Nach Greyhawk, Perle der Flanaess.   Posted by Loremaster.Group: 0
Thordin
 player, 680 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Sun 12 Aug 2012
at 17:07
Re: Mit dem Strom schwimmend
Bei Thordin kämpfen Neugier und Vorsicht gegeneinander, doch die Neugier beginnt zu siegen. Er paddelt zu den anderen. "Dieser westliche Tunnel führt wahrscheinlich wieder hinein in den Komplex. Ich hätte Lust, nochmal hinein zu schleichen. Welch seltsames Ritual lief dort wohl ab? Wenn wir wieder entdeckt würden, müssten wir natürlich schnell wieder den Rückzug antreten."

This message was last edited by the player at 17:08, Sun 12 Aug 2012.

Gilthas
 player, 614 posts
Sun 12 Aug 2012
at 18:53
Re: Mit dem Strom schwimmend
Thordins Worte finden bei Gilthas erst offenes Gehoer, aber vielleicht hat er ja was aus den letzten Abenteuern gelernt. "Das hoert sich gut an, " entfaehrt es ihm daher erst, kurz darauf gefolgt von, "... aber seid ihr alle noch fit genug fuer sowas? Einige wollten doch schon rasten. Also ich waere bereit, aber auch froh hier raus zu sein. Wie schaut es bei euch aus?"
Boldran
 player, 257 posts
 Boldran vom Sperberhof
Sun 12 Aug 2012
at 22:09
Re: Mit dem Strom schwimmend
"Das ist das Risiko nicht wert, Meister Thordin, es tut mir leid, aber ich bin strikt dagegen. Die Götter waren uns bis zu diesem Zeitpunkt wohlgesonnen, dies gebe ich jetzt nicht durch Narretei auf."
Kognoskula
 NPC, 321 posts
Tue 14 Aug 2012
at 19:04
Re: Mit dem Strom schwimmend
Kognoskula blickt sich um. Dann, verstehend, schüttelt sie langsam den Kopf und stimmt protestierend mit Boldran ein: "Oh nein, oh nein, oh nein. Wir kamen um den Fluch des Teufelshufs zu brechen. Und - im Angesicht der Guten Göttern - dies taten wir! Mit Glück und dem Mut der Entschlossenheit entkamen wir den Vasallen des Orcus nun auch noch. Lasst uns das Licht der Sonne suchen und dieses Kapitel vertagen!"
Thordin
 player, 681 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Tue 14 Aug 2012
at 21:07
Re: Mit dem Strom schwimmend
"Hm, es ist wahr: unsere Mission ist erfüllt. Aber welche Rituale werden dort unten durchgeführt? Wollt Ihr denn gar nichts darüber wissen?", entgegnet Thordin zögernd.
Gilthas
 player, 615 posts
Tue 14 Aug 2012
at 21:11
Re: Mit dem Strom schwimmend
Gilthas wirft noch einen neugierigen Blick in den Tunnel, wendet sich dann aber doch von den Ritualen und Monstern ab. "Boldran und Kognoskula haben Recht! Lasst uns hier raus und Dimbles Befreiung vom Teufelshuf feiern! Die Untoten hier laufen sicher nicht weg."
Kognoskula
 NPC, 323 posts
Tue 14 Aug 2012
at 22:08
Re: Mit dem Strom schwimmend
"Beim gleichgültigen Erzmagier, lass es ein Ritual zur Stärkung der Vampirvasallen gewesen sein, ein Ritual um unser Ende zu besingen, oder gar eines um etwas Altes aufzuwecken. In jedem Fall sind wir besser dran, wenn wir heute nichts Genaueres herausfinden. Ich habe heute schon mehr Schrecken gesehen, als ein guter Halbling in seinen Lebzeiten sehen sollte." drängt die Halblingsfrau nun. "Schaut, Herr Kollege, sogar der wagemutige Gilthas hat Einsicht. Lasst uns Ben-Hadar den Rest der Abreise erledigen lassen."
Thordin
 player, 682 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Wed 15 Aug 2012
at 07:40
Re: Mit dem Strom schwimmend
"Hmmm, na schön." Thordin wirkt etwas indigniert, wendet sich aber schließlich, ohne sich noch mal umzudrehen, dem östlichen Ausgang zu und schwimmt den Fluss hinauf.

Dann lasst uns mal sehen, wo der Fluss seinen Ursprung nimmt. Ich habe keine Lust, den Wasserfall hinabzustürzen."

This message was last edited by the player at 07:40, Wed 15 Aug 2012.

Xiara
 player, 677 posts
Thu 16 Aug 2012
at 08:35
Re: Mit dem Strom schwimmend
“Ich denke auch, wir haben für heute genug gesehen,” stimmt Xiara zu. “Es ist an der Zeit hier herauszufinden und wieder Tageslicht zu erblicken!”
Loremaster
 GM, 1510 posts
Fri 17 Aug 2012
at 14:24
Re: Mit dem Strom schwimmend
Gemeinsam begeben sich die Gefährten stromaufwärts in den nördlichen Gang hinein. Dimble ist kurz etwas enttäuscht daovn, dass sich die Fließrichtung des Zustroms nicht umkehrt, doch so viel Gunst ist dann wohl nicht zu erwarten.
Während Thordin flink den Wasserweg wählt, hangeln sich die restlichen Gefährten noch eine Weile am glitschigen Steilufer entlang. Es daurt jedoch nicht lange bis alle tief im Wasser angestrengt vorwärts gegen den Fluss arbeiten - um zumindest nicht abzurutschen und abzutauchen. Mit jedem passiertn Zufluss, Wasserfall oder Rinnsaal wird der Fluss seichter. Überall jedoch hat er den Stein schon weit ausgehölt, so dass kein Siphon zum Tauchen zwingt. Nach etwa einer Viertelstunde des Watens erblickt Xiara Sonnenlicht. Es scheint auf einen großen Bären, der etwa dreihundert Fuß weit vor den Gefährten am Ufer des Flusses steht und mit seinen Tatzen nach einer Mahlzeit fischt.
Thordin
 player, 683 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Sat 18 Aug 2012
at 21:31
Re: Mit dem Strom schwimmend
Die Szene erinnert Thordin an das erste Mal, als er selbst aus der Zwergenwelt kommend das Tageslicht erblickte. Wie damals mit gemischten Gefühlen. Das Licht ist willkommen, da es wohl das Ende einer jeden Verfolgung garantiert durch die Geschöpfe der Dunkelheit, denen sie gerade entkommen sind. Dennoch enthält es eine bittere Note, da es ihm auch nach all den Jahren, die er an der Oberfläche verbracht hatte, noch immer fremdartig und unnatürlich erscheint.

"Hm, da wären wir", ist alles was er dazu zu sagen hat, während er blinzelnd die Umgebung sondiert. "Ich bin sicher, dieser Bär würde eine schmackhafte Mahlzeit abgeben." In der Tat wird ihm klar, dass sein Magen nach der langen Zeit unter Tage kräftig knurrt, und ein Gefühl der Erschöpfung holt ihn plötzlich ein.
Gilthas
 player, 616 posts
Mon 20 Aug 2012
at 16:27
Re: Mit dem Strom schwimmend
Blinzelnd schaut auch Gilthas aus der Flusshoehle heraus. Beim Anblick des Baeren will er schon zu den Waffen greifen, aber der Baer scheint ganz ins Fischen vertieft zu sein. "Kann jemand erkennen wo wir sind? Ich hoffe dieser Dinosaurier ist weit weg."

Dann tritt er vorsichtig aus der Hoehle heraus und schaut sich in alle Richtungen um.
Xiara
 player, 678 posts
Mon 20 Aug 2012
at 17:28
Re: Mit dem Strom schwimmend
“Lasst uns ersteinmal zusehen, dass wir hier raus kommen und dass dieser Bär dort sich nicht dazu entschließt, nach uns zu fischen, dann können wir uns darum kümmern, wie wir wieder zu dem Platz kommen, wo wir die Pferde zurückgelassen haben,” schlägt Xiara vor und blickt zu Ginger herüber, ob die Druidin sich berufen fühlt, etwas wegen des Bären zu unternehmen. Ansonsten würde die Waldelfin selbst versuchen, ihm freundlich gegenüberzutreten, um ihr Weiterreisen ohne Zwischenfall zu ermöglichen.
Loremaster
 GM, 1511 posts
Mon 20 Aug 2012
at 18:38
Gegen den Bär
Ginger hatte kurzzeitig verträumt auf den Bären gestarrt. Bis sie von Thordins ausgesprochenen Gedanken aufgeschreckt wurde. "Nicht doch, dieser fellige Riese ist hier essentiell für das Ökosystem. Ich glaube nicht dass viele Bären auf diesem Plateau leben." Die Druidin drängelt sich flink nach vorne und geht dann langsam und unbeschwert bis auf ein paar Schritte an den Bären heran. Sie hält sich auf der anderen Seite des Flusses. Ihre Gestik ist den restlichen Gefährten ein einziges Rätsel. Nur Xiara kann grob nachvollziehen, welchen tierischen Bewegungen dies nachempfunden ist.

Der Bär scheint hier keinen Feind zu erkennen. Schließlich postiert sich Ginger ganz nah bei dem Bären im Wasser. Auf einmal macht sie eine schnelle Bewegung, etwas zuckt im Wasser, und der Bär neben ihr haut mit seiner Tatze in das Wasser - und zieht einen Fisch heraus. Während sich der Bär mit dem Fang zurückzieht winkt Ginger ihre Gefährten eilig herbei und vorbei.
Thordin
 player, 684 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Mon 20 Aug 2012
at 20:33
Re: Gegen den Bär
Obwohl Thordin etwas enttäuscht ist, hier anscheinend nicht am Ende der Nahrungskette zu stehen, folgt er den anderen aus den Fischgründen des Bären heraus.

"Ich habe eine relativ klare Vorstellung davon, in welche Richtung wir gegangen sind. Obwohl die Gänge recht verwinkelt waren. Es sollte nicht allzuschwer sein, markante Punkte zu erkennen, die uns den Weg herunter von diesem Plateau weisen können. Nachdem ich Euch durch das verwinkelte Tunnelsystem geführt habe, erscheint dies doch als eine recht einfache Aufgabe.

Und haltet die Augen nach irgendwelchen Duftfallen offen, die die Saurier anlocken."

Boldran
 player, 258 posts
 Boldran vom Sperberhof
Tue 21 Aug 2012
at 07:28
Re: Gegen den Bär
Das war sehr beeindruckend, junge Ginger, gegen diesen Bären kämpfen zu müssen, hätte mich jetzt sehr traurig gestimmt, ich danke euch.

Der Alte wendet sich Meister Thordin zu. Wenn ihr uns sicher zu den Pferden führen könntet wäre ich euch ungemein dankbar, denn meine Sorge um Sturm ist gross. Doch muss ich gestehen, ich weiss nicht im mindesten wo wir sind. Ich war noch nie in diesem Teil der Welt.

Boldran schaut kurz zum Himmel und prüft den Stand der Sonne. Wenigstens wollte er eine Himmelsrichtung bestimmen, um nicht ganz hilflos dazustehen.
Loremaster
 GM, 1512 posts
Tue 21 Aug 2012
at 19:39
Re: Gegen den Bär
Ginger lächelt. Sie ist es nicht unbedingt gewohnt Zustimmung oder Anerkennung zu Ihrem Umgang mit Tieren zu bekommen. Noch während Boldran die Himmelsrichtung anhand der tief in ein orangenes Wolkenbad am Horizont getauchten Sonne ausmachen kann erwidert die Gnomin: "Oh, habt dank, Boldran. Keine Sorge, zu Sturm und Stalker finden wir nun auch noch. Nur befürchte ich, wir sind im Rücken des Saueriers."

Nach einer kurzen Diskussion mit Thordin und zahlreichen Fingerzeigen resümiert Ginger dann: "Schaut, wir sind auf einer abgeschiedenen Anhöhe, dort rechts unten liegt das Plateau vor uns. Und irgendwo zwischen uns und dem Wasserfall im Süden lungert möglicherweise der Saurier. In die andere Richtung, im Nordwesten über den Bergkamm zu klettern würde uns einen guten Tagesmarsch kosten.
Ich schlage vor, wir versuchen den Saurier auszuspähen, und umgehen ihn dann weiträumig."


Mit Gingers Orientierungshilfen erkennen die Gefährten, dass der kurze Weg zum Wasserfall nur einen zehnminütigen Marsch durch das Dickicht bedeuten würde, während der lange Weg, rund um das weitläufige Plateau zwei Stunden dauern könnte.

Es ist Xiara, die den Saurier dann auch prompt entdeckt: er hat soeben eine halbe Meile entfernt, am Rande des Plateaus im Nordosten, etwas zu Boden fallen lassen. Auf einmal sind viele kleine Bewegungen zu sehen und einzelnes Gekreische zu hören.
Boldran
 player, 259 posts
 Boldran vom Sperberhof
Tue 21 Aug 2012
at 19:41
Re: Gegen den Bär
Fütterungszeit? Vielleicht ein guter Moment daran vorbei zu schleichen ...?
Kognoskula
 NPC, 324 posts
Tue 21 Aug 2012
at 21:26
Re: Gegen den Bär
Ohne zu zögern zieht Kognoskula die Augenbrauen hoch und nickt Boldran zustimmend zu.
Thordin
 player, 685 posts
 Ein Zwerg in der Fremde
Wed 22 Aug 2012
at 07:52
Fressen und gefressen werden
"Großartig. Dann gibt es bald noch mehr Saurier", stellt Thordin trocken fest. "Sputen wir uns. Ich kann den Wasserfall schon hören. Gilthas, reicht dein Seil bis nach unten?" Thordin beschleunigt die Schritte seiner kurzen Beine.

This message was last updated by the player at 08:34, Wed 22 Aug 2012.

Gilthas
 player, 617 posts
Wed 22 Aug 2012
at 21:44
Re: Fressen und gefressen werden
Nach Xiaras Fingerzeig sieht auch Gilthas den Saurier in einiger Entfernung. "Wenn wir uns beeilen, sollten wir dem Saurier entgehen koennen bevor die Kleinen fertig gefuttert haben. Also los!" Auch Gilthas setzt sich sofort in Bewegung, aber zieht dennoch einen Dolch, um notfalls gewappnet zu sein. "Ich glaube das Seil muesste bis nach unten reichen. Ist gut 150 Meter lang." entgegnet er dem Zwerg, waehrend er neben diesem her laeuft.
Xiara
 player, 679 posts
Thu 23 Aug 2012
at 22:02
Re: Fressen und gefressen werden
“Etwas Seil habe ich auch noch dabei, falls es zu knapp ist,” bemerkt Xiara.
Loremaster
 GM, 1515 posts
Tue 25 Sep 2012
at 20:25
Wieder in vierbeiniger Gesellschaft
Die Sonne hält sich noch tapfer über dem Horizont als Kognoskula an einen Baum gelehnt genüsslich in einen Apfel beißt, neben ihr Dimble. Gilthas schenkt seiner magischen Seilrolle noch einen zufriedenen Blick, als er sie wegpackt und seinen Rucksack endlich von den Schultern nimmt. Die Seilrolle hatte ihren Dienst gut verrichtet - weder der Dinosauriernachwuchs noch die Fische am Fuß des Fichtenblaufalls bekamen ein Dessert. Ginger und Xiara sind längst mit Haschimi und Stalker am tollen, und Boldran ist bei Sturm, seinem Roß, das er während der Expedition in die Cuombaji-Höhlen mehr als einmal vermisst hatte. Thordin murmelt mit abwesendem Blick irgendetwas in seinen Bart, bevor er widerwillig eine große Portion frischer Frühlingsluft einatmet.
Das Fichtenblauplateau liegt scheinbar friedlich hoch über der grasigen Ebene, auf der die Gefährten nun endlich Rast finden. Geradezu fremd wirkt der Gedanke an das, was dort oben, und erst recht in dem Berg selbst, vor sich ging. Eine erste Biene summt suchend zwischen den Gefährten herum. Suchend nach den ersten Boten des Frühlings. Kognoskulas Blick fällt auf Dimble, der mit seinen roten Wangen ganz und gar ungewohnt gesund erscheint. Nichts baumelt mehr um seinen Hals.
Boldran
 player, 262 posts
 Boldran vom Sperberhof
Tue 25 Sep 2012
at 20:53
Re: Wieder in vierbeiniger Gesellschaft
"Sturm! Ich bin zurück, ich war häufig um Sorge um dich. Der Berg hat uns zu lange gefangen gehalten und doch hoffte ich stets, daß Heironeous auch über dich wachen würde, so wie er mir die ganze Zeit über zur Seite gestanden hat."

Boldran tätschelt liebevoll Sturms Hals, während er ihm einen Apfel anbietet.

"Jetzt brechen wir bald auf, neuen Abenteuern entgegen, doch wohin, dass sollen die Weisen unter uns entscheiden, und wir beide folgen, oder, mein Bester?"
Xiara
 player, 681 posts
Wed 26 Sep 2012
at 06:59
Re: Wieder in vierbeiniger Gesellschaft
Xiara ist sichtlich erleichtert, nach der langen Zeit unter dem Berg endlich wieder in der freien Natur zu sein. Und sie ist froh, dass ihren Gefährten und den Reittieren nichts passiert ist in der Zwischenzeit.

Zu Boldran gewandt sagt sie: “Ich glaube Greyhawk ist unser nächstes Ziel.”