May 2013
at 10:41
Re: Die Überlebenden des Überfalls bei Zagygs Brücke
Boldrans Gesicht ist bar jeder Emotion. Sein Körper ist angespannt, für einen Moment ist er nicht in der Lage zu sprechen.
Dann räuspert er sich:"Ich werde mich des Kindes annehmen und ihm ein Heim geben. Es soll es gut haben und ich werde es an Kindes statt grossziehen. Ihr habt mein Wort."

Er räuspert sich noch einmal.

"Entschuldigt mich, ich werde jetzt nachsehen, ob ich noch einige Dinge aus der Hütte mitnehmen kann für das Kind."

Schnellen Schrittes eilt er in das verlassene Bauernhaus, wo er das Baby gefunden hatte und schliesst sogar die Türe hinter sich. Dann setzt er sich an den Tisch und fängt an, offen zu weinen.

"Eine Verantwortung, die wir gemeinsam tragen werden, Vater. Deine Entscheidung ist richtig. Es geschieht nichts ohne Grund."
"Ich werde wieder eine Familie haben, mein Junge. Doch verrate ich damit meine Lieben von einst?"
"Wirst du uns vergessen?"
"Niemals!"
Sein Sohn lächelt:"Dann ist alles gut, Vater."
Boldran schaut auf das Kind in seinen Armen:"Ich werden den Kleinen Kaleb nennen, habe den Namen schon immer gemocht."
Sein Ältester nickt:"Ein guter Name, eine gute Wahl."
"Also dann, es geht wohl weiter."

Schnell sucht Boldran noch Dinge zusammen, die für das Kind und die Reise wichtig werden können, etwas Nahrung, Spielzeug, wärmende Kleidung, eine Decke, dann eilt er zurück zu den anderen Gefährten.
Loremaster
 GM, 1650 posts
Wed 22 May 2013
at 08:10
Re: Die Überlebenden des Überfalls bei Zagygs Brücke
Zwei Frauen nehmen noch Abschied von dem Kind, mit einem Lächeln auf dem Gesicht und einer räne in den Augen zugleich. Höchstens ein paar Monate ist es alt, und schon Mitglied einer Abenteurergruppe. Kognoskula dackelt wie die letzten zehn Minuten schon wieder hinter Boldran her und assistiert im Einsammeln von Kindesnotwendigkeiten aus dem Geburtshaus.

Um die eigene Karavane passieren zu lassen kümmern sich Faladons Leute um einige erste Aufräumarbeiten, den Rest wird die Kutschervereinigung dann selbst übernhemen müssen.

"Betrauert nun Eure Toten. Une beginnt dann alsbald mit dem Wiederaufbau! Doch geht behutsam mit den Münzen um, Gold in den Händen der Armen schürt Misstrauen." spricht warnt Ginger noch einige praktische Ratschläge aus. Dann sammeln sich die Gefährten allmählich und machen sich auf, Zagygs Brücke zu queren und die letzte Meile nach Greyhawk in Angriff zu nehmen.
Thordin
 player, 766 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Wed 22 May 2013
at 14:19
Re: Die Überlebenden des Überfalls bei Zagygs Brücke
Thordin ist überhaupt nicht begeistert von dem Gedanken, ein Kleinkind dabei zu haben. Er behält dies jedoch vorerst für sich (von einem genervten Schnauben abgesehen) und wendet sich stattdessen erst noch einmal an Damaris: "Wisst Ihr, warum diese Leute verbannt sind, wie diese Frau eben sagte?"
Loremaster
 GM, 1652 posts
Fri 24 May 2013
at 15:41
Re: Die Überlebenden des Überfalls bei Zagygs Brücke
Damaris hebt die Stirn und zuckt bei einem mitleidigen Blick mit den Schultern. "In Greyhawk kann es schon mal dumm laufen. Die Justiz dort ist im wesentlichen ja durchaus intakt. Aber hier und dort hat sie eben einen blinden Fleck - und anderswo wiederum schaut sie etwas zu genau hin." Er schau noch einmal nachdenklich zu der Sammlung an einfachen Behausungen zurück. "Ich würde einen Glücklichen darauf verwetten, dass entweder jemand aus versehen eine kranke Henne verkauft hat, seinen Marktstand nicht rechtzeitig abgebaut hat oder einen Kutscher nicht bezahlen konnte." An Thordin gewandt schüttelt er noch den Kopf "Verbrecher sind das keine."

Allmählich sind die vorläufigen Aufräumarbeiten fertig und die Karavane setzt sich in Bewegung. Während Boldran und Kognoskula nebst Dimble das Baby umscharen und die beiden Waldläufer schon wieder neben den Wegen sind, spricht Damaris Thordin und Gilthas an: "Und welche glückliche Fügung hat Eure Gruppe in die Große Stadt geführt? Etwa die Feierlichkeiten rund um den verblichenen Rigby?"
Thordin
 player, 768 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Sun 26 May 2013
at 22:28
Re: Die Überlebenden des Überfalls bei Zagygs Brücke
"Oh, in der Tat", antwortet Thordin noch etwas geistesabwesend. "Außerdem hoffe ich, einige Studien zu treiben und der einen oder anderen Bibliothek einen Besuch abzustatten. Die Gelegenheiten sind ja schier unbegrenzt. Darf ich fragen, was Euer Geschäft ist?"
Loremaster
 GM, 1653 posts
Mon 27 May 2013
at 08:55
Re: Die Überlebenden des Überfalls bei Zagygs Brücke
Damaris lächelt und nickt eilig: "Wenn dem so ist, so wollte ich Euch diese Information in jedem Falle mitgeben - mehr noch!" Er holt einmal Luft und erklärt freundlich und sich ins feierliche steigernd: "Mine Wenigkeit ist Geschäftsführer der Taverne 'Zum Grünen Drachen'. Und es wäre mir eine Ehre Euch - als Dank für die Rettung meiner Haut - entgeldlos Kost und Logis in meiner Gaststätte anbieten zu dürfen."
Thordin
 player, 769 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Mon 27 May 2013
at 20:58
Re: Die Überlebenden des Überfalls bei Zagygs Brücke
"Oh, ich glaube vom Grünen Drachen haben wir schon gehört, nicht Gilthas? Ich freue mich schon, Eure Biersorten durchzuprobieren."
Loremaster
 GM, 1656 posts
Tue 28 May 2013
at 07:47
Re: Die Überlebenden des Überfalls bei Zagygs Brücke
Damaris schnuppert bei dem was Thordin zuletzt sagte unwillkürlich in der Luft herum, es roch kurz nach Schnappszahl.

Damaris klatscht in die Hände. "Das freut mich! Den Schankraum kann ich natürlich ebenfalls sehr empfehlen. Ich möchte sogar behaupten es ist genau das was ihr sucht." er fügt noch hinzu: "...und glaubt mir, ihr werdet noch froh sein, nicht vor Ort erst noch nach einer Unterkunft suchen zu müssen - ich hörte die Stadt quillt schon jetzt über."
Xiara
 player, 704 posts
Wed 29 May 2013
at 11:49
Re: Die Überlebenden des Überfalls bei Zagygs Brücke
Xiara hat natürlich auch bei den Aufräumarbeiten mitangepackt und ansonsten ein wachsames Auge auf die Umgebung geworfen.

Als Boldran mit dem Kind ankommt und schließlich proklamiert, dass er es mitnehmen will, ist die Elfin doch ein wenig verwundert, schließlich ist eine Abenteurergruppe auf Wanderschaft nicht gerade der sicherste Ort für ein Kind.

Aber der alte Mann hatte seinen Glauben und sie hatte schnell gemerkt, dass es wenig gab, was ihn davon abbringen konnte, von daher behält sie ihre Gedanken für sich und hofft das Beste.
Gilthas
 player, 692 posts
Thu 30 May 2013
at 18:23
Re: Die Überlebenden des Überfalls bei Zagygs Brücke
"Oh ja, vom Gruenen Drachen habe ich schon einige Geschichten gehoert. Es hat sich sogar bis nach Cryllor rumgesprochen, dass es dort in der Taverne hoch hergeht." Mit leuchtenden Augen schwelgt er kurz in der Vorfreude auf den heutigen Abend. "Wollte eh dahin und mit Zimmern im Gasthaus wird der Weg ins Bett heute Abend nicht so lang."