RolePlay onLine RPoL Logo

, welcome to [DnD 3.5] Das Erbe des Schwarzmagiers

03:31, 23rd February 2024 (GMT+0)

Wei' und Wehe in Cryllor.

Posted by LoremasterFor group 0
Dimble
player, 210 posts
Sun 19 Jul 2009
at 21:49
  • msg #309

Re: Zurück auf der Straße

"Ich weiß es. Er versucht es schon die ganze Zeit. Seit ich das Ding das erste Mal berührte. Aber du hälst mich im Lichte, du bist mein Aldarth.", bringt Dimble hervor. "Danke.", fügt er von Herzen an. Er löst die Umarmung, schnieft in sein Taschentuch und säubert seine tränenüberströmten Augen.

"Ich will das Amulett auch sobald wie irgends möglich loswerden. Doch nun im tiefsten Winter in die Kron Hügel ziehen, es ist aussichtslos. Durch das ewige Eis, die Schneestürme, wir werden unser Ziel nie erreichen, wir werden die Spur der Cuombaji nie aufnehmen können.", hilflos schüttelt er seinen kleinen Kopf. "Du kannst mich weiter im Lichte halten, ich spüre es. Ich weiß, ich bürde dir damit eine große Last auf. Doch wenn wir die Pläne des Schwarzmagiers durchkreuzen, so schwächen wir auch den Huf.", redet er sich selber und Ginger ein.
Ginger
player, 292 posts
Mon 20 Jul 2009
at 11:08
  • msg #310

Re: Zurück auf der Straße

"Weißt du auch, wie lang ich das kann? Ich weiß es nicht. Ich weiß aber, dass ich uns zu den Kronhügel bringen kann, Schneestürmen zum Trotz." Gibt Ginger ihr Vorhaben am Besten gleich Morgen aufzubrechen nicht auf, auch wenn sie nicht ganz so sicher wirkt, weil sie doch fürchtet, dass sie ihre Fähigkeiten überschätzt. Um sich selbst etwas aufzubauen fügt sie hinzu: "Es ist nur eine Frage der Ausrüstung.
Und was habt ihr eigentlich noch alles vor hier? Was gibt es hier noch zu tun? Braucht ihr dafür noch zwei Monate? Und meinst du nicht, dass diese Stadt nicht langsam selbst mit ihren Problemen klarkommen sollte?"
Kurz schaut Ginger dann zu Boden und schämt sich dafür, dass sie bereit ist die Einwohner der Stadt wohl dem Schicksal, dem Schwarzen Reiter, zu überlassen, und fügt deshalb hinzu: "Ich meine, ich helfe gerne, wenn ich kann. Ach der Stadt hier, wenn ich kann. Dir zu helfen, erscheint mir aber am Wichtigsten!"
Loremaster
GM, 596 posts
Mon 20 Jul 2009
at 11:09
  • msg #311

Saubermachen

Eine grauselige Arbeit ist es dort unten im Keller des Eckhauses die Opfer der Schlacht zu sortieren. 5 Leichen werden in eine Ecke gelegt. Kognoskula macht sich in Form ihres Unsichtbaren Dieners nützlich und lässt diesen mit einem Wischmop und einem Eimer Javanwasser die noch frischen Blutflecken wegschrubben. Nach einigen Minuten schon ist man sich einig, dass der Job hir erledigt ist, und man verlässt die Keller durch die Katakomben um sich in einem ungesehen Moment wieder zurück auf den winterlichen Javanpier zu hieven.

Der wolkenverhangene Himmel lässt kein Mond- oder Sternenlicht passieren, doch das Licht der feierlich erleuchteten Gasthäuser findet in der weißen Schneedecke genug Leinwand um Cryllor zumindest ein wenig zu erhellen. Etwas abseits der Saubermacher stehen zwei Gnome, es sind Ginger und Dimble.

Nach einem kurzen Marsch durch die helleren Straßen klopfen Burth und Thordin an die Türe des  Tempels des St. Cuthbert, der Dienststätte der Richterin Grenna. Auch an diesem Abend ist sie hier zu finden. "Ein Needfestvorabend ist nicht der Zeitpunkt um Überstunden abzufeiern..."  scherzt sie sogar noch, und hört sich die Geschichte an, die Burth und Thordin zu berichten haben.

Indes sitzen - bei wärmendem Tee mit Rum - die restlichen Gefährten am letzten freien Tisch in der Grombir. Otumwilla konnte diesenPersonaltisch kurzfristig frei machen. Die große Kälte und der viele Schnee verhindern, dass - wie üblich - auch ein wenig draußen gefeiert wird. Und so tauchen die Gefährten hier in ein kunterbuntes, lautes Publikum von gut gelaunten Neujahrsbegrüßern. Zum Teil wird noch Otumwillas beinahe legendärer Needfest-Grombir-Schmaus verzehrt, zum Teil auch schon gut gebechert und gesungen. Auf der Bühne spielt eine Dreimann-Kapelle traditionelle Neujahrslieder und Winterweisen.
Dimble
player, 211 posts
Mon 20 Jul 2009
at 20:24
  • msg #312

Re: Saubermachen

Dimble umschliesst mit seinen kleinen Händen die wärmende Tasse, pustet in diese, so dass heißer Dampf aufsteigt und gönnt sich vorsichtig nippend einen leckeren Schluck Tee mit Rum. Nach den Ereignissen fühlt er sich unter den feiernden Gästen irgendwie fehl am Platze, er ist recht ruhig und sucht auffällig die Nähe zu seiner Cousine, mehr als sonst. Wie Ewigkeiten her erscheint der frühe Abend im Wyrmling, zu viel ist seitdem passiert.

Jetzt, in der größeren Runde will er das im privaten begonnene Gespräch nicht fortsetzen. Doch Ginger spürt, dass ihre Nähe ihrem Cousin gut tut. Dennoch ist der kleine Barde in nachdenklicher, melancholischer Stimmung.

Um die trüben Gedanken zumindest vorübergehend zu vertreiben, treibt er die weitere Planung des Abends voran. Zunächst vergewissert er sich, dass bei der Aufräumaktion alles glatt gelaufen ist. Dann holt er die die Skizze der Tunnel hervor und liest zur Erinnerung die Rückseite noch einmal vor:
'Erster Needfest, 5 nach Mitternacht'
'2 Amphoren (voll), Geldsack #5'
'Zurück: 2 Amphoren leer'.

Ein Blick auf Kognoskulas Sanduhr verrät Dimble, dass noch knapp 2 Stunden bis zu dem Handel bleiben. "Ich denke wir sollten schauen, ob wir bei der Tauschaktion noch was rausfinden. Wir füllen die Amphoren mit ner harmlosen Flüssigkeit, täuschen vor, die Handelspartner zu sein und ein paar von uns können dann vielleicht den Empfängern folgen, falls bis dahin alles glatt gelaufen ist?", schlägt er vor.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Skizze der Tunnel:
http://schwarzmagier.dracones.de/pics/hideout.jpg

Kognoskula
NPC, 136 posts
Mon 20 Jul 2009
at 20:41
  • msg #313

Uebergabe?

Kognoskula wartet schon die ganze Zeit darauf dass Gilthas die Schätze rausrückt, doch vorher gibt es wohl noch Arbeit zu tun, wie Dimble anspricht. "Wir haben beschriftete Münzbeutel, und in dem Alchemie-Laborsatz waren auch leere Amphoren." erinnert sie sich. Nun, wenn ich wüsste wohin, so könnte ich einen unsichtbaren arkanen Sensor dort platzieren wo dieses Treffen stattfinden wird. Und diesen sogar wandeln lassen! So bekommen dann auch die anderen mit, was bei der Übergabe geschieht, oder wo die Ware hinwandert..."

This message was last edited by the player at 20:42, Mon 20 July 2009.
Ginger
player, 293 posts
Mon 20 Jul 2009
at 21:09
  • msg #314

Planen in der Grombir

Stumm war Ginger, immer direkt an der Seite von Dimble, den übrigen Gefährten in die Grombir gefolgt, nachdem diese die beiden Gnome vor dem Haus der alten Dame aufgesammelt haben. Seit diesem Moment kam kein Wort mehr über die Lippen der Druidin, die sich nicht mit den Anderen über ihre Pläne für Dimble streiten will, nicht bevor sie ihren Cousin ungestimmt hat.

Später in der Grombir sitzen zwei Gnome in all dem Trubel und wollen sich nicht von der guten Stimmung anstecken lassen. Auch Ginger ist nicht nach Feiern zu Mute, eher zum Heulen, und sitzt ganz still auf ihren Stuhl und starrt nur mit abwesenden Augen auf ihre auf dem Tisch ruhenden Hände.
"Meinst du, dass das klappt? Denkst du nicht, dass die Typen die Orks erwarten?" Fragt Ginger, die mit dieser Frage beweist, dass sie nicht nur körperlich, sondern auch geistig anwesend ist - auch wenn es ganz anders wirkt. "Wenn die jedoch keine Orks erwarten, dann sicherlich Menschen, womit wahrscheinlich nur Gilthas und Burth als potenzielle Tauschpartner in Frage kommen, um nicht gleich vom Weiten aufzufliegen.
Ich würde mich als Verfolger anbieten." Danach schweigt die Gnomin, die einen ähnlichen Elan an den Tag legt, wie ein Stein.
Thordin
player, 271 posts
Ein Zwerg in der Fremde
Mon 20 Jul 2009
at 21:26
  • msg #315

Re: Planen in der Grombir

"Oh ja, denn auch das Verbrechen schläft nicht", pflichtet Thordin der Richterin bei. "Wir würden Euch normalerweise nicht stören, aber die Angelegenheit ist etwas ...kompliziert", fährt der Zwerg fort. "Es begann eigentlich mit dem Überfall auf mich Anfang dieser Woche..." Thordin berichtet also so knapp wie möglich, wie sie bei der Verfolgung der Attentäter auf den Geheimgang stießen, von Boldrans Versprechen und wie sie schließlich Almerys und Schettls Hinterhalt vereiteln konnten. "Glücklicherweise konnten wir so verhindern, dass der Geist Schlimmes anrichtete und auch die Pläne des Schwarzen Reiters, die Neheli zu vergiften konnten wir so noch tiefgreifender durchkreuzen, denn wir bekamen heraus, dass diese beiden für ihn arbeiteten! Da die Geheimgänge wohl nicht jedem bekannt sein sollten, hielten wir es für klüger, Euch direkt zu benachrichtigen", schließt er nicht ohne Stolz.
Kognoskula
NPC, 137 posts
Mon 20 Jul 2009
at 21:57
  • msg #316

Re: Planen in der Grombir

"Hobgoblins..." korrigiert Kognoskula belehrend "...es handelte sich um die Spezies der Hobgoblins."
Ginger
player, 295 posts
Tue 21 Jul 2009
at 07:50
  • msg #317

Re: Planen in der Grombir

"Habt ihr noch etwas Sinnvolles beizutragen oder reicht es euch, wenn ihr auf meinem kleinen Verwechslungsfehler rumreitet?" Fragt Ginger ohne ihren Kopf zu heben oder vielleicht die Stimme zu verschärfen. Ihrer Meinung nach sollten die Worte genügend Wirkung zeigen, weshalb sie nicht mehr Eifer als nötig darauf verschwendet Kognoskula darauf hinzuweisen, dass ihre Beitrag und die Art, wie sie ihn zum Besten gegeben hat, vollkommen daneben war.
Xiara
player, 338 posts
Tue 21 Jul 2009
at 08:22
  • msg #318

Re: Planen in der Grombir

“Ich würde mich ebenfalls der Verfolgung anschließen,” sagt Xiara. “Stalker wird besser in der Grombir bleiben, aber ich glaube er hat ohnehin für heute die Nase voll.” Liebevoll streicht die Waldelfin dem großen Wolfshund über's Fell, der bei der Auseinandersetzung wirklich schwer verletzt worden war und dem etwas Ruhe nun sicher gut tun würde.
Dimble
player, 212 posts
Tue 21 Jul 2009
at 08:23
  • msg #319

Re: Planen in der Grombir

"Aber meine Lieben, nicht die Nerven verlieren.", versucht Dimble zu schlichten. Das Kognoskulas gewohnt belehrende und mit Sicherheit nicht böse gemeinte Art Ginger derart reizt, zeigt dem kleinen Barde einmal mehr auf, wieviel er seiner armen Cousine zumutet. Zu viel.

"Gingers Einwand ist auf jeden Fall berechtigt, sie werden aller Voraussicht nach keine Menschen zu der Übergabe erwarten, erst recht keine Halblinge, Zwerge, Elfen oder Gnome. Die den Handel eingehen, sollten sich also verkleiden. Eigentlich mein Metier, aber so ein gestandener Hobgoblin ist fast doppelt so groß wie ich, das wird schwierig. Vielleicht könnte ich ja als einer ihrer kleinen Verwandten, als Goblin auftreten. Das würde denke ich nicht zu viel Aufsehen erregen, oder?", denkt der kleine Barde laut nach. "Mindestens ein 'Hobgoblin' sollte mich dann aber begleiten.", findet er.

Dann verliert sich sein Blick ein weiteres Mal auf der Karte. "Wir haben ja nun herausgefunden, wo das ist, aber was bedeuten denn nur diese ganzen Kreuze? Stehen da Wachen rum, die wir meiden sollen? Vom Verein? Und wo genau ist die Übergabe?", grübelnd reibt er sich sein Ziegenbärtchen.
Kognoskula
NPC, 138 posts
Tue 21 Jul 2009
at 08:44
  • msg #320

Re: Planen in der Grombir

Aufmüpfige Schüler, welche nur mit einem Ohr zuhören waren lange Jahre Kognoskulas Alltag, doch ein wenig Feuer - so weiß sie - ist sehr viel besser als Lethargie! Daher quittiert sie Gingers Gebrummel mit einem freundlichen Nicken.

"Ich habe inzwischen fundierte Zweifel daran, dass der Verein offiziell von diesen Machenschaften weiß. Doch mit unwissenden Handlangern ist stets zu rechnen, wir sollten nicht zu hart mit dergleichen verfahren! Auch wenn Unwissen nicht vor Strafe schützt." mahnt sie an. Die vielen Getöteten im Tunnel, die offenbar nicht vom Unrecht ihres Tuns wussten, sondern Schettl und Almery folgten, scheinen Kognoskula ungewöhnlicherweise negativ aufzustoßen.
"Dimble, dein Plan klingt plausibel. Die Kreuze..." sie betrachtet die Karte... "Wachen? Fallen? Wegpunkte? Wir waren dort, und entdeckten an diesen Stellen nichts besonderes. Xiara war sogar dort unten am Fluss."
Ginger
player, 296 posts
Tue 21 Jul 2009
at 08:52
  • msg #321

Re: Planen in der Grombir

Auf die Beruhigungsversuche von Dimble geht Ginger nicht ein. Sie ist so ruhig, wie sie unter den gegebenen Umständen nur sein kann und sieht deshalb bei ihrer Person keinen Handlungsbedarf. Den sieht sie nur bei Kognoskula, die sich mal genau überlegen sollte, wie sie mit anderen herumspringt.
"Du könntest den Magier geben, der war aber glaube ein Kobold." Schlägt Ginger ihrem Cousin als Tarnung vor. Auf Gnomisch fügt sie dann aber hinzu: "Ich weiß aber nicht, ob ich dich allein dahin gehen lassen will.
Ohne eine richtige Pause zu machen, wechselt Ginger sofort wieder die Sprache und spricht für alle Anwesenden verständlich: "Ich frage mich übrigens, ob wir vorhin nicht den Handel zerschlagen haben. Almery und Schettl haben doch für den Schwarzen Reiter gearbeitet oder habe ich da etwas falsch verstanden?" Die Frage am Ende geht an Dimble, der die Frage am besten beantworten kann - auch in der Hoffnung, dass Kognoskula diesmal nicht besserwisserisch daherkommen, wenn Ginger etwas durcheinander gehauen haben sollte. "Kann gut sein, dass die Hobgoblins diese Beiden dort treffen sollten."
This message was last edited by the player at 11:23, Tue 21 July 2009.
Xiara
player, 339 posts
Tue 21 Jul 2009
at 09:08
  • msg #322

Re: Planen in der Grombir

“Sag mal, Dimble, Du hast doch die Möglichkeit, Dein Aussehen durch Magie zu wandeln. Könnte man damit nicht auch jemand anderes verkleiden? So könnten wir vielleicht schon plausibel einen Hobgoblin darstellen...” fragt Xiara den Gnomenbarden.
Dimble
player, 213 posts
Tue 21 Jul 2009
at 12:03
  • msg #323

Re: Planen in der Grombir

"Ja, das kann sein.", pflichtet Dimble Ginger bei. "Es spricht sogar einiges dafür.", fügt er nickend hinzu. "Die Schurkin hatte sie ja auch schonmal mit den Hobgoblins am Fluß erwischt, die neuen Tunnelwächter sind ideale Partner für einen Austausch in den Tunneln.", je mehr er darüber nachdenkt, desto einleuchtender wird es für ihn. "Aber dennoch, vielleicht sollten die neuen Tunnelwächter ja auch nur die Augen vor diesem Handel verschließen? Vielleicht gibt es noch mehr Hintermänner? Oder Handlanger? Auf jedenfall sollten wir nachsehen, ob da heute Nacht noch jemand aufschlägt.", findet er. "Und für den Fall sollten wir auch vorbereitet sein."

"Der Kobold, gar keine schlechte Idee. Normal wär der zwar bei so nem Austausch sicher nicht dabei, aber da fällt mir schon ein Grund für ein.", der kleine Barde grinst lausbübisch. "Und sorge dich nicht, du bist ja in meiner Nähe.", fügt er auf gnomisch an.

"Stimmt ein Illusion hilft mir beim Verkleiden, aber es gehört schon noch etwas Improvisation dazu, um das dann auch glaubhaft rüberzubringen.", reagiert er auf Xiaras Frage. "Damit kann ich aber nur mich selber verkleiden. Also eher gesagt einer sich selber. Wenn sich einer zutraut, den Hobgoblin zu geben und den Handel zu übernehmen, könnte ich dem meinen Hut schon zur Verfügung stellen.", so richtig zufrieden ist er mit der Idee nicht. "Dann könnte ich allerdings nicht mitkommen."
Kognoskula
NPC, 139 posts
Tue 21 Jul 2009
at 13:54
  • msg #324

Re: Planen in der Grombir

Kognoskula ist sehr interessiert, es klingt gewaltfrei: "Einen wortkargen Hobgoblin, von denen in den Jotenrollern nicht zu unterscheiden, kann ich Dir zur Seite stellen." Bietet sie an.
Ginger
player, 298 posts
Tue 21 Jul 2009
at 15:39
  • msg #325

Re: Planen in der Grombir

"Sollte ich die Verfolgung aufnehmen, bin ich nicht mehr bei dir." Stellt Ginger in der Sprache der Gnome etwas unglücklich fest. Sie würde aber trotzdem lieber die Verfolgung mit Xiara aufnehmen wollen, denn ihre kleinen Beine hindern sie nicht daran einem Menschen folgen zu können und sie behauptet zu wissen, wie sie sich versteckt halten kann.
"Ist der Hobgoblin dann echt?" Fragt Ginger dann in Richtung Kognoskula, die das dumpfe Gefühl hat, dass die magiebegabte Halblingsfrau bei ihrem Vorschlag an eine Illusion denkt. "Kann der auch die Amphoren tragen? Wenn Dimble auch noch die Amphoren anschleppt, wird es seltsam.
Ansonsten wäre mein Vorschlag, dass sich Dimble als Kobold und ausführender Giftmischer einfach etwas darüber informiert, wie das Gift wirkt? Weil er wissen muss, ob er es anders dosieren muss, damit der Plan des Schwarzen Reiters perfekt aufgeht und niemand zu früh oder zu spät stirbt oder wie auch immer."
Kognoskula
NPC, 140 posts
Tue 21 Jul 2009
at 19:28
  • msg #326

Re: Planen in der Grombir

"Oh, einen solchen Goblinoid in Fleisch und Blut herbeizurufen läge mir fern - in der Tat dachte ich an eine Illusion, welche allenfalls im Hintergrund bleiben dürfte. So, eine Rückfrage? Eine gute Idee, da kann Dimble improvisieren!"
Kognoskula nickt zustimmend. "Soll ich die Amphoren aus der Gilde holen? Gilthas, holst Du den Geldsack aus unserem Asservatenbestand?"
Dame Grenna
Tue 21 Jul 2009
at 19:35
  • msg #327

Das Geschehene

Dame Grenna muss schon ein wenig staunen, als Thordin diese Geschichten auf den Tisch legt. Der strengen Richterin jedoch, ist so ein Staunen nur anhand einer subtil angehobenen Augenbraue anzusehen. Mit ihrer kantigen Aussprache erwidert sie nun "Ein Geist." Sie blickt den beiden prüfend in die Augen und nickt "So etwas gehört in der Tat in den Handlungsspielraum von Abenteurern. Und ich danke Euch dafür. Tatsächlich ist der Verein in letzter Zeit auffälliger geworden, ich hoffe das hat nun ein Ende. Ich fürchte um Euer Leben, sollte der Verein hinter Schettl und Almery stehen. Wenn nicht, steht er sogar in Eurer Schuld. Ihr wisst dass ihr somit möglicherweise in großer Gefahr seid? Ich befürchte ich werde eine Aussprache mit Guno anberaumen müssen. Jetzt." Resolut steht sie auf. "Was habt ihr nun vor? Ich biete Euch und Euren Gefährten die Sicherheit dieser Hallen an, bis die Sachlage geklärt ist."
This message was last edited by the GM at 19:36, Tue 21 July 2009.
Thordin
player, 272 posts
Ein Zwerg in der Fremde
Tue 21 Jul 2009
at 23:35
  • msg #328

Re: Das Geschehene

"Hmm, nun ja, wir werden den anderen dies mitteilen, aber ich glaube, wir passen lieber auf uns selber auf." Thordin will sich schon fast zum Gehen wenden, da fällt ihm noch etwas ein: "Oh, sagt, kennt Ihr einen Cuthbertiner namens -- Burth, wie war noch sein Name? Hasso, Harron...? Ist er Euch bekannt? Wir vermuten nämlich, dass Almery und Schettl hinter dem Mord an ihm stecken."
This message was last edited by the player at 23:38, Tue 21 July 2009.
Dame Grenna
Wed 22 Jul 2009
at 09:52
  • msg #329

Re: Das Geschehene

Sie verschränkt die Arme. "Dann kann ich nicht für Eure Sicherheit garantieren!" Sie schüttelt den Kopf, "Mit dem Verein ist nicht zu spaßen. Ich habe das Gefühl, Ihr wollt in dieser Sache noch weiter investigieren?" Sie runzelt nun subtil die Stirn. "Während ich Eure Hilfe begrüße, bitte ich Euch Größere Dinge mit mir abzusprechen und die Hilfe der Wache nicht auszuschlagen!" ermahnt sie sogar.

"Wen meint ihr, 'Hagron Palitok?', oh, nein, ihr meint den Templer Quarro, jüngst ermordet von Hokon, eine zwielichtige Sache, und bevor ein ordentlicher Prozess gemacht wurde - dem Hokon sich zu stellen beabsichtigte - übte der Verein Selbstjustiz. Ich hatte kein gutes Gefühl dabei. Ich wäre Euch dankbar wenn ihr in dieser Sache weiter die Augen offen haltet. Habt ihr Indizien dafür dass die zwei dahinter stecken?"
Thordin
player, 273 posts
Ein Zwerg in der Fremde
Wed 22 Jul 2009
at 12:52
  • msg #330

Re: Das Geschehene

"Quarro, ja das war der Name! Wir... haben derzeit keine handfesten Beweise, fürchte ich. Aber vielleicht finden sich welche. Es ist zu vermuten, dass Schettl und Almery dahinter steckten. Falls das so ist, ist die Tat ohnehin gerächt."

Thordin überlegt einen Moment und zögert.

"Hmm..", fährt er dann fort, "es scheint, dass für heute Nacht eine Übergabeaktion geplant war. Falls der Verein darin verwickelt ist und es nicht nur Schettls Angelegenheit war, wäre es vielleicht weise abzuwarten, ob dort noch jemand auftaucht, bevor Ihr den Verein benachrichtigt..."
This message was last edited by the player at 12:53, Wed 22 July 2009.
Dame Grenna
Wed 22 Jul 2009
at 13:23
  • msg #331

Re: Das Geschehene

Dame Grenna hält inne und atmet einmal durch. "Nun gut. Das brigt zwar noch mehr Gefahr für Euch, aber wenn das Euer Wunsch ist. Eure Argumente sind schlüssig." Sie nickt einmal streng "Ich wünsche Euch viel Erfolg."
Ginger
player, 299 posts
Wed 22 Jul 2009
at 14:05
  • msg #332

Re: Das Geschehene

Vielleicht ist die Antwort für Kognoskula so offensichtlich, dass die Magierin nicht der Meinung ist, sie geben zu müssen. Vielleicht hat sie aber auch einfach die eine entscheidene Frage von Ginger überhört. Egal warum, die Frage muss nochmal gestellt werden: "Kann die Illusion nun eine Amphore tragen? Wenn nicht, könntet ihr vielleicht einem eurer unsichtbaren Diener die Illusion überstülpen?
Ich bleibe dabei, dass es keine gute Idee ist, dass Dimble die Amphoren schleppt. Ein Magier schleppt keine schweren Amphoren, erst recht nicht, wenn er einen kräftigen Helfer hat. Wir würden uns damit sofort verraten."
Kognoskula
NPC, 141 posts
Wed 22 Jul 2009
at 14:15
  • msg #333

Re: Das Geschehene

Tatsächlich hielt sie eine Antwort für überflüssig: "Selbstverständlich nicht, es ist keine semi-reale Illusion, sondern eine irreale. Eine getragene Amphore wäre... " da kommt Gingers Vorschlag den Zauber mit dem unsichtbaren Diener zu kombinieren. "Verwegen!" ruft sie begeistert aus. "Das könnte funktionieren. Auch wenn jemand, der genau hinsieht es durchschauen könnte... Wir probieren es!"
Sign In