Willkommen in Greyhawk.   Posted by Loremaster.Group: 0
Gilthas
 player, 755 posts
Sun 9 Mar 2014
at 21:06
Re: Im Grünen Drachen
Nachdem man sich endlich geeinigt hat, geht Gilthas in die Detailplanung und Ausfuehrung ueber. "Okay, lasst uns dem Reiter oder seinen Leuten eine Falle stellen. Ich werde Evessa fragen, ob sie ein Geruecht verbreiten kann." Kurz schaut er in die Runde, um schauen, ob auch wirklich keiner mehr dagegen ist. "Wie waere es hier mit. Ein paar Abenteurer wurden ueberhoert, wie sie von einem Ritual sprachen und Zutaten fuer das Brechen eines starken Fluches gesucht haben. Wenn wir wieder zurueck sind, koennen wir irgendwo ein Lagerhaus oder so mieten und dann eine Zeit und einen Ort verbreiten."

Nachdem alle mit dem Plan einverstanden sind, sucht er Evessa auf und fragt, ob sie kurz eine Minute hat. "Hi, du kennst dich doch gut hier in Greyhawk aus. Meine Freunde und ich muessen ein Geruecht verbreiten. Bei welchem Haendler oder in welcher Kneipe wuerden ein paar unbedachte Worte am ehesten weiter gegeben werden?"
Boldran
 player, 423 posts
 Boldran vom Sperberhof
Mon 10 Mar 2014
at 08:07
Re: Im Grünen Drachen
Diese jungen Leute...

Immer am Ränke schmieden, Pläne machen und immer auf dem Sprung.
Boldran liebte das offene und ehrliche, keinesfalls versteckte Vorgehen.

Doch er wartete geduldig auf die Rückkehr des Burschen mit der Ausrüstung und dem Proviant.
Ein langer Aufenthalt, so deuchte ihm, stand ihnen allen in dieser Burganlage bevor.

"Kaleb, wenn du groß bist, muss ich Sorge dafür tragen, daß etwas anständiges aus dir wird. Nicht wie dein alter Herr, der seine Tage in kalten Burgen verbringen muss."
Er schnitt eine komische Grimasse, was den Kleinen direkt zum glucksen brachte.
Loremaster
 GM, 1787 posts
Mon 10 Mar 2014
at 21:45
Re: Im Grünen Drachen
Evessa schaut Gilthas einen Moment ungläubig an, dann lächelt sie ehrlich, nimmt die Hand des jungen Mannes und zerrt ihn zur die Norwand des Schankraumes. "Noch nicht gesehen?" fragt sie noch einmal nach. Dann legt sie dar, neben einer Pinnwand voller Ausschreibungen, Gesuche und Anfragen stehend: "Wenn Ihr nach etwas sucht, oder dies zumindest behaupten wollt, dann ist das hier einer der besten Orte in ganz Greyhawk, um dies unaufdringlich publik zu machen." Als sich Gilthas' Blicke auf den vielen Anschlägen verlieren, fügt sie noch mit einem Augenzwinkern hinzu: "...ob das jetzt stimmt oder nicht was ihr da hinschreibt, woher soll ich das denn wissen?"
Kognoskula ist indes schon dabei, ihre geistigen Notizen mittles kurzerhand gezücktem Pergament und Schreibfeder in handfeste Notizen zu verwandeln. Geistesabwesend murmelt sie, Boldran widerredend, vor sich hin: "...aber nein, nein, es gibt dort angeblich sogar fussbodenbeheizte Bibliotheken mit frei verfügbaren arkanen Kerzenträgern - kann es einen schöneren Ort geben?"
Kognoskula
 NPC, 389 posts
Thu 13 Mar 2014
at 21:33
Zutatensuche
Kognoskula beobachtet die Szene am Anschlagbrett nur kurz und entscheidet dann spontan noch etwas mehr auf ihr Pergament zu kritzeln. Sie steht auf und liefert ihr Pergament an Gilthas aus. Verziert mit einem Rahmen beinhaltet es ihre Zutatenliste:


_______________________________
Gesucht:
Ingredienten für Fluchbruch
 
* Gebein eines Verfluchten
* Ein Pfund Elektrumstaub
* Phiole Lemurenblut
* Unze Kot der Tarrasque
* Petrifiziertes Holz eines
Mammutbaums der Eiswüste
* Wolkenkristall (in Stasis)
 
Kontakt: Bitte Karte am
Tresen hinterlassen
______________________________

This message was last edited by the player at 21:34, Thu 13 Mar 2014.

Gilthas
 player, 756 posts
Thu 13 Mar 2014
at 22:20
Re: Zutatensuche
Gilthas nimmt das Pergament an und ist mal wieder von der Gewissenhaftigkeit Kognoskulas beeindruckt. "Das ist ja mal wirklich ausfuehrlich. Ich werde es gleich aufhaengen. Komm doch mit, dann koennen wir uns auch noch belauschen lassen." Mit dem Pergament in der Hand wartet er bis ein paar Leute am Aushang sind, dann geht er mit Kognoskula im Schlepptau zum Aushang. Dabei beugt er sich zu Kognoskula rueber, schaut nervoes in der Gegend herum und spricht in ihre Richtung. "Hoffentlich kriegen wir auf diese Weise ein paar der Zutaten. Wenn nicht, wird es unserem Freund in ein paar Wochen richtig dreckig gehen. Dann hat der Huf sein Werk vollbracht und Fharlanghn steh uns bei! Wenigstens hat ER dann einen ebenbuertigen Gegenspieler."
Kognoskula
 NPC, 390 posts
Fri 14 Mar 2014
at 15:13
Re: Zutatensuche
"Recht hast Du. Doch wo wenn nicht in dieser Stadt finden wir dieserlei Zutaten? Wir werden die Quelle als auch den Vermittler fürstlich bezahlen." Diesen Worten folgend geht Kognoskula zum Pergament und quetscht noch eine Zeile unter den Text:
Quelle und Vermittler werden entlohnt
"Wir werden den Fluch des Hufs schon noch brechen. Sei unbesorgt."
Kognoskula ist entzückt von diesem Schauspiel. Die Ohren der wenigen Frühstücksgäste saugen das Gespräch ganz und gar auf. Die müden Augen versuchen das Pergament schon vom Tisch aus zu lesen.

Inzwischen ist der Bub mit einem Handkarren zurück vom Markt und wartet auf sein Trinkgeld. Ein erster Blick auf den Karren verspricht, dass er seine Aufgabe gut erfüllt hat. "Tomaten habe ich keine bekommen. Die wachsen gerade nur weit im Osten, sagt Martha." vermeldet er, doch fügt sogleich hinzu "Ich habe stattdessen Rote Beete eingekauft."

"Lasst uns bald aufbrechen, noch ehe die Uhr zur halben Stunde schlägt. Wir haben einen weiten Weg vor uns." fordert Kognoskula die Gefährten zur Abmarschbereitschaft auf.
Boldran
 player, 424 posts
 Boldran vom Sperberhof
Fri 14 Mar 2014
at 16:05
Re: Zutatensuche
"Ausgezeichnet, mein junger Freund. Das ist toll. Hier, für deine Mühe." Boldran überreicht dem Burschen 10 Silbertaler.
Dann macht er sich daran, den neuen Proviant sorgfältig zu verstauen nd geht anschliessend nach oben, um seine Rüstung anzuziehen.

"Liebe Kognoskula, bitte haltet einen Moment Kaleb, ich bin gleich wieder da, habt dank."
Gilthas
 player, 758 posts
Sun 16 Mar 2014
at 14:36
Re: Zutatensuche
Auch Gilthas hat das kleine Schauspiel belustigt. Hoffentlich ergibt sich daraus etwas. Wieder am Tisch angelangt, ist auch er fuer einen baldigen Aufbruch. "Ich bin bereit. Ich muss nur noch meinen Rucksack holen und dann kann es losgehen. Boldran, brauchst du noch Hilfe mit deiner Ruestung?"
Kognoskula
 NPC, 391 posts
Sun 16 Mar 2014
at 14:42
Re: Zutatensuche
Kognoskula, indes, ist schon mütterlichst dabei, Kaleb im Arm zu wiegen. Schreien tut der Kleine nicht, doch er lugt mit einigermaßen wachen Augen umher.
Boldran
 player, 425 posts
 Boldran vom Sperberhof
Mon 17 Mar 2014
at 08:27
Re: Zutatensuche
"Danke, Gilthas, das ist lieb gemeint, aber ich komme zurecht."
Langsam geht der Alte nach oben auf sein Zimmer. Er wusste, was jetzt kommen würde, die Rückkehr in die Rüstung, seine Bürde.
Er lässt sich Zeit, legt bedächtig Stück für Stück der Panzerung an, sie hatte schon häufig den Unterschied zwischen Tod und Leben ausgemacht. Sie war wie ein Bollwerk.
Doch hat sie dich damals nicht retten können, Sohn.

Der Junge nickt nur. Nimm es dir nicht zu Herzen, es geht weiter, lass es zu.

Die letzten Schnalle schliesst sich, Hornschmetter kommt an seinen Platz, zuletzt der schwere Schild.

Es war ein vertrautes Gefühl, als wenn die Gewicht der Welt auf seinen Schultern ruht. Wann würde er darunter zusammen brechen?

Boldran geht hinunter und gibt seinem Sohn einen lieben Kuss auf die Stirn. "Heironeous wacht über dich!"
Er schaut die anderen an:"Bereit?"
Loremaster
 GM, 1788 posts
Mon 17 Mar 2014
at 22:50
Hinaus
Der Bub ist schon lange mit dem spektakulären Sold abgehauen, sich respektvoll und dankend verbeugend. Gilthas hat er gar nicht mehr gefragt, so selbstverständlich erschien es ihm, dass die Silbertaler mehr als genug sind. Ricard verabschiedet die aufbrechenden Gefährten noch mit einer untrüglichen Begeisterung im Gesicht: "Ernsthaft, Ihr geht zur Burg? Ihr fackelt nicht lange was? Ich wünsche Euch spannende Abenteuer. Ach ja, und haltet ein Auge offen nach meiner Chaosklinge."

Mit den zwei bepackten Maultiere, trottet die Truppe der Gefährten die Prozessionsmeile nach Süden, durch die Alte Stadt und schließlich duch das Stadttor hinaus aus der Freien Stadt Greyhawk. Morgendlicher Nebel füllt noch die Senken, und verbirgt auch noch den Selintan. Doch den zu queren ist das erste Ziel - die Flussstraße entlang zu Zagigs Brücke führt der Weg.

Nur hundert Schritte sind nötig um den Stadtlärm zu vergessen, um kalte, frische Frühlingsluft zu atmen, und um die Schönheit der Schneeglöckchen zu erkennen, die am Wegesrand den Winter verabschieden.

This message was last updated by the GM at 22:50, Mon 17 Mar 2014.

Boldran
 player, 427 posts
 Boldran vom Sperberhof
Tue 18 Mar 2014
at 11:53
Re: Hinaus
Boldran übernimmt die Führung, nicht, daß er den Weg kennen würde, er hat wie fast immer, keine Kenntnis, warum und wohin die Reise führt. Er geniesst die frische Luft und die Abwesenheit der vielen Menschen. Ab sofort würden viele Gefahren wieder auf sie lauern und mehr denn je, war es wichtig, daß sie alle wohlbehalten in die Stadt zurückkehren würden. Er musste sich um Kaleb kümmern!
Noch ein paar tiefe Atemzüge und ein sehnsuchtsvoller Blick in die Ferne, in Richtung einer Heimat, die er wohl nie wiedesehen würde, dann setzt er seinen Helm auf und es wird dunkel. Er hört seinen eigenen schweren Atem und konzentriert sich auf die Schritte, die vor ihm liegen.
Thordin
 player, 793 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Tue 18 Mar 2014
at 22:09
Re: Hinaus
Thordin stapft neben den Maultieren her und mampft eine Rote-Beete-Knolle. Seine Unternehmungen in Greyhawk waren nicht so erfolgreich wie erhofft, was größtenteils dem mangel an Zeit und klingender Münze geschuldet ist. Ein Grund mehr also, auf Abenteuer auszugehen. Es erscheint ihm indes ein wenig überhastet. Er hätte eingehende Planung vorgezogen.

"Nun, sagt mal, in welchem Teil der Burg vermutet ihr denn die Banditen?"
Loremaster
 GM, 1790 posts
Wed 19 Mar 2014
at 18:32
Re: Hinaus
"Alle, selbstverständlich, Herr Kollege!" platzt Kognoskula heraus. "Doch wenn ich Dimbles Berichte von gestern Abend noch recht im Kopf habe, so werden wir nicht einfach überall hineinspazieren können. Wir sollten zunächst die geraubten Wagen sicherstellen, und dann weitersehen." nach kurzem grübeln rezitiert sie aus dem Gedächtnis: "Der Turm des Krieges wird von einer Zwergenbande belagert; der Turm der Magie wird von fanatischen Priestern bewacht; auf dem Turm des Zagyg lastet ein starker Fluch."
Sie lächelt in die Runde und sagt, vermutlich sogar ernst gemaint: "Ich denke wir haben die freie Wahl."
Gilthas
 player, 760 posts
Wed 19 Mar 2014
at 20:35
Re: Hinaus
Mit seinem Rucksack auf dem Ruecken und einem langen Wanderstab ist Gilthas bereit fuer den Marsch zu Burg Greyhawk. Mit einem breiten Grinsen und voller Vorfreude marschiert er neben seinen Gefaehrten her. Anscheinend hat der Ruf des Abenteuers den Reizen der Stadt den Rang abgelaufen.

"Ich weiss nicht ob wir die Wahl haben werden. Es gibt bestimmt Spuren und vielleicht praesentiert sich der richtige Turm von selbst."
Loremaster
 GM, 1792 posts
Thu 20 Mar 2014
at 19:19
Rückkehr zu Zagigs Brücke
Die Mittagssonne hat den Nebel aus den Senken und Tälern gescheucht. Der Selintan ist schon seit einiger Zeit rauschender Begleiter unweit des Weges, der zu Zagigs Brücke führt. Der Schauplatz ist den Gefährten noch genau in Erinnerung, einzig, heute erreichen sie den Ort aus der anderen Richtung. Die große Steinbrücke über die Schlucht, die der Selintan gegraben hat endet in der enormen Stainstatue des Zagig Yragerne. Die Bewohner der Barackensiedlung nutzen den schönen Tag, sie sind beim Wiederaufbau. Der kleine Bub Klezo turnt an der Böschung herum und erkennt Xiara und Stalker sofort wieder. Freudig Schreiend rennt er über die Brücke und verkündet: "Die Guten Menschen sind wieder da! Die Guten Menschen sind wieder da!"
Thordin
 player, 794 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Thu 20 Mar 2014
at 23:06
Re: Hinaus
"Nun, wenn wir die Wahl haben, sollten wir selbstverständlich den Turm des Krieges wählen. Mit den Zwergen dort lässt sich sicher vernünftig reden."

Das Dorf würde er lieber links liegen lassen. "Hrm. Hier ist nichts mehr, was uns interessiert. Lasst uns lieber schnell weiter ziehen."
Boldran
 player, 428 posts
 Boldran vom Sperberhof
Fri 21 Mar 2014
at 09:38
Re: Hinaus
"Ich gebe Meister Thordin recht, nicht wegen der Türme, aber wir sollten hier nicht allzu lange verweilen. Ich habe kein gutes Gefühl dabei."
Boldrans Stimme kommt merkwürdig verzerrt unter dem Helm hervor, die Wahrheit ist, dieser Ort erinnerte ihn an etwas und er konnte es nicht greifen, darum wollte er hier weg.
Loremaster
 GM, 1793 posts
Sat 22 Mar 2014
at 08:31
Re: Hinaus
Kognoskulas Blicke verlieren sich in den Gemüsebeeten, die an diesem Vormittag von den Bewohners dieser Siedlung bearbeitet und bepflanzt werden. Es erinnert sie an ihre Heimat Weidenlied in den Good Hills von Keoland. Unsere Behausungen waren jedoch schöner. denkt sie bei sich.
Xiara und Stalker werden von von den Kindern Klezo und Vadim begrüßt, im Gefolge die restlichen ortsansässigen Halbwüchsigen.

Vor der gut 15 Fuß hohen Statue des Zagig bleiben die Gefährten kurz stehen, und Gedenken dess was heir passiert ist. Der ortsälteste Greis tritt mühevoll zu der Gruppe heran und schüttelt Boldran die Hand. "Seid gegrüßt, verehrte Retter. Bitte verweilt kurz bei uns und teilt das Mittagsbrot mit uns, ihr gebt uns Kraft!" Es ist Kognoskula, die an dieser Stelle etwas sachlich entgegnet: "Heute nicht. Wir müssen weiter - wir suchen die Räuber. Schaut besser dass die Melonen ausgepflanzt werden, es gibt dieses Frühjahr keinen Frost mehr!" sie nickt dem Greis zu. "Doch sagt, ist in den letzten Tagen noch jemand auf dem Karrenweg in die nördlichen Felder unterwegs gewesen?" - "Aber ja, Tylan und Greja sind mit einer Eurer Münzen aufgebrochen zum Bauernhof van Hollenstain, um Holz, Vieh und Korn zu kaufen. Sonst war dorthin niemand unterwegs, ganz im Gegenteil auf der Straße nach Greyhawk." er winkt ab, dann verabschiedet er die Gefährten und geleitet sie zu dem Karrenpfad in die Felder. "Lasst unsere Freunde passieren, sie haben wichtige Dinge zu tun." verkündet er seinen Mitbewohnern. "Viel Glück und Gesundheit auf Eurem Weg" verabschiedet der Greis, Nobot, die Gefährten dann noch unter den freudigen Blicken der anderen Bewohner.
Boldran
 player, 429 posts
 Boldran vom Sperberhof
Sat 22 Mar 2014
at 08:39
Re: Hinaus
"Mein Herr," Boldran hält den Greis noch einmal kurz auf, "auf unserem Rückweg, so es die Götter wollen, werden wir gerne mit euch speisen, doch nicht heute. Und habt Dank für eure netten Worte."

Dann wendet sich der alte Bauer ab.
Thordin
 player, 795 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Sat 22 Mar 2014
at 23:57
Re: Hinaus
"Ähm, warum das Interesse für den nördlichen Weg, hm, Frau Kollegin?", will Thordin wissen, der sich noch nicht so ganz orientiert hat. Er ist zufrieden, schnell wieder unterwegs zu sein.
Kognoskula
 NPC, 393 posts
Sun 23 Mar 2014
at 09:19
Re: Hinaus
Nobot nickt Boldran noch zu und hebt den Arm zum Abschiedsgruß. Ohne Zweifel ist der Greis nicht sicher, ob er Boldran noch einmal wiedersehen würde.

Throdin und Kognoskula sind bereits vorangegangen: "Als Xiara, Ginger und ich mit den beiden Hunden vorgestern den Spuren der geraubten Wagen in die Hügel folgten, dauerte es nicht lange bis wir uns auf diesem nördlichen Pfad auf der Westseite der Brücke wiederfanden. Der Weg führt durch das Farmland, und letztlich zu den Ruinen von Burg Greyhawk!"
Gilthas
 player, 761 posts
Sun 23 Mar 2014
at 20:14
Re: Hinaus
"Dann lasst uns nicht laenger hier warten und dem noerdlichen Weg folgen, damit wir heute noch in die Naehe der Burg kommen." Mit einem freundlichen Winken verabschiedet er sich von den Dorfbewohnern und macht sich auf zum noerdlichen Weg.
Loremaster
 GM, 1795 posts
Thu 27 Mar 2014
at 17:51
Nördlich von Zagigs Brücke
Thordin und Kognoskula werden schnell von Xiara und Gilthas überholt. Die beiden Arkanisten haben sich in einer Diskussion rund um Luft- und Erdmagie verzettelt, da Kognoskula ihre neuesten Erkenntnissen rund um die Beschwörung von Gaswolken mitteilen wollte. Bekanntermaßen ist Thordin derlei zu windig.
Während Gilthas die Gelegenheit hat, sich ein Bild der Gegend zu machen, kleben Xiara und Stalker mit Augen und Nase am Boden, der noch immer die Spuren der Räuber trägt. Ab und zu verweilt die Elfe und orientiert sich, um Wegesgabelungen mit ihren Erinnerungen von der letzten nächtlichen Pirsch abzugleichen. Boldran und Dimble bilden die Nachhut, Ihnen bleibt es überlassen die Maultiere zu führen und dabei die Gegend zu genießen. Die Trampelpfade sind in keinem guten Zustand, die Gegend schon wenige Minuten von Zagigs Brücke unzivilisiert. Diese nördlichen Ausläufer der Cairn Hills, durch welche sich der Selintan in diesen Breiten geschnitten hat, zeichnet sich durch rollende Hügel, Felder und Buschland aus. Je länger man vom Selintan fortmarschiert, desto steiniger und unwegsamer wird die Gegend. Ganze vier Höfe haben die Gefährten auf Ihrem Weg ausgemacht, jeweils weit vom Pfad entfernt, doch in Sichtweite. Ein paar Farmerfamilien bestellen die dünn gesähten Feldflächen inmitten der steilen und bisweilen felsigen Hügel mit Gerste, Hafer und Kohlrüben. Weidendes Vieh, allen voran Ziegen und Schafe können in der Nähe gesichtet werden. In der Nähe eines Feldes in der ferne ist ein großer Fleck völlig verdorbener, fauliger Erde zu erkennen. Wie Dimble zu berichten weiß, bekämpfte die Stadtwache hier einst eine Horde von Wesen aus den unteren Ebenen, welche eines Tages aus den Tiefen der Burg hervorgekrochen waren und die Gegend in Angst und schrecken versetzten.

Nach guten zwei Stunden Marsch ab der Brücke machen die Gefährten eine Pause. Sie sind an einer Kreuzung angekommen, an der ein halb verrottetes Holzschild in den Boden eingeschlagen ist. 'Burg Greyhawk, 3 Meilen' verspricht es, nach Norden zeigend. Eine Farm ist in einiger Ferne im Westen zu erahnen, vielleicht fünfzehn Gehminuten von hier, das möglicherweise letzte Zeichen von Zivilisation auf dem Weg zur Burg. Es ist früher Nachmittag doch die Frühjahrssonne steht schon tief. Die Burg wäre bei Anbruch der Dämmerung zu erreichen. "Wir sollten uns stärken. Der Abend naht und nur die Götter wissen was er mit sich bringt." verkündet Kognoskula und setzt sich auf einen trockenen, sonnenbeschienenen Fels um sich zu stärken. "...das letzte Mal waren dort hinten zwei Landhaie unterwegs." fügt sich noch mit vollem Mund beispielhaft hinzu.
Boldran
 player, 430 posts
 Boldran vom Sperberhof
Fri 28 Mar 2014
at 08:37
Re: Nördlich von Zagigs Brücke
Eine letzte Rast bevor dem Alten wieder alles abverlangt werden würde. Er hasste es mittlerweile diese Verantwortung tragen zu müssen. Es erdrückte ihn, jetzt mehr denn je.

"Sollen wir hier die Nacht verbringen, oder versuchen die Farm zu erreichen?"