RolePlay onLine RPoL Logo

, welcome to [DnD 3.5] Das Erbe des Schwarzmagiers

02:28, 23rd February 2024 (GMT+0)

Wei' und Wehe in Cryllor.

Posted by LoremasterFor group 0
Loremaster
GM, 437 posts
Mon 6 Apr 2009
at 21:09
  • msg #83

Am Tempel vorbei

Der Tag beginnt nach dem stärkenden Frühstück sogleich mit dem gemeinsamen Weg zum Tempel von Pelor, der, gleich nebenan der Grombir, am großen Pflastersteinmarkt liegt, der von zahllosen Emsigen vom Neuschnee der Nacht befreit wird. Am letzten Tag vor dem Needfest darf dem hemmungslosen Handel hier nichts im Wege stehen!

Vater Soltar heißt die Gefährten sogleich persönlich willkommen, als ihm deren Ankunft von seinem Acolyten Todolon mitgeteilt wird. Sichtlich beeilt kommt der weißbärtige alte Mann auf die Gefährten zu. "Freunde..." er streckt die Arme zum Gruße aus "...möge Euch die Sonne segnen." Für einen Augenblick erscheint es, als würde das Glas der Fernster etwas heller als sonst von der Morgendämmerung durchschienen. "Ihr habt den lebensfeindlichen Fluch, der über dem Blut der Neheli schwebte gebrochen!" er legt seine knorrige Hand auf Burths Schulter. "Cryllor verdankt Euch viel für den Frieden den Ihr damit zurückbringt." Nachdem sich die Gefährten die Zeit nehmen dem höchsten Peloriten der Provinz auf den Kirchenbänken die Geschichten die sich ereigneten erzählen nickt er zufrieden. "Burthan, in Euch und Euren Gefährten steckt das Blut von Helden. Der Strahlende brachte Euch zu uns. Doch Euere Reise ist nicht beendet, nicht wahr? Ich spüre dass Euch noch Größeres in der Mitte unserer Welt erwartet. Folget den Weisungen des Strahlenden."

In einem Zwiegespräch diskutiert Burth anschließend noch den Verbleib des Unheiligen Teppichs. Letztendlich beschließt Vater Soltar das Gespräch: "Überlegt Euch, ob ihr diese Ausbildung annehmen wollt. Böse Gegenstände zum Guten zu bekehren ist eine großartige Tat. Es fordert Euch ein wenig, doch Pelor entlohnt Euch dafür mit einem Gebetsteppich des Guten und Euch wird Vieles gezeigt."

Schließlich versammeln sich die Gefährten zum Abschied vom Tempel.
Gilthas
player, 211 posts
Tue 7 Apr 2009
at 17:41
  • msg #84

Re: Am Tempel vorbei

Bevor die Gruppe den Tempel verlaesst, wendet sich Gilthas an Vater Soltar.
"Verehrter Vater, ich habe ein persoenliches Anliegen. Seit ein paar Tagen sind meine Glieder ziemlich steif und es hat sich auch nicht gebessert. Ich glaube es hat mit dem Angriff des Geistes oder des Riesenskorpions angefangen. Ich bin mir da nicht mehr so sicher. Auch fuehle ich mich ein wenig schwach. Kann man da vielleicht etwas machen und die Heilung beschleunigen?"
Loremaster
GM, 438 posts
Tue 7 Apr 2009
at 22:03
  • msg #85

Re: Am Tempel vorbei

Vater Soltar lächelt den jungen Mann an und legt seine knorrige Hand nun auf dessen Schulter: "Mein Sohn, ihr solltet in solchen Fällen nicht davor zurückschrecken den Seelsorger unter Euch um Rat zu bitten." Er geht ein paar Schritte und winkt dann: "Kommt mit mir, an diesem Tage wird Euch Pelor helfen, Eure Guten Taten sind Spende genug. Doch seht Euch vor, wenn ihr das nächste mal solch einem Gegner in die Augen blickt..." murmelt er noch vor sich hin, während der Saum seiner strahelndweißen Robe über den Tempelboden gleitet.

Wenig später schon ist Gilthas wieder bei seinen Kollegen. Ungeahnt beweglich fühlt er sich und auch diese lastvolle Trägheit und Schwäche ist fort. Es dauert nicht lange, bis ihm dies allerdings wieder ganz normal vorkommt. Die Gruppe setzt sich nun in Bewegung nach Südwesten, zum Ende des Piers und zu dem ruinierten Haus des alten Hafenmeisters, welches Burth vor einigen Tagen schon in Augenschein nahm. Kognoskula schüttelt den Kopf als sie die Zerstöung begutachtet: "Einem wütenden Mob zum Opfer gefallen? Wegen Schmuggels... Aber warum nur all diese Verwüstung?" Die Gefährten stehen vor den Ruinen dessen was einst ein stattliches Gebäude gewesen sein muss. Das große, gut situierte Grundstück an der Ecke der Stadtmauer und des Flusses beherbergt nichts mehr außer Schutt und festgebackener Asche. Zur Rechten, recht nahe an dem Grunstück, sehen die Gefährten wie die Piermauer kurz vor ihren letzten Metern eine leichte Anhöhe beschreibt. Der Javanpier, die Uferstraße Cryllors, biegt hier nach Osten landeinwärts zum Hintermauerzirkel ab. Das geschäftige Treiben des Hafens nimmt hier schon stark ab.
Xiara
player, 267 posts
Wed 8 Apr 2009
at 09:50
  • msg #86

Re: Am Tempel vorbei

“Hmm... auf jeden Fall ist es hier schon ein wenig abgeschiedener, um eventuelle Geschäfte ohne neugierige Augen abwickeln zu können. Aber auf Anhieb kann ich hier nichts erkennen, was uns weiterhilft.”

Xiara hatte bisher aber auch nur einen flüchtigen Blick in die Umgebung geworfen und widmet sich jetzt etwas eingehender dem Studium der vor ihnen liegenden Szenerie.
Kognoskula
NPC, 113 posts
Wed 8 Apr 2009
at 21:16
  • msg #87

Re: Am Tempel vorbei

Aufmerksam schaut sich Xiara um und lässt ihre wachsamen Augen über die Szenerie wandern. Indes lugt Nusper aus der Robentasche Kognoskulas heraus. Doch die Halblingsdame will den Winzling nicht alleine in die Ruine klettern lassen.
Thordin
player, 213 posts
Ein Zwerg in der Fremde
Wed 8 Apr 2009
at 22:19
  • msg #88

ruiniert

"Ich fürchte, es steckt wie immer mehr dahinter, als es zunächst scheint, Kognoskula", antwortet der Zwerg. "Vielleicht war der arme Hafenmeister ganz unschuldig und der Schmuggel ging nur zufällig über den Geheimgang in seinem Haus. Obwohl ich das nicht recht glauben kann.
--
Was immer wir hier tun wollen, wir sollten es schnell tun", brummt Thordin. "Zu viele neugierige Blicke werden wir sonst auf uns ziehen."
Dann überlegt er laut (aber nicht allzu laut) weiter: "Also ... dieser Geist hat jemaden umgebracht für diesen Tunnelwächter Hokon? Oder wurde er umgebracht von Hokon? Wie war das nun wieder, Gilthas?", fragt er verwirrt. "Und ein Auftrag wurde mit Holzmünzen bezahlt? Und ein toter Briefkasten... ts, ts, ts."

"Wollen doch einfach mal sehen", fasst er einen Entschluss und klettert in die Ruinen auf der Suche nach Briefkästen und Geheimgängen.
Gilthas
player, 213 posts
Thu 9 Apr 2009
at 18:34
  • msg #89

Re: ruiniert

Fuer die Heilung bedankt er sich herzlich bei Vater Soltar und gelobt Besserung bezueglich der Frage nach Hilfe. Dann marschiert er mit federnden und ausladenden Schritten mit seinen Gefaehrten zum Hafen.

"Ahh, der tote Briefkasten muss hier irgendwo sein." entfaehrt es Gilthas, als das abgebrannte Haus in Sicht kommt. Sofort verschafft er sich einen Ueberblick ueber das Gelaende und haelt nach geeigneten Plaetzen fuer einen Briefkasten ausschau. "Also, soweit ich das verstanden habe, wurde die Ermordung des Halblings ordentlich bei Hokon angemeldet. Allerdings war die Bezahlung wertlos, daher denke ich, dass es die Holzmuenzen waren. Es scheint, dass auch bei der Anmeldung des Mordes nicht alles mit rechten Dingen zuging."
Loremaster
GM, 442 posts
Sat 11 Apr 2009
at 18:53
  • msg #90

Re: ruiniert

Nach etwas Kramen fällt es Xiara nicht schwer das Folgende zu finden. Ein Blick über die Piermauer offenbart einen Grachtentunnel vom Fluss aus. Er ist ganz ähnlich dem Tunnel aus dem die Gefährten zuvor gekrabbelt waren, bei dem Haus mit dem Geist. Unten sieht Xiara auch Treppen aufsteigen. Auf der Seite des zerstörten Hauses tauchen die Treppen bald in Schutt und Schrott ein und sind nicht mehr zu sehen. Man müsste fast 20 Fuß hinunterspringen, oder über den Bauschutt klettern. Es sieht aber so aus als könne man dort unten hineinkriechen, die Treppen aufwärts in den Schutt. Auf der gegenüberliegenden Seite des Kanals, der Stadt zugewandten Seite, sind ebenfalls Treppen, aber diese sind verbarrikadiert mit einem Tor und Kisten die davor stehen.
Xiara
player, 269 posts
Sun 12 Apr 2009
at 07:22
  • msg #91

Re: ruiniert

“Ich schau mir das da unten mal etwas genauer an,” sagt Xiara. “Vorsichtshalber sollten wir vielleicht ein Seil bereithalten, falls das Geröll zu lose ist, um darauf festen Halt zu haben.”
Loremaster
GM, 444 posts
Sun 12 Apr 2009
at 22:44
  • msg #92

Re: ruiniert

Nachdem ihm seine Bekannte Viggieph ein paar Tips zum Auffinden des toten Briefkastens gegeben hatte, ist es Gilthas ein Leichtes, den eingebackenen zertrümmerten Rest eines echten Blechbriefkastens unter einigen umgestürzten Balken auszumachen. Ein Ring und eine Kordel hängen daran und verschwinden irgendwo zwischen den Balken.

Indes klettert Xiara geschickt an der Brüstung des Kanaltunnels hinab, in der einen Hand das Seil, dass Burth oben sichert. Vorsichtig setzt sie ihre Füße auf den losen Schotter der alles hier bedeckt. Darunter jedoch, so ihr Gefühl, scheint dieser meterhohe Schutthang festgesetzt und nicht abrutschgefährtet.

"So viel Bauschutt, wie dort unten noch liegt, werter Thordin, muss das Haus dieses Hafenmeisters in der Tat prächtig gewesen sein. Der hat garantiert seinen Obulus vom Schmuggel abgezweigt!" erwidert Kognoskula dem Zwerg. "Der Geist hat Hokon umgebracht?" sie muss kichern "Mit einer Holzmünze vielleicht?"
Thordin
player, 214 posts
Ein Zwerg in der Fremde
Mon 13 Apr 2009
at 16:31
  • msg #93

Re: ruiniert

Thordin kann das überhaupt nicht komisch finden. "Wir sind hier einem ernsten Rätsel auf der Spur", grollt er. Außerdem wurmt ihn, das Gilthas geschickter beim Suchen war. "Willst Du eine Nachricht hinterlassen? Wir sollten diesen Hokon am besten heute noch treffen, nicht? -- Falls er denn noch lebt", fügt er mit einem finsteren Seitenblick auf Kognoskula hinzu. Er klettert wieder aus den Trümmern hervor und beobachtet lieber die Umgebung.
Xiara
player, 270 posts
Tue 14 Apr 2009
at 11:39
  • msg #94

Re: ruiniert

Xiara erkundet den eingestürzten Bereich vorsichtig, in der Hoffnung noch etwas Verwertbares oder Informatives zu finden, was ihnen vielleicht weiterhilft. Im Anschluss klettert sie dann wieder nach oben zu den anderen.
Gilthas
player, 214 posts
Tue 14 Apr 2009
at 18:49
  • msg #95

Re: ruiniert

"Hier, hier!" ruft Gilthas, als er den Briefkasten findet. Ah, auf Viggieph ist Verlass.

Sobald die anderen rankommen, zeigt er ihn den Briefkasten. "Ich denke das diese Kordel hier Hokon ein Zeichen gibt, wenn was in dem Briefkasten ist." erklaert er den anderen wissend. Ein wenig leiser faehrt er fort. "Hmm, hat jemand was zu schreiben dabei und was sollen wir diesem Hokon schreiben? Wir koennten alles in die Nachricht schreiben oder sollen wir uns lieber etwas geheimnisvoller ausdruecken?"
Kognoskula
NPC, 114 posts
Tue 14 Apr 2009
at 23:09
  • msg #96

Briefkasten

Kognoskula trippelt durch den Schutt herbei und beäugt begeistert den Sachverhalt. Ihre Blicke versuchen vergeblich der Kordel zu folgen. "Hier, Gilthas, Pergament und Graphitgriffel." Sie grübelt kurz, dann endlich ist sie produktiver, Thordins Ermahnungen zu Herzen nehmend: "Entweder Hokon weiß nichts von dem Geist, dann sollten wir ihn informieren, oder er ist Schuld an dem Unrecht, welches dem Geist widerfuhr und ihn in diese Existenz zwingt, dann sollten wir ihm nicht all unser Wissen verraten." Mit diesem Konundrum lässt sie Gilthas dann aber alleine und grübelt weiter. "Dasselbe gilt wohlweißlich ebenfalls für die Angelegenheit mit der..." sie zischt "...Giftübergabe!"

Indes bekommt Xiara beinahe nasse Schuhe während sie sich am Fuße der Treppe, die wohl ehemals hier hochführte, umsieht. Doch der dicke Haufen Schutt dort unten entpuppt sich scheinbar als massiv; auch Spuren kann sie keine sehen, diese wären aber auch vom bisweilen wallenden Wasser des Javan wohl längst verwischt.
This message was last edited by the player at 14:30, Wed 15 Apr 2009.
Gilthas
player, 215 posts
Wed 15 Apr 2009
at 19:12
  • msg #97

Re: Briefkasten

Laechelnd nimmt Gilthas die Schreibutensilien von Kognoskula entgegen. Mit einem Griff entledigt er sich seines Rucksacks und setzt sich auf diesen. "Hmm, 'Herr Hokon, wir haben Information ueber den Geist..', nee" gruebelnd hockt er auf seinem Rucksack und kaut auf dem Graphitgriffel herum.

Nach einem kleinen Weilchen scheint er seine Gedanken geordnet zu haben. "Hoert mal zu. Wie waere es damit. 'An Hokon. Wir haben Informationen ueber den unbezahlten Auftragsmord an dem Halbling. Ein Treffen wuerde uns und ihnen nuetzlich sein. Antwort entweder hier im Briefkasten oder direkter Kontakt Herbert Biberbach im Grombir.' Und ist das ok?"
Thordin
player, 215 posts
Ein Zwerg in der Fremde
Wed 15 Apr 2009
at 21:33
  • msg #98

Re: Briefkasten

"Hm, gut genug um entweder ein Treffen mit ihm oder einen Dolch in den Rücken zu bekommen", stellt Thordin fest. "Ich denke aber, es sollte eher seine Neugier wecken. Steck ihn schnell rein und dann sollten wir hier verschwinden. Ich wette, wir werden bereits beobachtet..."
Loremaster
GM, 445 posts
Fri 17 Apr 2009
at 08:37
  • msg #99

Re: Briefkasten

Nachdem Gilthas größtenteils Zustimmung erntet, führt er seinen Plan durch, zur Eile ermahnt durch Thordin. Schnell sind die Worte zu Pergament gebracht, die Rolle im Briefkasten verstaut und an der Kordel gezogen. Skeptischen Blickes ziehen sich die Gefährten dann zurück, in der Hoffnung dass der Plan funktioniert.
Loremaster
GM, 447 posts
Sat 18 Apr 2009
at 14:04
  • msg #100

Warten auf Antwort

Die Gefährten marschieren durch den Schnee, zwischen Kontoren und Schiffen am Hafen entlang und dann über den Ospremkarree zurück zur Dilwycher Grombir. Bisher war der Tag nicht sonderlich geschäftig und die Gefährten haben nun Zeit sich den vielen liegengebliebenen Beschäftigung nachzugehen, welche sie seit Tagen oder gar Wochen aufschieben. So widmet sich Kognoskula in ihrer Kammer also ersteinmal ihrem Zauberbuch.
Loremaster
GM, 448 posts
Sun 19 Apr 2009
at 21:42
  • msg #101

Abendessen

Als sich die Gefährten nach einem produktiven Vormittag zum Mittag bei einem Bier in der Stube der Grombir einfinden, kommt - wie von Gilthas erhofft - die Wirtin Otumwilla auf die Gefährten zu: "Meine lieben Gäste, es wurde vor etwa einer Stunde eine Nachricht für Euch abgegeben. Hier bitte, es war nur dieser Umschlag, übergeben von einem der stadtbekannten Boten." Gilthas liest den Zettel vor:

Burth
player, 189 posts
Tue 21 Apr 2009
at 08:00
  • msg #102

Re: Abendessen

"Die Antwort kam ja schneller als Pelors Schein die Nacht vertreibt", bemerkt Burth erstaunt. "Dieser Hokon scheint den Briefkasten regelmäßig zu leeren - vermutlich war er sogar da als wir vor Ort waren."

"Gilthas, sollen wir Dich begleiten? Erwartet wirst Du wohl eher alleine."
Gilthas
player, 217 posts
Tue 21 Apr 2009
at 10:25
  • msg #103

Re: Abendessen

Auch Gilthas ist ob der Schnelle der Antwort ueberrascht. "Es scheint er hat seinen Laden gut im Griff." Er gruebelt und murmelt ein wenig vor sich hin "... Gruener Wyrmling ... 2 Grogs ... aber wir haben doch von uns gesprochen ..."

"Hmm, ich weiss nicht. Ich kenne den Gruenen Wyrmling und habe auch eine Bekannte, die sicher da ist, aber wuerde es doch vorziehen, wenn mich wenigstens einer von euch begleitet. Freiwillige?"
Xiara
player, 272 posts
Tue 21 Apr 2009
at 12:20
  • msg #104

Re: Abendessen

“Ich komme gerne mit,” bietet Xiara an. “Ich kann mich ja auch im Hintergrund halten, nur falls es Schwierigkeiten gibt.”
Loremaster
GM, 450 posts
Wed 22 Apr 2009
at 21:58
  • msg #105

Re: Abendessen

Der Nachmittag vergeht bei denen, die neugierig des Abends harren, erwartungsgemäß schleppend. Schließlich ist es dreiviertel acht, und man trifft sich zum Abmarsch zum Grünen Wyrmling und Xiara, Burth und Gilthas machen sich auf den Weg zu dem Treffen mit Almery.
Ginger
player, 252 posts
Thu 23 Apr 2009
at 14:31
  • msg #106

Re: Abendessen

Ein wenig teilnahmslos war Ginger, sowohl am letzten Abend, wie auch am folgenden Tag, der sich nun dem Ende neigt, denn sie wusste nicht, was sie tun konnte. Ihr Wissensrückstand war einfach zu groß, um zu verstehen, warum und weshalb ihre Gefährten diesen und jenen Ort aufsuchten und mit wem sie sprechen wollten. Am Morgen war sie hauptsächlich damit beschäftig Dimble über alles auszufragen, in der Hoffnung, irgendwie geistig den Anschluss zu halten, was manchesmal dazu führte, dass die beiden Gnome den körperlichen Anschluss verloren und einige Meter zurückfielen.
Nun sitzt sie mit Kognoskula, Thordin und Dimble in der Grombir, diesmal zur Teilnahmslosigkeit verdammt.
Weil ihr langweilig ist, wie schon den ganzen Tag, weil sie nichts produktives zustande bekommen hat, fragt sie deshalb beim Mittagessen die anderen drei am Tisch sitzenden: "Sollen wir nicht einfach auch dorthin gehen? Können uns doch dort als Gäste hinsetzen, was trinken und wissen dann die anderen Drei in Sicherheit." Ein wenig unruhig wirkt die Druidin dabei.
Kognoskula
NPC, 115 posts
Fri 24 Apr 2009
at 08:52
  • msg #107

Re: Abendessen

Kognoskula sitzt entspannt auf drei Kissen auf ihrem Stuhl und klammert sich wie üblich an eine Tasse heißen Tee. "Oh ja, Ginger, einen Ausflug heute Abend zu unternehmen klingt gut. Ein wenig das Alltagsleben in den Kneipen kennenlernen. Ach, wobei von Alltag wohl keine Rede sein kann, heute wird doch das Needfest eingeläutet - die Feierwoche vor dem Jahreswechsel! Da wird hier sichrlich großartig gefeiert." Sie nickt Ginger zu: "Ja, Ginger, lasst uns hingehen!"
Sign In