Willkommen in Greyhawk.   Posted by Loremaster.Group: 0
Thordin
 player, 797 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Fri 28 Mar 2014
at 09:37
Re: Nördlich von Zagigs Brücke
"Wir sollten lieber noch etwas vorstoßen und die Gegend erkunden. Dann je nach Situation in einigem Abstand rasten oder uns in der Burg einen Platz suchen.
Aber vielleicht sollten wir dem Hof einen kurzen Besuch abstatten. Vielleicht haben sie nützliche Informationen über die Gewohnheiten der Burgbewohner."

Boldran
 player, 431 posts
 Boldran vom Sperberhof
Fri 28 Mar 2014
at 09:49
Re: Nördlich von Zagigs Brücke
"Ihr habt recht, Meister Thordin, ich bin für die Farm."
Kognoskula
 NPC, 394 posts
Fri 28 Mar 2014
at 12:55
Re: Nördlich von Zagigs Brücke
Kognoskula zuckt mit den Schultern und lässt ihren Blick in Richtung der Farm schweifen. Dann nickt sie und sagt etwas pampig: "Ja, das können wir machen. Zur Burg würde ich aber durchaus gerne heute noch gelangen."
Boldran
 player, 432 posts
 Boldran vom Sperberhof
Fri 28 Mar 2014
at 13:35
Re: Nördlich von Zagigs Brücke
"Verzeiht meine Dame, aber nein. Wir werden ein letztes Mal unsere Kräfte sammeln und wenn möglich bei dem Farmer übernachten. Dann, beim ersten Licht des neuen Morgens werden wir zur BUrg aufbrechen. Ich will nicht in der Nähe der Burg übernachten müssen, nach den Erzählungen über mannigfaltige Feinde, ist mir dies ein zu großes Risiko."
Thordin
 player, 798 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Sat 29 Mar 2014
at 10:00
Re: Nördlich von Zagigs Brücke
"Ich weiß nicht, Boldran, ich möchte Kognoskula recht geben. Nur aus der Nähe können wir beobachten, wer sich dort herumtreibt. Darüber wollen wir schließlich mehr herausfinden. Aber lass uns erstmal zur Farm aufbrechen."
Loremaster
 GM, 1796 posts
Sat 29 Mar 2014
at 20:40
Zur Farm
Die letzten Argumente pro und contra einer Übernachtung auf der Farm werden noch auf dem Weg dorthin ausgetauscht. Die Marschordnung ist locker, doch Xiara und Gilthas haben die Umgebung gut im Auge während der Rest folgt. Der Weg ist problemlos zu finden und ist gut begehbar - besser gar als der Pfad von Zagigs Brücke bis zur letzten Gabelung.

Die Farm entpuppt sich aus fünfhundert Fuß Entfernung als ansehnlicher landwirtschaftlicher Betrieb, Rauch entsteigt dem Schornstein. Die Zäune der Felder rundherum, freilich, sind ungewöhnlich hoch und kräftig. Das Haupthaus ist doppelstöckig, mit Stallungen im Erdgeschoss und augenscheinlich den Wohnräumen darüber. Ein Geräteschuppen zur Linken und eine Scheune zur Rechten bilden ein U. Den Gefährten zugewand ist die offenste Seite, welche immerhin durch eine Mauer geschlossen wird. Der Weg endet vor einem Tor. Boldran ist der restliche Aufbau des mustergültigen geschlossenen Hofes sofort klar: Hühnerstall und Hasenstall flankieren das Tor auf der Innenseite, Mistgrube in der fernen Ecke, Gemüsebeete und zwei, drei Obstbäume am Weg durch den Hof. Eine Wendeplatte für Furhwerke mit Rampe zum Heulager im Obergeschoss der Scheune. Der Schweinetrog unweit des Geräteschuppens bei einem kleineren, eingezäunten Bereich zum schlammsuhlen. Boldran sieht es alles vor seinen Augen. Er spürt die Mistgabel in seinen Händen, riecht den Kuhmist, hört das gemütliche Gurren der Hühner. Die Farm ist noch viele hunderte Schritte weit weg.

Auf einmal erstarrt Stalker, knurrend. Xiara verharrt und orientiert sich: Zwei große Hunde sind plötzlich zu sehen, vielleicht zweihundert Fuß entfernt. Sie blicken aus einem eingezäunten Bereich heraus, in Ackerfurchen stehend.

This message was last edited by the GM at 20:40, Sat 29 Mar 2014.

Gilthas
 player, 762 posts
Sat 29 Mar 2014
at 22:00
Re: Zur Farm
"Ja, lasst uns bei der Farm vorbeischauen. Wir koennen alle Informationen gebrauchen. Danach koennen wir ja immer noch naeher an die Burg herangehen. Ich hatte gedacht, dass wir heute noch etwas von der Burg entfernt uebernachten. Auch von da koennte man die Burg schon ausspaehen."

Als sie naeher zur Farm kommen, sieht Gilthas recht schnell, dass die Farm eher einem Fort aehnelt. "Hohe Zaeune, scharfe Wachhunde und das Wohnhaus im ersten Stock. Die Leute hier sind anscheinend auf Gefahren vorbereitet."
Kognoskula
 NPC, 395 posts
Sat 29 Mar 2014
at 23:11
Re: Zur Farm
Kognoskula ist zu klein um die Hunde zu sehen. "Wie, wo - scharfe Wachhunde? Wir sollten unsere friedlichen Absichten signalisieren." Kurzerhand zückt die kleine Halblingsdame ein säuberlich gefaltetes weißes Taschentuch, hält es hoch und winkt - etwa auf Höhe von Thordins Kopf. Wenige Augenblicke später drückt sie ganz selbstverständlich Boldran das Taschentuch in die Hand.
Boldran
 player, 433 posts
 Boldran vom Sperberhof
Sun 30 Mar 2014
at 08:34
Re: Zur Farm
"He da! Ein paar Wanderer benötigen eine Unterkunft für die Nacht!"

Mit lauter Stimme verkündet Boldran seine Anwesenheit. Bloss kein heimliches Getue, das war ihm zuwider.
Loremaster
 GM, 1797 posts
Mon 31 Mar 2014
at 06:26
Re: Zur Farm
Kurz verharren die Hunde noch, dann sind sie nicht mehr zu sehen. Eine kleine Luke im Tor zum Innenhof öffnet sich nach einigen Augenblicken. "Was ist Euer Geschäft in dieser Gegend?" ruft eine kräftige männliche Stime. "Und wie ist Euer Name?"
Auch euf der rechten Seite des Weges ist nun recht plötzlich ein Hund zu sehen. Irgendwie scheint er die Gefährten recht clever anzuschauen. Er trottet in guter Entfernung durch den Acker, beobachtend.
Boldran
 player, 434 posts
 Boldran vom Sperberhof
Mon 31 Mar 2014
at 08:06
Re: Zur Farm
"Mein Name ist Boldran vom Sperberhof, Paladin des Heironeous. Meine Gefährten und ich erbitten eine Unterkunft für die Nacht. Wir reisen zur Burg Greyhawk."
Loremaster
 GM, 1798 posts
Tue 1 Apr 2014
at 16:59
Re: Zur Farm
Die Antwort lässt nicht lang eauf sich warten: "Seid gegrüßt, Boldran vom Sperberhof. Mein Name ist Mortimer il-Daabo, dies ist mein Land. Wer sind die Gefährten, die mit Euch ziehen, und was ist Euer Geschäft in der Burg?" Die Stimme des Farmers ist unaufgeregt doch kritisch und bestimmt. Die Hunde sind noch zu sehen, doch viel weiter weg als zuvor. Ihr braunes Fell glänzt in der untergehenden Sonne, bevor sie an den Seiten des Hofes jeweils um die Ecke verschwinden.
Boldran
 player, 435 posts
 Boldran vom Sperberhof
Wed 2 Apr 2014
at 07:08
Re: Zur Farm
Boldran ruft dem Farmer die Namen seiner Gefährten zu. Was ihre Geschäfte in der Burg anbelangte, tja, da er stets nur soweit plante, wie seine Nase reichte, und er sich die Dinge nie lange merken geschweige denn verstehen konnte, tappte er etwas im Dunklen mit der Antwort.

"Wir beabsichtigen die Burg nach bestimmten Dingen zu durchsuchen."
Hoffentlich stimmte das, er wollte den Mann nicht anlügen.
Thordin
 player, 799 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Wed 2 Apr 2014
at 08:03
Re: Zur Farm
"Mein Name ist Thordin Schwarzbart und das hier ist meine Kollegin Kognoskula Besensammler. Wir sind Gelehrte und eben erst aus Keoland hier eingetroffen. Unsere Gefährten sind der junge Gilthas Tischler, Dimble Varchik Dalherl Calladenn, der berühmte Künstler und...", einen Moment hält er inne. Er muss sich erst noch daran gewöhnen, dass Ginger sie nicht mehr begleitet. "...und Xiara, die sich in Wald und Flur auskennt wie kaum jemand. Wir sind noch nicht lange in der Gegend und was genau wir hier suchen ließe sich aus der Nähe besser besprechen. Wir hoffen von Euch etwas über die Gegend hier zu erfahren", fügt er hinzu und geht langsam weiter auf das Tor zu.
Mortimer il-Daabo
Wed 2 Apr 2014
at 17:13
Re: Zur Farm
Boldrans vertrauenswürdige Erscheinung unterstützt durch die Ausführlichkeit der Darlegungen Thordins lassen den Farmer sichtlich nicken. Ohne ein Wort zu sagen öffnet er das Tor, begleitet von lautem Poltern schwerer Balken. Der Innenhof ist nun zu sehen. Boldran entdeckt hier keine Überraschungen, alles ist wie erwartet. Vielleicht mit Ausnahme der gut zehn Hunde die nun merkwürdig ordentlich hinter dem Farmer stehen und die Ankömmlinge anschauen. "Seid willkommen auf meiner Farm. Bitte, ich gewähre Euch ein Nachtlager, wenn ihr mein Hab und Gut und meine Familie mit Respekt behandelt." Er geht einen Schritt auf Boldran zu, um ihm die Hand zu schütteln.
Gilthas
 player, 763 posts
Wed 2 Apr 2014
at 18:44
Re: Zur Farm
Auch Gilthas gruesst den Bauern freundlich und offen. Auf dem Weg in das Innere des Hofes haelt er jedoch die Augen und Ohren offen, denn der Bauernhof ist eher eine kleine Burg. Er kennt sich nicht uebermaessig mit Befestigungsanlagen aus, aber der Zaun und das Tor scheinen ihm recht stabil und gut gezimmert. "Herr il-Daabo, einen ordentlichen Zaun habt ihr hier. Ist es hier so gefaehrlich?"
Boldran
 player, 436 posts
 Boldran vom Sperberhof
Wed 2 Apr 2014
at 21:35
Re: Zur Farm
"Habt Dank. Segen für eure Saat. Wir werden euer Haus respektieren." Boldran schüttelt dem Farmer die Hand, es war für einen Augenblick wie früher, der Handschlag hatte ebensolche Gültigkeit wie ein Gesetz der Obrigkeit.
Loremaster
 GM, 1799 posts
Thu 3 Apr 2014
at 15:48
Re: Zur Farm
Der Farmer grüßt jeden einzelnen der Gefährten beim Eintreten. Sein Haar zeigt erste Zeichen des Ergrauens und seine Haut ist sonnengegebert. Ein kräftiger Kerl in schmutziger Latzhose und hochgekrempeltem Hemd. Sein gutmütiger Blick strahlt eine Mischung aus Freude über die neuen Bekanntschaften und Mitleid aus.
"Zäune brauche ich eh, und glaub mir Gilthas, in dieser Gegend ist es manchmal gut, etwas besser geschützt zu wohnen." Es gab Zeiten, da hielten wir Nachtwache bei den Schafen. Das war die Zeit als die Kobolde sich in der Burg eingenistet hatten.
Boldran
 player, 437 posts
 Boldran vom Sperberhof
Thu 3 Apr 2014
at 18:27
Re: Zur Farm
"Es ist gut und richtig, seinen Hof und all seine Lieben zu schützen. Vor Kobolden muss man sich in Acht nehmen."

Der Alte schaut sich kurz um. "Wollen wir reingehen? Wir würden uns über Informationen in Bezug auf die Burg von euch sehr freuen."
Mortimer il-Daabo
Thu 3 Apr 2014
at 21:28
Re: Zur Farm
"Das waren irgendwann so viele, man sagt, die mussten sich in der Burg schon gegenseitig auffressen. Irgendwann waren sie weg."
Der Farmer winkt die Gefährten herein und macht sich sogleich daran das Tor wieder schließen. "Dort oben ist der Heuboden" Mortimer deutet auf die Scheune zur rechten Seite des Hauses, eine Holztreppe und eine Rampe führen zum Heulager hinauf. "Macht es Euch gemütlich, viel Heu ist nicht mehr da." er will schon fast wieder gehen und murmelt noch "Muss aber auch nicht mehr, ist ja Frühling"
Dann erinnert er sich noch und vermeldet: "Ein Abendbrot könnt ihr bei uns bekommen, Frühstück auch. Alle zusammen vier Silberlinge. Geschichten erzähle ich aber ganz umsonst." Er schmunzelt und winkt ab "Ach, und, so gefährlich ist es hier nicht, sonst wäre ich auch nicht mehr hier." Mit einem Augenzwinkern verabschiedet er sich und geht mit müden Schritten zum Haupthaus.
Boldran
 player, 438 posts
 Boldran vom Sperberhof
Fri 4 Apr 2014
at 08:35
Re: Zur Farm
"Meinen Dank und gute Nacht." Als der Farmer ausser Hörweite ist seufzt Boldran schwer, er weiss noch nicht einmal warum.

"Nun gut, richten wir uns ein und gehen dann zum Abendbrot."
Loremaster
 GM, 1801 posts
Fri 4 Apr 2014
at 14:00
Re: Zur Farm
Nach dem langen Marsch ist die Wagenrampe hinauf zum Heuboden zwar der weitere Weg, doch willkommener als Treppensteigen. Stalker schnuppert neugierig umher, Xiara hat stets Mühe ihn davon abzuhalten, nähere Bekanntschaft mit ausgewählten Farmtieren zu machen. Manches hier hat der Coshee noch nie zuvor gesehen. Ein paar schnatternde Gänse nahe des Hasenstalls tragen ihren Teil zur Aufregung bei.
Boldran hebt den Riegel von dem Holztor und schlägt es auf. Ein heftiger, doch wohlriechender Duft von gut getrocknetem Heu schlägt den Gefährten entgegen. Der Heuboden bietet auf zwei Stockwerken Platz für Heu. Im Holzboden, etwa in der Mitte, ist eine große, geschlossene Luke zu finden. Viele Ballen sind unten nicht mehr übrig, auf der improvisiert eingezogenen oberen Ebene etwas mehr. Zwei Heugabeln und zwei Besen sowie Bastseil stehen in einer Ecke. Kleine ungeputzte Fenster lassen das letzte Tageslicht herein. Die Türe zur Treppe öffnet an der langen Seite der Scheune zum Hof hin.
Kognoskula fackelt nicht lange, ihre kurzen Beine sind überaus müde. Mit einem freudigen Seufzen lässt sie sich auf einem ausgewählten Heuballen am Boden nieder und Tauscht ihre Wanderschuhe gegen ihre Filzpantoffeln. Ihren Rucksack lässt sie am selben Fleck zu Boden sinken. Natürlich vergisst sie nicht, einen Augenblick später einen Zauber auf diesen Heuballen zu platzieren, bei dem sie einen feinen silbernen Faden schwingt. Auch das Klingen einer winzigen Glocke ist dabei zu hören. "Unser Gepäck sollte in dieser Scheune sicher sein." Natürlich geht sie anschließend minutiös die Runde und flüstert jedem einzelnen das Passwort für den Alarmzauber ins Ohr.

Am Scheunentor wartet sie dann auf alle die sonst noch mit zur Farmerstube wollen.
Gilthas
 player, 764 posts
Sat 5 Apr 2014
at 20:53
Re: Zur Farm
Waehrend sie es sich oben auf dem Heuboden gemuetlich machen, fragt Gilthas die Anderen nach den naechsten Schritten. "Sollen wir heute noch den Weg zur Burg auskundschaften und vielleicht die Burg ein wenig beobachten? Es ist noch ein Weilchen hell. Oder verlassen wir uns auf die Geschichten von dem Bauern?" Ein fragender Blick geht durch die Runde und bleibt dann auf einem Fenster haengen, um die Uhrzeit abzuschaetzen. "Wir koennten uns auch aufteilen."
Thordin
 player, 801 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Sat 5 Apr 2014
at 23:23
Re: Zur Farm
"Aufteilen? Nein, das wäre hier zu gefährlich. Ich würde unseren Gastgeber gerne fragen, was er über seine Nachbarn weiß. Verwunderlich, dass er in solcher Nähe zur Burg von ihnen in Ruhe gelassen wird, findet ihr nicht? Und fandet ihr nicht auch, dass seine Hunde ungewöhnlich intelligent wirken?"
Thordin vermutet offensichtlich mehr hier als der erste Blick erwarten lässt.

"Wenn noch genug Tageslicht bleibt, würde ich ohne uns lange aufzuhalten und mit leichtem Gepäck zur Burg aufbrechen für einen ersten Erkundungsgang."

This message was last edited by the player at 23:24, Sat 05 Apr 2014.

Kognoskula
 NPC, 396 posts
Sun 6 Apr 2014
at 10:21
Re: Zur Farm
Die Gemütlichkeit des Heubodens hätte Kognoskula beinahe eingelullt. "Ja, sagt sie, flink und mit leichtem Gepäck könnten wir im letzten Tageslicht einen Eindruck dessen erspähen, was uns morgen erwartet. Lasst uns das tun."